• keine Tests
52 Meinungen
Produktdaten:
Displaygröße: 2,4"
Beleuchtete Tasten: Nein
Kamera: Ja
Bauform: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Riff

Wiko 9433

Für wen eignet sich das Produkt?

Neben der Grundfunktion der Telekommunikation hat das einfache Handy Wiko Riff lediglich eine Handvoll zusätzlicher Ausstattungsmerkmale zu bieten. Das Produktdesign entwirft ein Gerät für Puristen mit technischen Basisanforderungen und wenig Interesse an aufwendigem Komfort und. Viel mehr Luxus als einen integrierten MP3-Player und einen kleiner Speicher für ein paar Audiodateien mit der Lieblingsmusik hat die spartanische Ausstattung nicht zu bieten. Eine Nutzung als Zweithandy oder Notfalltelefon wäre denkbar – ergonomische Unterstützung für Menschen mit motorischer Einschränkung, Hör- oder Sehschwäche fehlt allerdings. Mit der Dual-SIM-Funktion ist immerhin die Verwaltung von zwei Mobilfunkanschlüssen möglich.

Stärken und Schwächen

Mit einer Nennleistung von 900 mAh soll der Akku gut vier Tage Laufzeit im Standby-Modus oder 13 Stunden Gesprächszeit bieten. Die Ausdauer sollte für die kontrollierte Nutzung der Telefonfunktion unterwegs genügen – inwieweit Zusatzfunktionen das Durchhaltevermögen verkürzen ist nicht spezifiziert. Kundenrezensionen deuten in jedem Fall darauf hin, dass die Energie beim Musikhören mitunter unerwartet schnell verbraucht ist. Das Handy stellt Mobilfunkverbindungen über das GSM-Netz her und beherrscht außerdem die multimediale Tonwiedergabe. Neben einer Radiofunktion ist ein MP3-Player integriert, der Musik von einer microSD-Karte mit maximal 8 Gigabyte Speicherplatz abspielt. Anders als der etwas stärkere Serienkollege Riff 2 kann das schlichte Gerät keine Verbindungen ins Internet herstellen. Für den Kontakt zur Umwelt steht zusätzlich Bluetooth in der Version 2.0 zur Verfügung; die Übertragung von Audio-Medien erfolgt über einen USB-2.0-Anschluss.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Der französische Hersteller Wiko hat sein einfaches, spartanisch ausgestattetes Handy Ende des Jahres 2014 auf den Markt gebracht und der Online-Handel bietet das anspruchslose Gerät für rund 20 bis 30 Euro an. Der finanzielle Aufwand für die Modellvariante Riff 2 mit WAP-Browser und etwas mehr Speicherplatz liegt ungefähr in gleicher Höhe. Die überschaubare Investition belegt die mäßige Ausstattung und die Anschaffung lohnt sich bestenfalls, wenn das Gerät lediglich sporadisch zum Einsatz kommt, beispielsweise im Notfall oder wenn das „gute“ Smartphone geschont werden soll. Als Alternative mit ähnlicher Ausstattung steht beispielsweise ein Modell von Nokia mit besserer Akkulaufzeit zur Verfügung. Zu den Geräten mit besserer Ergonomie gehört ein Vertreter der Marke Emporia.

Kundenmeinungen (52) zu Wiko Riff

3,1 Sterne

52 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
14 (27%)
4 Sterne
7 (13%)
3 Sterne
11 (21%)
2 Sterne
12 (23%)
1 Stern
8 (15%)

3,1 Sterne

52 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Wiko Riff

Pixeldichte des Displays 167 ppi
SMS-Taste fehlt
Sturzerkennung fehlt
Tastensperre vorhanden
Telefonie
Freisprechen vorhanden
Hörgeräte-Kompatibilität fehlt
Ausdauer
Akkukapazität 900 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation fehlt
Bedienung
Display
Displaygröße 2,4"
Farbdisplay vorhanden
Tastatur
Beleuchtete Tasten fehlt
Direktwahltasten fehlt
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 0,3 MP
Blitzlicht vorhanden
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Sicherheit
Notruftaste fehlt
GPS-Ortung im Notfall fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 120 mm
Breite 49 mm
Tiefe 12,7 mm
Gewicht 80 g

Weiterführende Informationen zum Thema Wiko 9431 können Sie direkt beim Hersteller unter wikomobile.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Erste Geräte mit Googles Android-Plattform Ende 2008

Auf Handys mit dem Android-Betriebssystem müssen Interessierte noch bis mindestens Ende 2008 warten. Einem Bericht des Online-Magazins Golem zufolge gab es Verzögerungen bei den Geräteherstellern und Software-Entwicklern. Ursprünglich waren bei der Vorstellung des „Google-Handys“ die ersten Geräte für Mitte 2008 angekündigt worden. Nun wurde der Zeitplan deutlich nach hinten verschoben.

Verkauft Nokia gebrauchte Geräte als Neuware?

Nokia wird in den USA diversen Medienberichten zufolge angeklagt, zusammen mit zwei weiteren Mobilfunkunternehmen alte Handys aufgearbeitet und dann weiterverkauft zu haben. Brisant ist dies deshalb, weil die Geräte der Anklageschrift zufolge als Neuware verkauft worden seien. Damit hätten Käufer für Handys den vollen Preis eines Neugerätes bezahlt, aber minderwertige Altware erhalten. Die Klage wird derzeit vor dem amerikanischen Bundesgerichtshof verhandelt, nachdem das Kammergericht in Los Angeles den Fall an die obere Instanz abgegeben hat.

Auf den Fersen

PAD & PHONE 2-3/2013 (Februar/März) - Dabei ist die Optik von Gamelofts Shooter - für ein Mobile-Spiel - beeindruckend. Mit Heroes of Order & Chaos bietet das Gameloft-Team zudem ein forderndes Multiplayer-Spiel, das Gameplay-Elemente für iOS und Android umsetzt, die bei League of Legends oder Dota viele Spieler an den PC-Bildschirm fesseln. Damit werden Smartphones und Tablets für anspruchsvolle Spieler immer interessanter - wir hoffen auf weitere Umsetzungen. …weiterlesen