Velo de Ville A 400 Diamant (Modell 2018) Test

(Fahrrad)
A 400 Diamant (Modell 2018) Produktbild
  • Sehr gut (1,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Trekkingrad
  • Gewicht: 18,8 kg
  • Rahmenmaterial: Aluminium
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Velo de Ville A 400 Diamant (Modell 2018)

  • Ausgabe: 1-2/2018
    Erschienen: 12/2017
    Produkt: Platz 1 von 25
    Seiten: 30

    „sehr gut“

    „Das Velo de Ville A 400 gefällt als zuverlässiges, schickes Trekkingbike eines engagierten Herstellers, dessen Schwächen der Kunde durch die Konfigurations-Möglichkeiten problemlos vor dem Kauf selbst optimieren kann.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Velo de Ville A 400 Diamant (Modell 2018)

Anzahl der Gänge 3 x 9
Ausstattung Gepäckträger, Lichtanlage, Schutzblech, Fahrradständer, Klingel, Gefederte Sattelstütze
Bremsentyp Scheibenbremse
Erhältliche Rahmenformen Trapez, Diamant
Federung Vorne
Felgengröße 28 Zoll
Geeignet für Herren
Gewicht 18,8 kg
Modelljahr 2018
Rahmenmaterial Aluminium
Schaltgruppe Shimano Deore
Schaltung Kettenschaltung
Typ Trekkingrad

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Mission Impossible TOUR 8/2008 - Was kam bei den ersten Tests raus? Wir waren ganz gut, aber wir waren nicht die Schnellsten. Deshalb haben wir das Zeitfahrrad komplett neu entwickelt – mit einem Aerodynamiker aus der Formel 1 ohne jeden Fahrradbezug und Giant als Partner, der das in Carbon umsetzen kann. Bei der Aerodynamik spielt die Fahrerposition die entscheidende Rolle. Sind die Gabel-Lenker-Kombinationen jeweils maßgeschneidert für einen Fahrer? Nein. …weiterlesen


Mal Seen active Nr. 2 (April/Mai 2012) - Diese Herausforderung kommt bestimmt: das Rad mit den schweren Packtaschen zielgenau zu steuern. Unter dem Gewicht schlägt der Drahtesel immer wieder bedenklich aus. Bei unserer Tour entlang der Mecklenburgischen Seenplatte starten wir am Ellenbogensee in Neustrelitz. Wir haben die kleinen Nebenstraßen und Radwege fast für uns. Der Plätlinsee glitzert zwischen Bäumen hindurch. Wir müssen die Räder immer wieder über Wurzelstränge bugsieren, die den Radweg queren. …weiterlesen


Himmlische Touren RennRad 4/2013 - Nur eines blieb dem gebürtigen Salzburger verwehrt: die himmlischen Naturschönheiten vom Fahrradsattel aus genießen zu dürfen. Das Fahrrad war nämlich zu seinen Lebzeiten Ende des 18. Jahrhunderts noch nicht erfunden. Da ist dem guten Wolferl aber etwas entgangen, denke ich mir. …weiterlesen


Damenwahl RennRad 6/2009 - Kompliment! CENTURION Eve Eve, das ist bei Centurion die Bezeichnung für alle Radvariationen der Damenlinie. Eve-Räder sind »kürzer« gebaut, das heißt, der Lenker befindet sich näher beim Sattel als bei Herrenmodellen. Centurion verspricht damit ein spürbar entspannteres Fahren, eine bessere Übersicht und eine optimale Kontrolle über das Fahrrad. …weiterlesen


Gelbphase TOUR 7/2008 - Die Prachtstraße wirkt nun gar nicht mehr prächtig. Dafür stehen die Absperrgitter, der Zielbogen und die Entfernungstafeln. Neben der Strecke wird das fahrbare Podest für die Siegerehrung vorbereitet. Eine Gruppe junger Radfahrer in Gelben Trikots wartet auf ihren Startschuss. Schaulustige gibt’s noch nicht. Die warten auf die Sonne – und die Rennfahrer. Abschlussfeier Die Sonne ist da – das Peloton auch. Achtmal umrunden die Profis die 2,5 Kilometer langen Champs-Élysées. …weiterlesen