• ohne Endnote

  • 0 Tests

54 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Dis­play­größe: 2,4"
Beleuch­tete Tas­ten: Nein
Kamera: Ja
Bau­form: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt Riff

Wiko 9433

Für wen eignet sich das Produkt?

Neben der Grundfunktion der Telekommunikation hat das einfache Handy Wiko Riff lediglich eine Handvoll zusätzlicher Ausstattungsmerkmale zu bieten. Das Produktdesign entwirft ein Gerät für Puristen mit technischen Basisanforderungen und wenig Interesse an aufwendigem Komfort und. Viel mehr Luxus als einen integrierten MP3-Player und einen kleiner Speicher für ein paar Audiodateien mit der Lieblingsmusik hat die spartanische Ausstattung nicht zu bieten. Eine Nutzung als Zweithandy oder Notfalltelefon wäre denkbar – ergonomische Unterstützung für Menschen mit motorischer Einschränkung, Hör- oder Sehschwäche fehlt allerdings. Mit der Dual-SIM-Funktion ist immerhin die Verwaltung von zwei Mobilfunkanschlüssen möglich.

Stärken und Schwächen

Mit einer Nennleistung von 900 mAh soll der Akku gut vier Tage Laufzeit im Standby-Modus oder 13 Stunden Gesprächszeit bieten. Die Ausdauer sollte für die kontrollierte Nutzung der Telefonfunktion unterwegs genügen – inwieweit Zusatzfunktionen das Durchhaltevermögen verkürzen ist nicht spezifiziert. Kundenrezensionen deuten in jedem Fall darauf hin, dass die Energie beim Musikhören mitunter unerwartet schnell verbraucht ist. Das Handy stellt Mobilfunkverbindungen über das GSM-Netz her und beherrscht außerdem die multimediale Tonwiedergabe. Neben einer Radiofunktion ist ein MP3-Player integriert, der Musik von einer microSD-Karte mit maximal 8 Gigabyte Speicherplatz abspielt. Anders als der etwas stärkere Serienkollege Riff 2 kann das schlichte Gerät keine Verbindungen ins Internet herstellen. Für den Kontakt zur Umwelt steht zusätzlich Bluetooth in der Version 2.0 zur Verfügung; die Übertragung von Audio-Medien erfolgt über einen USB-2.0-Anschluss.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Der französische Hersteller Wiko hat sein einfaches, spartanisch ausgestattetes Handy Ende des Jahres 2014 auf den Markt gebracht und der Online-Handel bietet das anspruchslose Gerät für rund 20 bis 30 Euro an. Der finanzielle Aufwand für die Modellvariante Riff 2 mit WAP-Browser und etwas mehr Speicherplatz liegt ungefähr in gleicher Höhe. Die überschaubare Investition belegt die mäßige Ausstattung und die Anschaffung lohnt sich bestenfalls, wenn das Gerät lediglich sporadisch zum Einsatz kommt, beispielsweise im Notfall oder wenn das „gute“ Smartphone geschont werden soll. Als Alternative mit ähnlicher Ausstattung steht beispielsweise ein Modell von Nokia mit besserer Akkulaufzeit zur Verfügung. Zu den Geräten mit besserer Ergonomie gehört ein Vertreter der Marke Emporia.

Kundenmeinungen (54) zu Wiko Riff

3,5 Sterne

54 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
21 (39%)
4 Sterne
8 (15%)
3 Sterne
9 (17%)
2 Sterne
9 (17%)
1 Stern
7 (13%)

3,5 Sterne

54 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Datenblatt zu Wiko Riff

Pixeldichte des Displays 167 ppi
SMS-Taste fehlt
Sturzerkennung fehlt
Tastensperre vorhanden
Telefonie
Freisprechen vorhanden
Hörgeräte-Kompatibilität fehlt
Ausdauer
Akkukapazität 900 mAh
Austauschbarer Akku vorhanden
Ladestation fehlt
Bedienung
Display
Displaygröße 2,4"
Farbdisplay vorhanden
Tastatur
Beleuchtete Tasten fehlt
Direktwahltasten fehlt
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 0,3 MP
Blitzlicht vorhanden
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Sicherheit
Notruftaste fehlt
GPS-Ortung im Notfall fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Musikspieler vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Taschenlampe vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht fehlt
Abmessungen
Höhe 120 mm
Breite 49 mm
Tiefe 12,7 mm
Gewicht 80 g

Weiterführende Informationen zum Thema Wiko 9431 können Sie direkt beim Hersteller unter wikomobile.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Wahl-Kampf

Computer Bild - In allen Prüfpunkten holte das nur 10,5 Zentimeter hohe Fono 3 entweder die Note „sehr gut“ oder „gut“. Insgesamt überwiegen aber die Minuspunkte: Es gibt keine Rufnummer-Schnell- wahlen, das Telefonbuch speichert nur wenige Einträge, der COMPUTERBILD-Strahlungsindex ist sehr hoch, lität des Freisprechers ist schlecht. Gelungen ist dagegen die Menüsteuerung per seitlichem Räd- chen: Eine Bewegung nach unten führt abwärts, eine Bewegung nach oben durch die Menülisten. …weiterlesen

Designer Teile

connect - SIEMENS CF110 DAS SIEMENS CF110 VERZICHTET AUF DIE FAST SCHON OBLIGATORISCHE KAMERA. DAFÜR GIBT’S FÜR WENIG GELD EINEN STILVOLLEN BEGLEITER MIT EINIGEN RAFFINESSEN. Slider-Handys haben Tradition im Hause Siemens, an dessen Klingelschild mittlerweile ja BenQ Mobile steht. Doch anders als die typischen eierrunden SL-Modelle, wie etwa das brandneue SL75, kommt das CF110 mit 18 Millimetern erfreulich dünn daher. …weiterlesen

Bald eine neue Version mit 8 Gigabyte Speicher?

Mit dem Sony Ericsson C905 hat das japanisch-schwedische Joint-Venture einen echten Volltreffer gelandet. Das Foto-Handy erhält überaus gute Testnoten und erfreut sich auch in den Anwenderkommentaren großer Beliebtheit. Nur eines fällt immer wieder störend auf: Der mit 160 Megabyte unzeitgemäß kleine Speicher.

Erste Geräte mit Googles Android-Plattform Ende 2008

Auf Handys mit dem Android-Betriebssystem müssen Interessierte noch bis mindestens Ende 2008 warten. Einem Bericht des Online-Magazins Golem zufolge gab es Verzögerungen bei den Geräteherstellern und Software-Entwicklern. Ursprünglich waren bei der Vorstellung des „Google-Handys“ die ersten Geräte für Mitte 2008 angekündigt worden. Nun wurde der Zeitplan deutlich nach hinten verschoben.