• Gut 2,0
  • 2 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,0)
2 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Klein­wa­gen
Frontantrieb: Ja
Automatik: Ja
Karosserie: Kombi
Verfügbare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

VW e-up! (2020) im Test der Fachmagazine

  • Note:2-

    Platz 1 von 2

    Plus: Platzaangebot in Relation zur Wagengröße; gute Fahrdynamik; straffe Sitze; übersichtliche und günstige Kostenstruktur.
    Minus: Spärliche Ausstattung und Einrichtung.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: November 2019
    • Details zum Test

    4,3 von 5 Sternen

    Plus: Gute Fahrleistungen; günstiger Gesamtpreis einschließlich Föderung; gutes Ladevolumen bei der Wagengröße;
    Minus: Netz-Ladekabel kostet viel Geld extra; enger Fond.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu VW e-up! (2020)

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Frontantrieb vorhanden
Leistung in PS 83
Automatik vorhanden
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 11,9
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 130
Leistung in kW 61
CO2-Emission (g/km) 0
Stromverbrauch 12,9 kWh/100 km
Reichweite Batterie 260 km

Weiterführende Informationen zum Thema Volkswagen e-up! (2020) können Sie direkt beim Hersteller unter volkswagen.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Wohin geht die Reise?

SUV Magazin 6/2016 - Die Geräuschkulisse ist bei höherem Tempo angenehm niedrig, der Durchzug kräftig. Das Drehmoment fällt mit 300 Nm kleiner aus als im Mokka X, die Kraft des Diesels aber ist präsenter - kein Wunder, liegt sie doch 600 Umdre hungen früher an. So kann der GLA spontan auf Gasbefehle reagieren, obwohl seine Automatik die Drehzahl tendenziell tiefer hält, als das der Fahrer in einem Schaltwagen tut. Ein manuelles Sechsgang Getriebe aber kann nur ordern, wer den 200 d ohne Allradantrieb bestellt. …weiterlesen

Krawall und Remmidemmi

OFF ROAD 10/2015 - Ja hört das denn überhaupt noch auf? Schon, aber die schlagartige Leistungsentfaltung bricht bis zum Schluss nicht ab. Dieser Wagen hat einfach immer Reserven, überrascht bei jedem Tempo mit seiner spontanen Kraft. Doch nicht nur geradeaus macht der rote Renner eine gute Figur. Auf kurvigen Landstraßen weiß der Porsche erst richtig zu überzeugen. Sein blitzschneller, traktionsstarker Allrad und die gefühlvolle und präzise Lenkung lassen ihn unwirklich flink um Kurven hetzen. …weiterlesen

Kompakt und ambitioniert

SUV Magazin 5/2015 - Man kommt nicht auf die Idee, in einem nur 4,25m langen Fahrzeug zu sitzen. Den Trailhawk gibt es nur mit der stärksten Motorisierung, dem 2-Liter-Multijet-Diesel, und der 9-Stufen-Automatik von ZF. Das passt auch. Bedenkt man seine Ambitionen, will man keine Untermotorisierung. Spaß soll er machen. Auf- und Abseits der Straße. Und diesen vermittelt er auch. Die 170 PS und die 350 Nm Drehmoment werden ohne Probleme auf den Asphalt gebracht. Er ist flott und agil in allen Lagen. …weiterlesen

Keine Gnade

4x4action 6/2015 - Leider gibt's den Trail- hawk weiterhin ausschließlich mit V6-Benziner, obwohl gerade ein neuer Diesel eingeführt wurde (siehe Seite 17). Der 3,2-Liter-Sechszylinder weckt durchaus Erinnerungen an den seligen Cherokee XJ mit seinem Vierliter-Sechser, denn er geht ähnlich respektlos mit dem Cherokee um. Zumindest im Spurt. Hier merkt man dem Auto seine Ausprägung für den US-Markt an, wo ein gewonnener Ampelsprint zählt und nicht der Durchzug jenseits von 130 km/h. …weiterlesen

Der verbesserte Kompromiss

Reisemobil International Kaufberater 2016 - Das ist nun anders. Vielen Kunden war es dann doch zu höhlenartig, in diesem Verdunklungssystem zu nächtigen. Außerdem schränkte es die ohnehin schon beengten Verhältnisse im Auto noch mehr ein. Jetzt bleibt das Bett, wie es ist, und abgedunkelt wird über Fensterstoffe mit Magneten drin, die an der Karosserie haften. Das funktioniert ganz gut. Mit Routine sollten die festen Vorhänge schnell an alle Fenster verteilt sein. Abgehängt sind sie mit einem Handgriff. …weiterlesen

Sein und Bewusstsein

auto-ILLUSTRIERTE 7/2015 - Ein Zuviel an Eigendynamik nehmen dann das souveräne ESP und die sehr präzise arbeitende elektro-mechanische Servolenkung heraus. Vier Fahrmodi von Eco Plus für effizientes Cruisen über Comfort, Sport und Sport Plus sind ebenfalls an Bord und variieren Gasannahme oder auch die Schaltzeitpunkte des Achtstufen-Automaten spürbar. Beherzt und direkt agiert die Lenkung im Kurvengeschlängel, aber die Mischbereifung an Vorder- und Hinterachse fordert den Fahrer beim Geradeauslauf. …weiterlesen

Auf Effizienz getrimmt

OFF ROAD 1/2015 - Die schon so oft gelobte Achtgang-Automatik verrichtet ihre Arbeit abermals hervorragend und beinahe ohne spürbare Zugkraftunterbrechungen. Weniger überzeugen konnte uns die aufpreispflichtige variable Sportlenkung, die uns sogar auf der Autobahn bei mittlerer Reisegeschwindigkeit viel zu nervös ist. Bewegt man also den X3 nicht regelmäßig auf dem Hockenheimring, kann man diese 200 Euro getrost in andere Ausstattungen investieren. …weiterlesen

Unvernünftig, aber schön!

