A 400 Diamant (Modell 2018) Produktbild
  • Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Trek­kin­grad
Gewicht: 18,8 kg
Felgengröße: 28 Zoll
Anzahl der Gänge: 3 x 9
Mehr Daten zum Produkt

Velo de Ville A 400 Diamant (Modell 2018) im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“

    Platz 1 von 25

    „Das Velo de Ville A 400 gefällt als zuverlässiges, schickes Trekkingbike eines engagierten Herstellers, dessen Schwächen der Kunde durch die Konfigurations-Möglichkeiten problemlos vor dem Kauf selbst optimieren kann.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Velo de Ville A 400 Diamant (Modell 2018)

Ausstattung
  • Gepäckträger
  • Lichtanlage
  • Schutzblech
  • Fahrradständer
  • Klingel
  • Gefederte Sattelstütze
Federung Hardtail
Basismerkmale
Typ Trekkingrad
Geeignet für Herren
Gewicht 18,8 kg
Modelljahr 2018
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Federgabel vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze vorhanden
Gepäckträger vorhanden
Klingel vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Vario-Sattelstütze fehlt
Laufräder
Felgengröße 28 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Anzahl der Gänge 3 x 9
Schaltgruppe Shimano Deore
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmenformen
  • Diamant
  • Trapez

Weiterführende Informationen zum Thema VDV-Bikes A 400 Diamant (Modell 2018) können Sie direkt beim Hersteller unter velo-de-ville.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Glücksbringer

World of MTB 4/2015 - Bereits beim Gewicht spielt das Bike trotz Alu-Rahmen schon mal in der ersten Liga und es ist mit 12,26 das leichteste 29er Bike im Testfeld. Standesgemäß setzt Canyon auf einen steilen 74-Grad-Sitzwinkel, und zusammen mit der zentral geklemmten Thomson Stütze passt die Sitzposition für den ambitionierten Marathonfahrer. Die Klettereigenschaften des Bikes sind sehr gut, zudem bekommt man den Druck gut aufs Pedal. …weiterlesen

Liebe zum Getriebe

RADtouren 1/2015 - Besonders hochwertige und gut angepasste Nabentechnik in Kombination mit vorbildlichem Laufradbau findet sich dagegen bei Rennstahl (Tune) sowie Idworx (DT Swiss), Velotraum (Pinion) und Tout Terrain (Pinion). Genaueres Hinsehen lohnt sich auch bei den Felgen der Testräder. In unseren Fahrtests für den Reifentest stellten wir fest, dass breite Felgen sich durchweg positiv auf das Fahrgefühl auswirken. …weiterlesen

Stadtlich

aktiv Radfahren 5/2013 (Mai) - Fazit Alltagstaugliches Spaß-Stadtrad mit überzeugenden Fahrleistungen und Edeloptik. Mit Überarbeitung nahe dran an "Überragend". Überragend "Frontlicht verbessern, Radschützerstreben stabiler, Bremse bissiger machen - dann wäre es überragend." Hercules Duo Hydro Ganz schön sportlich Gleich fällt auf: Das Hercules Duo Hydro ist nicht allein als Stadtrad konzipiert, sondern will auch Kamerad für Ausflüge oder sogar kleine Touren sein. …weiterlesen

Leistungs-Test

bikesport E-MTB 6/2011 - Canyon lux MR 9.0 ltd. Blitzschnell 5500 euro – das ist auch für einen rennboliden vom Versender ein stolzer preis. Mal sehen, ob der Sprinter aus dem Hause Canyon die erwartungen in puncto Gewicht und Speed erfüllt ... service-check Die Firma Canyon ist eine Bike-Manufaktur aus koblenz mit insgesamt zirka 200 Angestellten in allen Bereichen. Gegründet wurde das Unternehmen 1985 unter dem Namen radsport Arnold. …weiterlesen

Alleskönner

aktiv Radfahren 1+2/2009 - Ein Mercedes unter den Rädern – nur deutlich billiger. Gudereit LC-100 Sehr schöne Smooth welded Schweißnähte, Multifunktionsausfallende und eine haltbare Pulverbeschichtung zieren den Rahmen. Ergänzt wird dieser durch eine hochwertige Ausstattung und leichte Anbauteile, die keinerlei Anlass zur Klage zulassen. Selten: die sportliche Übersetzung. Fahreindruck Das „LC-100“ bietet eine sportlich angenehme Sitzposition. …weiterlesen

Szene

bikesport E-MTB 5/2008 - Von Magura kommen die leichte Durin Federgabel mit 80 Millimetern Federweg und die Marta SL Scheibenbremsen, Continental steuert die Reifen bei, Race King oder Mountain King, je nach Bodenverhältnissen. Zufall, aber passend zum Erscheinungsbild ist das Orange des Ergomo-Computers und des Ergomo-Logos auf den Kurbeln. Ergomo misst im Innenlager die Tretleistung des Fahrers, auch andere Teams nutzen das System. …weiterlesen