Ø Gut (2,0)

Test (1)

Ø Teilnote 2,0

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Mit­tel­klasse
Automatik: Ja
Karosserie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Toyota Mirai Automatik (113 kW) [15] im Test der Fachmagazine

    • Auto Bild

    • Ausgabe: 17/2015
    • Erschienen: 04/2015
    • Produkt: Platz 1 von 2

    „gut“ (4 von 5 Sternen)

    „... Vier üppig gepolsterte Sessel schmeicheln den Hinterteilen, die weiche Federung sorgt für beschwingtes Schaukeln selbst auf schlechten Landstraßen. Kehrseite der Medaille: Auf sportliche Ausflüge hat der Mirai schlichtweg keinen Bock. Die Vorderräder drehen bei zu viel Übermut hilflos durch, und in Kurven verneigt sich der Japaner ehrfürchtig wie ein Samurai-Krieger vor seinem Tenno. ...“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • Toyota Mirai FCEV/FUELCELL Limousine (113 kW)

    Der Toyota MIRAI / WASSERSTOFF - DAS AUTO DER ZUKUNFT! * METALLIC - LACKIERUNG IRIDIUMBLAU * BI - LED SCHEINWERFER * ,...

  • Toyota Mirai Leder Navi Alu PDC LED Limousine (113 kW)

    * zwei Vorbesitzer * Verkauf im Kundenauftrag tel. Nr. 0152 - 23167369 * Ihr Ansprechpartner ist : Herr Tesmann 09433 - ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Toyota Mirai Automatik (113 kW) [15]

Typ Mittelklasse
Leistung in PS 154
Manuelle Schaltung fehlt
Automatik vorhanden
Karosserie Limousine
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 9,6
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 178
Leistung in kW 113
Antriebsprinzip Brennstoffzellenantrieb
Verbrauch 0,76 kg/100 km (Wasserstoff)

Weiterführende Informationen zum Thema Toyota Mirai Einstufenautomatik (113 kW) [15] können Sie direkt beim Hersteller unter toyota.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Clevere Wahl

AUTOStraßenverkehr 19/2012 - In der Mittelklasse spielen LIMOUSINEN nur eine Nebenrolle. Ihr hoher Wertverlust macht sie als Gebrauchte interessant. Diese neun Typen bieten Platz, sind günstig und zuverlässig.Testumfeld:Im Vergleichstest wurden neun Autos betrachtet. Sie erhielten keine Endnoten. …weiterlesen

An der Basis

auto motor und sport 15/2013 - Doch die schönen Tage im Klischee sind lang vorbei - ein halbes Leben fast. Inzwischen haben sich die Kleinen Dauerhaftigkeit, Solidität und Sicherheit angeeignet. Dem modellgepf legten C3 traut Citroën gar die Rolle des Autos für junge Familien zu. Auch Renault versteht den im letzten Herbst präsentierten Clio als erstwagentauglich. Ob das so hinkommt, klären wir im Vergleich mit dem Ford Fiesta. …weiterlesen

Für kleine und harte Jungs

Automobil Revue 17/2013 - ARBEITSTIER Wofür der Ford Ranger gedacht ist, spürt man auch nach dem Starten des rauen Fünfzylinders. Akustisch gut hörbar und mit deutlich spürbaren Vibrationen ähnelt der Diesel einem Lastwagen-Triebwerk. Die gekoppelte 6-Stufen-Automatik schaltet komfortabel und träge. Der Antriebsstrang passt jedoch in den 2300 kg schweren Ranger und vermittelt bärige Urgewalten. So geht auch der Testverbrauch von 10,5 L/100 km in Ordnung. …weiterlesen

Munter um die Ecke

Automobil Revue 7/2013 - Der als Option (Fr. 1250.- im Paket mit Bi-Xenon-Scheinwerfern und Kurvenlicht) angebotene Fernlichtassistent arbeitete tadellos. Sehr schnell und vor allem zuverlässig blendet er bei entgegenkommenden Fahrzeugen ab. Auch dann, wenn man sich von hinten einem anderen Auto nähert, schaltet der Assistent rechtzeitig wieder in den Abblendmodus. AUSSTATTUNG UND PREISE Die Preis- liste für den Toyota beginnt bei knapp unter Fr. …weiterlesen

