Gut (2,0)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Klein­wa­gen
Front­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

VW e-up! (61 kW) (2020) im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Plus: Beschleunigung, Handling, Fahrverhalten, Verarbeitung, Reichweite, Preis.
    Minus: keine genannt.“

  • Note:2-

    Platz 1 von 2

    Plus: Platzaangebot in Relation zur Wagengröße; gute Fahrdynamik; straffe Sitze; übersichtliche und günstige Kostenstruktur.
    Minus: Spärliche Ausstattung und Einrichtung.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    4,3 von 5 Sternen

    Plus: Gute Fahrleistungen; günstiger Gesamtpreis einschließlich Föderung; gutes Ladevolumen bei der Wagengröße;
    Minus: Netz-Ladekabel kostet viel Geld extra; enger Fond.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu VW e-up! (61 kW) (2020)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Frontantrieb vorhanden
Leistung in PS 83
Automatik vorhanden
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 11,9
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 130
Leistung in kW 61
CO2-Emission (g/km) 0
Stromverbrauch 12,9 kWh/100 km
Reichweite Batterie 260 km

Weiterführende Informationen zum Thema Volkswagen e-up! (61 kW) (2020) können Sie direkt beim Hersteller unter volkswagen.de finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Japanischer Dreikampf

OFF ROAD - Ohne das Geländepaket, versteht sich. Wäre da nicht der gewaltige Preisunterschied, würde wohl der Land Cruiser diesen Test gewinnen. Von den dreien ist er klar der beste Offroader. Der Pajero überzeugt mit viel Auto fürs Geld und der Pathfinder hat den besten Motor. Schwere Ent- scheidung. Mitsubishi Klassisch: Der Pajero trägt als Einziger im Test noch sein Reserverad an der seitlich angeschlagenen Hecktür. …weiterlesen

Chapeau Peugeot!

FREIE FAHRT - Das Fahrwerk mit intelligenter Traktionskontrolle und vielen elektronisch gesteuerten Feinheiten gibt sich in Zusammenarbeit mit der elektrischen Servolenkung ausgesprochen kurvenfreudig, auch der Komfort bleibt nicht auf der Strecke. Perfekt und ohne zu ruckeln arbeitet die Start-Stopp-Automatik, ehrlich gesagt die erste, bei der wir nicht nach dem Deaktivierungschalter gesucht haben. Detail am Rande: Auch bei gestopptem Motor bleibt die Servolenkung in Funktion. …weiterlesen

Last und Lust

auto motor und sport - Gleiches gilt für das Platzangebot. Gesegnet mit dem längsten Radstand (2,82 Meter) sowie dem größten Standard-Kofferraum lässt es sich im 508 SW bestens verreisen. Als Einziger bietet der Franzose zudem einfache, klar ablesbare Instrumente, keinen langsam reagierenden Touchscreen und eine gute Rundumsicht. 38 000 Euro sind für den 180 PS starken 508 Blue HDi 180 allerdings schon fällig. Warum so teuer? …weiterlesen

Baby-Benz als Bodybuilder

auto-ILLUSTRIERTE - Zudem verfügt er mit den 19-Zöllern über grössere Reifen. Das kostet ebenfalls den einen oder anderen Zehntel. Sportler durch und durch Die sieben Gänge des Doppelkupplungsgetriebes werden per Schaltwippen am Lenkrad gewechselt. Im Sport-Modus hart, aber gerecht. Sanfter und sparsamer geht es im Automatik-Modus. Auf der ai-Runde genehmigt sich der Zweiliter 0,4 l/100 km mehr, als der Norm-Mix verspricht, auf Testfahrt sind es fast 16 Liter. Das ist ein Wort für einen kleinen Kompakten. …weiterlesen

BMW Z4 s-Drive 35is

auto motor und sport - Innerhalb von 19 Sekunden faltet sich das Hardtop des BMW Z4 hinter die beiden Sitze, in einem Bruchteil dieser Zeit nimmt der 340 PS starke Reihensechszylinder seine Arbeit auf. Die Modellpf legemaßnahmen brachten das Dreiliter-Triebwerk übrigens nicht um den zweiten Lader, weshalb der Direkteinspritzer weiterhin mit spontanem Ansprechverhalten die Illusion eines Saugers ziemlich überzeugend aufrechterhält. …weiterlesen

Finale in der Meisterklasse

auto-ILLUSTRIERTE - Die ergonomischen Sitze mit Massagefunktion für den Fahrer sind eine Wonne. Zeitgemässe Bedienung Besonders gut gefällt das Touchscreen-Navi, das wie ein i-Pad mittels Wischtechnik bedient wird. …weiterlesen

