Van Nicholas Pioneer im Test

(Reiserad)

Ø Sehr gut (1,4)

Tests (2)

Ø Teilnote 1,4

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Rei­se­rad
Gewicht: 13,49 kg
Felgengröße: 26 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Van Nicholas Pioneer

    • RADtouren

    • Ausgabe: 6/2013 (November/Dezember)
    • Erschienen: 10/2013
    • Seiten: 2

    „sehr gut“

    Preis/Leistung: 3 von 5 Punkten

    „Das Van Nicholas Pioneer ist ein robustes, aber edles Rad fürs Extreme, wo der teure Werkstoff seine Vorteile erst richtig ausspielt. In der Variante mit Riemen und leichten Komponenten macht es wegen seiner sportlichen Fahreigenschaften auch im Alltag als Stadtflitzer richtig Spaß. So fein, wie es schon auf den ersten Blick aussieht, braucht es allerdings einen sicheren Abstellplatz.“  Mehr Details

    • RADtouren

    • Ausgabe: 1/2009
    • Erschienen: 01/2009
    • Produkt: Platz 4 von 10

    „gut plus“

    Preis/Leistung: 4 von 10 Punkten

    „Wertbeständiges Luxusreiserad. Vom Titanrahmen über die edlen Komponenten bis hin zur hervorragenden Verarbeitung ist das Van Nicholas Pioneer für ein langes Reiseradleben ausgelegt. Erstklassige Fahr- und Gepäckeigenschaften und noch guter Komfort ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Pioneer

Ein unzerstörbarer Titan-Begleiter auf harten Touren

pioneer_1_mDer holländische Hersteller Van Nicholas hat sich ganz dem Werkstoff Titan verschrieben. Das Pioneer strahlt einem mit der edlen Mattigkeit dieses äußerst harten und korrosionsbeständigen Edelmetalls entgegen. Das Pioneer widersteht jedem Kratzer, auch nach kilometerlangen Touren.

Mehr als 10 Jahre hat sich der kleine holländische Familienbetrieb bereits mit dem anspruchsvollen Material auseinandergesetzt. Aus dieser Erfahrungen sind hochwertige Titan-Räder entstanden. Titan ist ein Metall mit höchstem Widerstand. Sogar mit einem beherzten Hammerschlag dürfte es schwierig sein, eine Delle in den Rahmen des Pioneers zu setzen. Konsequent verwendet Van Nicholas das Material sogar für Lenker, Vorbau und Sattelstütze bis hin zur Stützenklemme, zu den Flaschenhaltern und zum Vorbau-Spacer. Dieses Touren-Rad ist aufgrund seiner Härte, der hohen Bruchdehnung, Zugfestigkeit und Dauerschwingfestigkeit für harte Touren wie geschaffen.

pioneer_2_m1Das Pioneer fällt auf mit seiner feinen Verarbeitung. Beinahe künstlerisch muten die Schweißnähte an. Für das Reisegepäck ist ein Paar der robusten Stahlrohr-Träger von Tubus installiert. Die voluminöse Alugabel bietet durchgängige Lowrider-Gewinde, die die Montage eines kräftigen Tubus Duo erlauben.

Pioneers wuchtige Kastenfelge von Rigida heißt Andra 30 und ist brandneu. Sie ist durch den verstärkten Boden für starke Belastungen ausgelegt. Die Stabilität der Laufräder, die mit dem Schwalbe-Big-Apple-Reifen bekleidet sind, ist gewährleistet und ein langer Hinterbau bringt zusätzliche Ruhe ins Fahrwerk. Der Antrieb ist von Rohloff Speedhub 500/14 mit Drehschaltung.

Das Van Nicholas Pioneer ist ein für die Reise, aber auch den Alltag bestens geeignetes Hardcore-Rad mit hervorragender Ausstattung und einem bezaubernden Titan-Rahmen. Kostenpunkt rund 3600 Euro - bei einem Gewicht ohne Pedalen von 14,75 Kilogramm. Der Preis ist angesichts der Herstellung mit dem Edelmetall Titan und der Langlebigkeit des Rads äußerst akzeptabel.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Van Nicholas Pioneer

Basismerkmale
Typ Reiserad
Geeignet für Herren
Gewicht 13,49 kg
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 26 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Schaltgruppe Rohloff Speedhub
Rahmen
Rahmenmaterial Titan
Erhältliche Rahmengrößen 48 / 52 / 55 / 58cm

Weiterführende Informationen zum Thema Van Nicholas Pioneer können Sie direkt beim Hersteller unter vannicholas.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Edel, titanreich und gut

RADtouren 6/2013 (November/Dezember) - Seine Oberfläche braucht deshalb keine Lackierung und ist darüber hinaus kratzfest. Zudem widerstehen Titanrohre Beulen durch Schläge und Stöße bei vergleichbaren Rahmengewichten besser als solche aus Alu oder Stahl. Wie der Name "Pioneer" andeutet, hat Van Nicholas sein Reiserad durchaus fürs Grobe gemacht. …weiterlesen