ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Wharfedale Diamond 12.4 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    Klangurteil: 82 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Preis/Leistung“

    „Den Spagat zwischen Party-Box und einem Vehikel zum ernsthaften Musikhören beherrscht die Wharfedale Diamond 12.4 mit Bravour. Als jemand, der die Werke von Altmeister Karl-Heinz Fink gute 30 Jahre lang in HiFi-Hörtests erleben durfte, sehe ich die Abstimmung der neuen Wharfedale Diamond 12.4 allerdings eher in einer Linie mit anderen ‚Fink-Boxen‘ als mit ihren direkten Vorgängern der vorherigen Diamond-Serie.“

Einschätzung unserer Autoren

Diamond 12.4

Schickes Design und guter Klang zum knacki­gen Preis

Stärken
  1. guter Bass mit ordentlicher Tiefe
  2. sehr gute Wiedergabe von Stimmen
  3. ermöglicht Bi-Wiring
Schwächen
  1. Raumdarstellung bleibt leicht zurück

Der Standlautsprecher Diamond 12.4 wirkt edel und  solide verarbeitet – für die Farbauswahl stehen Ihnen Weiß, Schwarz, Eiche Weiß und Walnuss zur Verfügung.  Praktisch: Der Lautsprecher unterstützt Bi-Wiring – die Anschlüsse dafür finden Sie auf der Rückfront. Auch der Klang kann sich sehen lassen. Das Gerät punktet  im Test des HiFi-Magazins Audio mit kräftigen Bässen (im 100-Hz-Bereich), ordentlicher Tiefe und knackiger Klangwiedergabe. Hervorheben kann sich der Standlautsprecher in der Wiedergabe von Stimmen, die im Test von Audio zwanglos und nuanciert wirkt. Weniger überzeugend tritt hingegen der Raumklang auf, der etwas üppiger hätte sein dürfen. Insgesamt erhalten Sie für etwa 900 Euro pro Stück mit dem Diamond 12.4 einen Standlautsprecher, der einen guten Klang liefert und in einem klassischen  Erscheinungsbild auftritt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Wharfedale Diamond 12.4

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 40 Hz - 20 kHz
Wege 2,5
Gewicht 22,4 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 89 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 40 Hz
Abmessungen
Breite 20 cm
Tiefe 35 cm
Höhe 110 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Get in touch with your movies

Heimkino - Die Klangperformance Doch genug der Theorie – kommen wir zur Praxis: Hier wählen wir mit „Transformers – Die Rache“ einen Blockbuster, dessen englische DTS-HD-Abmischung es in sich hat und das vorhandene Lautsprechersystem zu fordern weiß. Und das von der ersten Szene an, denn spätestens als der erste Angriff des in Shanghai versteckten Decepticons erfolgt, werden wir in eine nahezu lückenlose Surroundkulisse gestellt, die unser Testkino in den umkämpften Ort des Geschehens transformiert. …weiterlesen

Wir sind geneigt ...

Klang + Ton - Insgesamt macht die Box einen ausgesprochen stimmigen und niedlichen Eindruck – vor allem aber hat sie nicht die geringsten Ambitionen, einen Raum dominieren zu wollen – zumindest optisch. Frequenzweiche Die Weiche ist mithilfe von Boxsim entstanden und musste in der Praxis nur minimal angeglichen werden. Hauptgrund dafür war vor allem der verblüffend hohe Grundpegel, den die beiden TI100 in den Hörraum wuchteten: Gemeinsam waren sie gut für 88 Dezibel! …weiterlesen

Rundum glücklich

Klang + Ton - Kleine Breitband-Brüllwürfel sind zwar ganz nett, ein bißchen mehr wird ebenfalls gerne genommen. Zu groß dürfen die Boxen aber auch nicht werden, sonst hängt der Haussegen schief. Und wenn die Wirtschaft es weiterhin beharrlich leugnet, billiger ist das Luxusgut Lautsprecher seit der Einführung des Euro nicht gerade geworden. Irgendwas dazwischen muss her, schlank und elegant, aber ordentlich bestückt. …weiterlesen

Würfelspiel

Klang + Ton - Den Effekt kennt jeder aus der Kirche, in der die Stimme des Pfarrers wegen der stark reflektierenden, glatten Steinoberflächen und dem gigantischen Raumvolumen sehr hallig klingt. Wohnräume mit dicken Teppichen, dichten Vorhängen und vielen Möbeln klingen hingegen eher trocken, weil der Großteil des Schalls geschluckt und nicht reflektiert wird. …weiterlesen

Kleinod

Klang + Ton - Dabei muss man diese nicht mal wie ein Tier festknallen, damit der FR10 hält. Danach sitzt er schraubenfrei bombig und garantiert dicht. Unter dem Chassis entlüftet ein Reflexrohr die Box. Steht diese später nicht direkt an der Wand, so darf es auch auf die Rückseite wandern, um die Front optisch sauber zu halten. Wer so will oder nicht anders kann, der darf den FR10 selbstverständlich auch ganz konventionell auf die Front setzen und von vorne verschrauben. …weiterlesen

Aktive Mitte

hifi & records - Technische Parameter (Schnitte, Mikrophonaufstellung etc.) geraten völlig in den Hintergrund, während sie bei klanglichen Dingen unglaublich durchsichtig sind. Feinste Abstufungen einer Stimme, die minimale Anspannung des Kehlkopfes vor einem Tonwechsel beispielsweise werden deutlichst übertragen, womit klar ist, dass man die MBLs tunlichst nicht der Detailarmut bezichtigen sollte. Und breitbandig sind diese Lautsprecher allemal. …weiterlesen

Magazin

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Familienzuwachs Die in LP 1/2007 vorgestellte Relco Audio DaVinci hat eine kleine Schwester bekommen: Die DaVinci II. Das Design folgt sowohl in optischer wie auch in technischer Hinsicht dem größeren Modell: Offene Bauweise als Dipol mit 4 x 22 cm dynamischen Tieftonchassis pro Kanal und je einem bei ca. 350 Hz tief angekoppelten Bändchen mit einer Länge von 100 cm. Die Gesamthöhe beträgt jetzt wohnraumfreundliche 165 cm. …weiterlesen

„Gaudi-Max“ - Subwoofer

video - Traditionell setzen die Amerikaner auf Hornkonstruktionen, so auch beim Reference-Set: Front-, Center- und Rearspeaker sind mit einem Klipsch-exklusiven Mittelhochtonhorn bestückt, das einen definierten Abstrahlwinkel von horizontal 90 mal vertikal 60 Grad aufweist. Als Schallstrahler verwendet das Horn einen speziellen, einzölligen Titanmembran-Kalottenhochtöner, der durch seine Vollmetallkonstruktion auch thermisch außergewöhnlich hoch belastbar ist. …weiterlesen

Vier Tieftöner, vier mal überragender Nutzwert

Mit einem Subwoofer kommen Musik- und Filmfreunde voll auf ihre Kosten. Allzu beliebt sind die Boxen trotzdem nicht: Sie sind sperrig, etwas kompliziert ein- und aufzustellen und dank prominenter Platzierung auch mit Blick auf die Kabelstränge nicht wirklich dezent. Es gab also gute Gründe für die Zeitschrift „Audio“, vier Subwoofer zu testen, die sich mit unterschiedlichen Konzepten perfekt in den Wohnraum integrieren lassen.