Auf der Erfolgswelle

Automobil Revue - Aber nicht so der Dacia Sandero und sein Bruder Sandero Stepway. «Weil wir den Logan nach nun rund acht Jahren Bauzeit mit einem Nachfolger ablösen, kamen wir nicht darum herum, auch den Sandero von Grund auf zu erneuern», so Philippe Prevel, Chief Vehicle Engineer bei Dacia. Denn der Sandero ist bis und mit B-Säule mit dem Logan identisch und baut auf einer weiterentwickelten Plattform M 0 von Renault auf. …weiterlesen

Die Geheimtipps der Auto Bild-Redakteure

Auto Bild - Ich sitze nicht, ich thronen, genieße ein Raumgefühl wie in einer Kathedrale, eine Beschleunigung wie bei einem startenden Jet. Straßenunebenheiten existieren im W 140 nicht, doppelt verglaste Scheiben schirmen ab von der Außenwelt. Maybach-Feeling. Allerdings auch bei den laufenden Kosten. So bleibt der 600er gebraucht, was er neu war: ein teures Traumauto. Niemals vom Kaufpreis blenden lassen: Wer einen 600er artgerecht erhalten möchte, muss mit horrenden Kosten rechnen. …weiterlesen

Boliden-Rennen - Lamborghini vs. Nissan

Die Fahrer des Magazins „Auto Bild Sportscars“ jagten einen Lamborghini Gallardo und einen Nissan GT-R über den Sachsenring, um zu sehen, ob der Japaner auch den heißen Italiener schlagen kann. Der Porsche 911, der Audi R8 und die schnelle Corvette mussten bereits den Kürzeren gegen den Nissan ziehen. Aber diesmal sind es keine Serienfahrzeuge sondern von den schweizer Tunern BF Performance und Novidem aufgemotzte Renner.

Robocop jagt den Schwaben

Das Magazin „auto motor und sport“ hatte einen Nissan GT-R (Robocop) und einen Porsche 911 Turbo (Schwabe) zum Doppeltest auf Straße und Rennpiste eingeladen. Preislich trennen die beiden Welten, geschwindigkeitstechnisch einen sie satte 310 km/h – mehr muss es auch nicht sein. Lediglich beim Beschleunigen musste der Nissan ein Quäntchen zurückbleiben und dem brachialen Turbo mit 0,4 Sekunden auf 100 km/h den Vortritt lassen. Jedoch im Endergebnis hatte der Japaner wieder die Nase vorn und konnte gleich in mehren Teilbereichen dem Schwaben die Hecklichter zeigen.

Ökologische Porsche-Veredelung - Ruf Automobile stellt Elektro-Porsche eRuf Modell A vor

Der renommierte Porsche-Veredler Ruf Automobile wird nach eigenen Angaben 2009 die ersten Exemplare eines rein mit Strom befeuerten Porsche 911 ausliefern. Das Modell ist derzeit noch Konzept und führt den Namen eRuf Modell A, doch Käufer, vor allem aus den USA, interessieren sich bereits jetzt rege für den Elektrosportwagen. Dies verblüfft nicht im geringsten, denn der ER Modell A bietet hehrste Sportwagen-Werte: Er beschleunigt, so Ruf, in sieben Sekunden vom Stand auf 100 km/h, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 225 km/h.

Packt der Country Tourer den Alltrack?

auto motor und sport - Nicht weil er sich hurtiger um die Pylonen scheuchen lässt, sondern weil er insgesamt etwas handlicher und agiler fährt als der Opel. Der bemüht sich zwar mit seinem mithelfenden Allradantrieb neutral und f link ums Eck zu biegen, doch im direkten Vergleich zum Passat wirkt er einen Hauch träger. Er untersteuert deut licher, und der Antriebsstrang scheint sich etwas mehr Zeit zu lassen, bevor er Drehmoment an die Hinterräder schickt. …weiterlesen

Das kann ja Spider werden

auto motor und sport - Weil Fiat kein passendes Getriebe für Längseinbau hat, verkuppeln die Techniker den Turbo mit Mazdas Sechsgangbox. Dabei sind die Gänge länger, die Achsübersetzung kürzer, was zusammen fast das gleiche Drehzahlniveau wie im Mazda ergibt. So kurzwegig, mechanisch-präzise, passend übersetzt das Getriebe auch sein mag, es hakelt ein ganz klein wenig, aber eben doch spürbar. Viel schwerer wiegt die Tatsache, dass Schalten beim 124 keine so elementare Sache ist wie beim MX-5. …weiterlesen