Befriedigend (2,8)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Mit­tel­klasse
All­rad­an­trieb: Ja
Heck­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Elek­tro­fahr­zeug
Karos­se­rie: Limou­sine
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Model 3 (2019)

  • Model 3 Performace AWD (377 kW) (2020) Model 3 Performace AWD (377 kW) (2020)
  • Model 3 Standard Range Plus (239 kW) (2019) Model 3 Standard Range Plus (239 kW) (2019)

Tesla Motors Model 3 (2019) im Test der Fachmagazine

  • 620 von 900 Punkten

    2 Produkte im Test
    Getestet wurde: Model 3 Performace AWD (377 kW) (2020)

    „Das Model 3 geht ebenso brachial vorwärts wie ums Eck. Top sind Reichweite und Verbrauch. Die Verarbeitung wurde besser, Bedienung und Komfort jedoch nicht.“

  • 440 von 650 Punkten

    Platz 2 von 4
    Getestet wurde: Model 3 Standard Range Plus (239 kW) (2019)

    „Der Tesla fährt klasse, nimmt es aber mit dem Federn und der Verarbeitungsqualität nicht so genau. Die Bedienung ist zu verkopft. Einige klassische Regler wären sinnvoll.“

Testalarm zu Tesla Motors Model 3 (2019)

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu Tesla Motors Model 3 (2019)

Typ Mittelklasse
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Schadstoffklasse Elektrofahrzeug
Karosserie Limousine
Modelljahr 2019

Weitere Tests und Produktwissen

Die Kompakten

SUV Magazin - Mit Vergleichbarem kann natürlich auch der Audi punkten, allerdings braucht er eine harte Hand, um ins Übersteuern zu kommen. Anfänglich schiebt der Wagen mehr über die Fronträder. Als Einziger im Test kam der Q2 zudem auf Sommerrädern zum Vergleich. Die hatten bei niedrigen Temperaturen deutlich mehr Schwierigkeiten, die Kraft auf den Schotter zu bringen, als die beiden Konkurrenten, die auf Winterbereifung standen. …weiterlesen

Drei Kurze, bitte

auto motor und sport - Dem Seat - Ach tung, Spoiler - gelingt das auch nicht. Der Arona, der sich trotz anderer Falten im Karosserieblech stilistisch sehr nah an den Ibiza anlehnt, ist für dieses Unterfangen zu sehr in der Welt der Kleinwagen verhaftet. Das zeigt sich zum Beispiel in einer eher schütteren Schalldämmung. Das betrifft nicht so sehr die Lebensäuße rungen seines fröhlich ziehenden und drehenden, jenseits der 140 km/h aber schwächelnden Dreizylin ders. …weiterlesen

Ganz schön Cross

auto motor und sport - Über 15 000 Exemplare konnten von ihm bis Mai dieses Jahres abgesetzt werden. Relativ weit abgeschlagen folgt der Audi Q2 mit rund 9700 Fahrzeugen in dieser Hitliste, in welcher auch der Mazda CX-3 mit fast 6000 verkauften Exemplaren nicht schlecht aussieht. Dabei ist der Q2 nur die Vorhut, der VW-Konzern droht ja das bis vor Kurzem noch unbekannte Marktsegment der Subkompakt-SUV mit einer wahren Modellf lut zu überrennen: Skoda Karoq, Seat Arona und VW T-Roc sind im Anmarsch. …weiterlesen

Die neue Autorität

SUV Magazin - Wer sein Geld lieber in die Fahreigenschaften des Q5 investiert, kann dies ebenfalls tun. Für knapp 2000 Euro rüstet Audi seinen Neuling mit einer adaptiven Luftfederung aus und garniert das gelungene Gesamtpaket so noch mit einer unnachahmlichen Variabilität. Der Fahrer kann über den Drive select-Schalter nicht nur verschiedene Abstimmungen für Motor und Getriebe wählen, sondern zudem die Härte des Fahrwerks und die Bodenfreiheit aktiv beeinflussen. …weiterlesen

SsangYong Tivoli e-XDi

auto motor und sport - Solche umzirzt der 4,20 Meter kurze Tivoli mit viel Ausstattung, fünf Jahren Garantie und günstigen Preisen. 15 490 Euro kostet der vorderradgetriebene, 128 PS starke Basisbenziner e-XGi 160 samt Klima, Radio/USB und Tempomat. 1500 Euro darüber liegt der Diesel e-XDi 160 - der dieselben Blockmaße wie der Benziner hat. Zu uns kommt die Topversion mit Allrad. Der lässt sich per Knopfdruck auf eine Kraftverteilung von 50 : 50 fixieren und auf Nässe nicht aus der Spur bringen. …weiterlesen

Coupé-Tradition

SUV Magazin - Zumindest solange man im Sportmodus unterwegs ist. Im Komfortmodus nehmen sich die neue Automatik mit ihren neun Stufen und der Selbstzünder viel Zeit, um den richtigen Gang zu finden und Gasbefehle umzusetzen. Besonders auf langsameren Überland-Testfahrten empfanden wir diese Intervalle als störend. Liegen Gang und Drehzahl dann an, geht's aber ordentlich vorwärts. Unmittelbarer agiert dagegen der V6-Benziner. …weiterlesen

Aufregend ehrlich

auto-ILLUSTRIERTE - Letztere wird über den Drehknopf neben dem Wählhebel bedient. BMWs I-Drive-System wirkt ausgereift, obwohl es eine Fülle von Funktionen beherbergt. Per App kann das Auto mit dem Smartphone verbunden werden, um beispielsweise jede Fahrt punkto Verbrauch auswerten zu können und einen sparsamen Fahrstil zu trainieren. Verbräuche von deutlich unter fünf Litern Durchschnitt liegen drin. Warum der Testverbrauch höher liegt? Der Zweier ist eben in erster Linie ein Sportler. …weiterlesen