FREIE FAHRT 5/2014 - Die Preisgestaltung für das kleine potente Spaßmobil ist ziemlich atemberaubend, aber dafür liegt über dem ganzen Auto reines Abarth-Feeling, so dicht, dass man manchmal glaubt, im Rückspiegel den gütigen Herrn Carlo lächeln zu sehen. Ford Fiesta ST. Ein ähnlicher "Rotzlöffel", nur in Summe vielleicht eine Spur kultivierter, ist der kleine Fiesta. Seine Kriegsbemalung beschränkt sich im Wesentlichen auf Heckspoiler und kleines Beiwerk, wie z. B. beleuchtetes ST-Logo in den Türschwellern. …weiterlesen

Upper-class-Stromer

auto-ILLUSTRIERTE 6/2014 - Und die ist wirklich praktisch: Ist der VW fertig geladen? Sind die Türen abgeschlossen, ist das Licht aus? Und - oh je, ein Anfall von Demenz - wo steht er überhaupt? All das findet man dank Internet-Verbindung zum Auto in wenigen Sekunden heraus. In unserem Fall wäre das Ganze natürlich mit einem kurzen Gang in die Tiefgarage erledigt gewesen. Dort hängt der E-Up tagsüber am Netz. Mit Wallbox braucht es sechs Stunden, bis er wieder voll geladen ist; …weiterlesen

Baby-Benz als Bodybuilder

auto-ILLUSTRIERTE 12/2013 - Zudem verfügt er mit den 19-Zöllern über grössere Reifen. Das kostet ebenfalls den einen oder anderen Zehntel. Sportler durch und durch Die sieben Gänge des Doppelkupplungsgetriebes werden per Schaltwippen am Lenkrad gewechselt. Im Sport-Modus hart, aber gerecht. Sanfter und sparsamer geht es im Automatik-Modus. Auf der ai-Runde genehmigt sich der Zweiliter 0,4 l/100 km mehr, als der Norm-Mix verspricht, auf Testfahrt sind es fast 16 Liter. Das ist ein Wort für einen kleinen Kompakten. …weiterlesen

Nur Fliegen ist höher

Automobil Revue 18/2011 - Die von Lamborghini-Technikern genannten Schaltzeiten von phänomenal kurzen 50 ms jedenfalls scheinen plausibel. Damit die Traktion des Drehmomentbullen bei allen Gripverhältnissen möglichst gut ist, teilt das elektronisch geregelte Allradantriebssystem der Vorderachse via Haldex-Kupplung bis zu 60 % des Motormomentes zu. Selbstverständlich leisten auch die Reifen ihren Beitrag zu den sehr hohen erreichbaren Kurvengeschwindigkeiten; …weiterlesen

Gas, Strom, Brennstoffzelle: Die Autos von übermorgen

eload24.com 5/2009 - Die andere Wasserstoff-Variante: Das Gas wird einfach wie in einem herkömmlichen Motor verbrannt. Erste Fahrzeuge, wie ein Hydrogen-Zafira von Opel, eine wasserstoffgetriebene A-Klasse von Mercedes und der Siebener-BMW Hydrogen werden bereits auf ihre Langstreckentauglichkeit getestet. Auch Nahverkehrsbusse lassen sich gut mit Wasserstoff antreiben, ein entsprechendes Modellprojekt läuft seit zwei Jahren in europäischen Großstädten, in Deutschland unter anderem in Hamburg. …weiterlesen

Fünfmal Oberklasse im Vergleich - Knapper Punktsieg für Mercedes E-Klasse

Vor einer Fachjury, bestehend aus 29 Chefredakteuren internationaler „Auto Bild“ Redaktionen, musste die neue Mercedes E-Klasse ihren Einstand gegen die starke Konkurrenz im Oberhaus geben. Der im Test vertretene Mercedes-Benz E 350 CGI Limousine setzte sich dabei knapp gegen den „Erzrivalen“ (Auto Bild“) Audi A6 3.0 TFSI Quattro durch. Der teurere BMW 540i wurde von der Fachjury auf Platz drei gewählt.

Mini-Duell - Kia Picanto1.1 Cool gegen Suzuki Splash 1.0 Comfort

Die Zeitschrift „Auto News“ lud die beiden Kleinstwagen Kia Picanto1.1 Cool gegen Suzuki Splash 1.0 Comfort zu einem Mini-Duell ein. Bei den Testfahrten präsentierten sich in den Augen der Tester beide Wagen sehr gefällig. Keiner der beiden konnte sich klar von dem Konkurrenten absetzen, jeder legte jedoch ein eigenes Profil an den Tag. Der Picanto erwies sich insgesamt als etwas komfortabler und alltagstauglicher. Der Splash hingegen punktete mit einem größeren Platzangebot sowie einer ausgezeichneten Kopffreiheit. Im Testfazit betont die Zeitschrift aber auch, dass sich weder der Kia noch der Suzuki aufgrund des geringen Ladevolumens für Familien gut eignen.

Extrem verführerisch - VW Scirocco gewinnt Vergleich mit Audi TT Coupe

Wer baut, so fragte sich die Zeitschrift „Auto News“, das bessere 200-PS-Coupé auf Golf-Basis? Im anschließenden direkten Vergleich zwischen dem Volkswagen Scirocco 2.0 TSI DSG und dem Audi TT Coupe 2.0 TFSI S tronic erwies sich der Scirocco trotz der ein oder anderen Schwäche als ein „extrem verführerisches Paket“. Der Scirocco stahl damit dem Audi TT die Show – und nahm ihm dem Testsieg weg.