Triumph Sprint 900 im Test

(Sporttourer / Tourer)
  • ohne Endnote
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Sport­tou­rer / Tou­rer, Super­sport­ler
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Triumph Sprint 900

    • 2Räder

    • Ausgabe: 12/2012
    • Erschienen: 11/2012
    • 30 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Stärken: Seltenes Bike; Großer Tank; Gut verarbeitet; Tourentauglich.
    Schwächen: Wenig sensible Bremse; Recht hoher Verbrauch.“  Mehr Details

Datenblatt zu Triumph Sprint 900

Typ
  • Supersportler
  • Sporttourer / Tourer

Weiterführende Informationen zum Thema Triumph Sprint 900 können Sie direkt beim Hersteller unter triumphmotorcycles.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Feuerzeug

Motorrad News 12/2013 - Besonderes Schmankerl ist der serienmäßige Schaltautomat, man kann das Gas stehen lassen und ohne Kupplung durch die Gänge steppen. Funktioniert natürlich nur beim Hochschalten, verhilft aber schon rein akustisch zu echtem MotoGP-Feeling. An der Handlichkeit und Zielgenauigkeit der Rivale gibt es nichts zu mäkeln. Die angesprochenen Stabilitätsprobleme lassen sich aber nicht vermeiden, wenn man so einen starken Motor in so ein kleines Motorrad steckt. …weiterlesen

Guzzis Urbräu

Motorrad News 11/2013 - Die Cali ist Reisemotorrad, fahraktiver Cruiser und lebendiger Klassiker in einem, die Fangemeinde ist treu. Wer also auf V2-Sound, Chrom und lange Tradition steht, muss nicht zwangsläufig zur Harley greifen. Mehr als die meisten ihrer Genregenossen freut sich die Guzzi nämlich auch über Kurven, die Schräglagenfreiheit ist brauchbar. Mit zuletzt 75 PS bewegt sich der Zweiventil-V2 flüssig und der Kardan lässt Metermacher jauchzen. …weiterlesen

Poltergeist

Motorrad News 10/2013 - Apropos abklopfen: Mit Inspektionsintervallen von 12 000 Kilometern kann so manches japanische Motorrad nicht aufwarten. Allerdings muss man in Sachen Wartung regelmäßig ordentlich was drauflegen: Alle 24 000 Kilometer oder zweijährlich muss der Zahnriemen gewechselt werden, was die Inspektion um 250 bis 300 Euro auf bis zu 700 Euro verteuert. Wir fanden noch einen Wermutstropfen: An einigen Monstern ist der Lichtmaschinendeckel undicht, dort sollte man mit dem Argusauge nach Öl suchen. …weiterlesen

Eisenware

Motorrad News 4/2013 - Worauf muss ich beim Kauf achten? Ein guter Verhandlungspunkt sind Kratzer und Macken, denn der Lack ist eher weich geraten. Vor allem bei schwarzen Motorrädern sieht man das recht deutlich, die Besichtigung sollte im Idealfall bei Sonnenschein erfolgen. Auch der Rahmenlack gilt als nicht sehr widerstandsfähig, vor allem bei höheren Laufleistungen kann es hier schon mal Scheuerstellen geben. Rost und Gammel kommen wie bei allen anderen Marken vor und sind natürlich stark von der Pflege abhängig. …weiterlesen

Hoffnungsträger

Motorrad News 3/2013 - Der Motor selbst zeigt sich absolut langstreckentauglich und kultiviert, imStand und bei niedrigsten Drehzahlen - also eher im Stadtverkehr - werden aber gut spürbare Vibrationen ins Motorrad eingeleitet. Die spezielle Gummilagerung des Aggregats arbeitet also bestens. Oberhalb einer Grenzfrequenz von etwa 2000 Touren werden die Schwingungen rausgefiltert, darunter darf der mächtige V-Twin aber fürs stilechte Ambiente sorgen. …weiterlesen

Schnitzeljagd

Motorrad News 3/2013 - Die Inselrundfahrt führt über kleine Serpentinen, die Fahrbahnqualität reicht von erstklassig bis postnuklear. Die Fahrwerksabstimmung der WP-Elemente ist insgesamt straff, selbst im Komfort-Modus des EDS-Fahrwerks wirkt das Motorrad nicht soft. In den Modi Street und Sport wird die Dämpfung stufenweisenochsportlicher,dasAnsprechverhalten bleibt trotz der knackigen Grundabstimmung immer sehr fein. Zudem lässt sich die Vorspannung per Knopfdruck an den Beladungszustand anpassen. …weiterlesen