• Sehr gut 1,2
  • 1 Test
  • 13 Meinungen
ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,2)
13 Meinungen
Typ: Rei­se­sta­tiv, Drei­bein­sta­tiv
Maximale Arbeitshöhe: 170 cm
Packmaß: 36 cm
Gewicht: 1900 g
Traglast: 25 kg
Mehr Daten zum Produkt

togopod Mika im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (91,5%)

    10 Produkte im Test

    Stärken: Monopod-Funktion; geringe Abmessungen; verhältnismäßig günstig.
    Schwächen: Reserven bei der Verarbeitung, recht hohes Gewicht. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu togopod Mika

  • togopod Mika

    Stabiles 2 - in - 1 - Aluminiumstativ mit 360° - Panoramakopf, das sich flexibel einsetzen lässt und dank kompaktem ,...

  • togopod Mika

    togopod Mika

Kundenmeinungen (13) zu togopod Mika

4,8 Sterne

13 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
11 (85%)
4 Sterne
2 (15%)
3 Sterne
0 (0%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,8 Sterne

13 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Mika

Fair kalkuliertes Reisestativ

Stärken

  1. als Einbeinstativ verwendbar
  2. geringes Packmaß
  3. vergleichsweise preiswert

Schwächen

  1. kein Leichtgewicht

Das Mika ist ein stabiles Reisestativ, welches mit einer guten Standfestigkeit zu gefallen weiß. Hinzu kommt das durch fünf Beinauszüge ermöglichte Packmaß von lediglich 36 Zentimetern. Dieser Transportvorteil wird jedoch auf der anderen Seite durch das recht hohe Gewicht von gut 1,9 Kilogramm relativiert. Die Ausstattung entspricht einem guten Standard: Spike-Füße und Tragetasche sind ebenso an Bord wie die Möglichkeit, das Togopod als Einbeinstativ zu nutzen. Da außerdem ein solider Stativkopf im Lieferumfang enthalten ist, erhält der Käufer ein umfangreiches Set zu einem guten Preis.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu togopod Mika

Features
  • Wasserwaage
  • Mittelsäulenhaken
  • Schaumstoffummantelung
  • Tragetasche
  • Umdrehbare Mittelsäule
  • Einbein-Funktion
  • Metallspikes
Bauart
Typ
  • Dreibeinstativ
  • Reisestativ
Beinsegmente 5
Material Aluminium
Erhältliche Farben Schwarz
Im Einsatz
Maximale Arbeitshöhe 170 cm
Minimale Arbeitshöhe 36,5 cm
Packmaß 36 cm
Gewicht 1900 g
Traglast 25 kg
Ausstattung & Features
Ausstattung
Stativkopf Kugelkopf
Mittelsäulenhaken vorhanden
Schaumstoffummantelung vorhanden
Metallspikes vorhanden
Wasserwaage vorhanden
Tragetasche vorhanden
Features
Einbein-Funktion vorhanden
Umdrehbare Mittelsäule vorhanden
Unterschiedliche Beinwinkel fehlt

Weitere Tests & Produktwissen

Festgesaugt: zwei Saugstative im Vergleich

videofilmen 6/2012 - Dickere Spiegelreflex- oder Systemkameras will man dem Novoflex anders als dem CS33 eh nicht anvertrauen, für die Camcorder der Zitterpartie ist es aber völlig ausreichend dimensioniert und bietet sogar für unseren Testaufbau einen konstruktiven Vorteil: Es kann in der 90-Grad-Stellung genutzt werden, der Camcorder also im rechten Winkel zur Autoscheibe nach draußen lugen. Das gelingt beim Cullmann nicht ganz, weil der großdimensionierte Saugteller dann der Kameralinse teilweise im Wege steht. …weiterlesen

Wackelkandidaten

videofilmen 2/2005 - Bei anderen Herstellern über das Modell 2800 nicht weiter reden. DÖRR: STATIV ALS SUPER-GRÄTSCHE So schön es ist, daß man beim Dörr Profi PSC 150, ähnlich wie bei den Berlebachs, die Beine stark abspreizen kann und tolle Perspektiven möglich sind. Doch gleichzeitig wird deutlich, daß die deshalb fehlende Mittelspinne Stabilität vermissen läßt. An die Mittelsäule, die recht schwergängig zu verstellen ist, können Gewichte gehängt werden, um dem Stativ mehr Halt zu verschaffen. …weiterlesen

Dynamische Bilder

videofilmen 5/2012 - Je nachdem welche Brennweite man am Camcorderobjektiv wählt, entstehen unterschiedliche Blickwinkel. Daraus folgt, dass der gewählte Bildausschnitt wichtig für die Filmaussage in der Szenenfolge ist. Nicht immer dient die erstbeste Kameraposition als optimaler Standort. Deshalb sollte man das Motiv umwandern, die Entfernung und den Blickwinkel variieren und so beim Blick durch den Sucher bzw. auf den Monitor den für die Motivsituation bestmöglichen Standort suchen und finden. …weiterlesen