Auto-Pilot

Computer Bild 8/2012 - Und wie kommt die Handy-musik ins Radio? Wenn Sie sowieso mit Ihrem Smartphone Musik hören, wieso sollten Sie dann extra Musik-CDs oder Speicherstifte mit Ihren Lieblingsstücken fürs Auto einpacken? COMPU-TERBILD erklärt auf Seite 81 die verschiedenen Möglichkeiten, wie Sie Ihr Smartphone mit dem Autoradio verbinden können. [ml] TiPPs für mehr Sicherheit Die Bedienung eines Smart phones beim Autofahren hat ihre Tücken. …weiterlesen

Abenteuerlockmittel

freizeitguide aktiv 3/2011 - Doch der Geheimtipp lautet: bei geschlossenem Schlafdach die Open-Sky-Luke öffnen und den Bulli zu einem der größten Cabrios mutieren lassen. Der Spaß- faktor ist gegeben, und bei Autocorsi liegt man dann ganz weit vorn. Den Terock gibt es in vier Dieselmotorisierungen ab einer Leistung von 62 kW, die einzige Benzinvariante leistet 85 kW. Der Basispreis des Terock liegt bei 39.790,- Euro. Ob er als Fronttriebler oder Allradler nach vorn prescht, ist natürlich Sache des Kunden. …weiterlesen

Drei Allrad-Sportler auf dem Hockenheim-Ring

Die Fahrer von Auto Bild Sports Cars jagen einen Audi R8, einen Porsche 911 Turbo und einen Nissan GT-R bei schlechtesten Wetterbedingungen über den Hockenheim-Ring. Unterschiedlicher hätten die drei Konkurrenten nicht sein können, die sich auf regennasser Fahrbahn ein heißes Rennen lieferten. Und um die geballte Ladung von rund 500 PS, die jedes Fahrzeug zu bieten hatte, auf den Asphalt zu bringen, bedarf es schon eines Allradantriebs.

Ausgewogenes Konzept - Skoda Roomster 1.6 16V Comfort Testsieger unter 3 Komfortvans

Bei einem direkten Vergleich dreier Komfortvans der Zeitschrift „Auto Straßenverkehr“ überzeugte in der Gesamtwertung der Skoda Roomster 1.6 16V Comfort mit dem ausgewogensten Konzept. Hinter ihm reihte sich der trotz seines etwas „müden“ Motors der Opel Meriva 1.6 Innovation ein. In der Kostenwertung dagegen setzte sich der Honda Jazz 1.4 Exclusive gegenüber der Konkurrenz durch.

Erdgasautos: „Tanken zum halben Preis“

Stiftung Warentest (test) 2/2005 - Erdgas hat einen höheren Brennwert als Benzin. Die Oktanzahl, ausschlaggebend für die Klopffestigkeit, beträgt zum Beispiel bei Eurosuper 95, bei Erdgas jedoch 130. Es ist also wirtschaftlich, einen Motor auf den Gasbetrieb zu optimieren. Während Fiat den Multipla bisher als Bipower (bivalent) und Blupower (monovalent) anbot, ist im aktuellen Jahrgang nur noch das bivalente Modell Naturalpower im Programm. Dessen Tanks fassen 164 Liter Erdgas und 38 Liter Superbenzin. …weiterlesen

Ihr Auftritt, DS

auto motor und sport 9/2018 - Und der Renault? Da leidet das Handling schon unter dem gewaltigen Wendekreis (12,3/12,5 Meter), und seiner indirekten Lenkung mangelt es noch mehr an Feedback. Ansonsten ist er dem Rivalen trotz Stahlfahrwerk ähnlich. Soft abgestimmt rumpelt der Franzose im innerstädtischen Bereich laut und deutlich über Gullideckel und gibt auf der Autobahn seine Abneigung gegen Querfugen klar zu erkennen, bleibt ein sanft mütiger, aber träger Cruiser. …weiterlesen