Edwards Audio TT3 SE Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Betriebs­art: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
78 U/min: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Talk Electronics Edwards Audio TT3 SE im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: November 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Mit Edwards Audio präsentiert uns der BT-Vertrieb eine erfrischende neue Stimme im Chor der bezahlbaren Plattenspieler. Das Spitzenmodell TT 3 SE ist dabei ohne Wenn und Aber zu viel Höherem berufen.“

Datenblatt zu Talk Electronics Edwards Audio TT3 SE

33 1/3 U/min vorhanden
45 U/min vorhanden
Tonarm Tonarm TA202 mit Goldring-Tonabnehmersystem
Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
78 U/min fehlt
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen (B x H x T) 450 x 105 x 250 mm
Gewicht 5,5 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Talk Electronics Edwards Audio TT 3 SE können Sie direkt beim Hersteller unter talkelectronics.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kunst & Könner

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Der Tisch ist mit 2200 Euro zudem der günstigste Teil des Ensembles, der S10 samt Tonarm S7.1 schlägt mit leicht unerfreulichen 18800 Euro zu Buche, das Jan Allaerts MC1 MK2, dass Christian Isenberg mitlieferte, nochmals 3650 Euro. Der Laufwerksblock des S10 baut auf eine runde massive Basis. Dank ihres hohen Eigengewichts ist die Gefahr, dass hinterher irgend etwas kippelt minimal. Mit dieser Basis ist die Tonarmmontageplatte verschraubt. …weiterlesen

Hausmannskost

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Mit der Ruhe war es schnell vorbei, denn alsbald musste Wirth den Freundes- und Bekanntenkreis mit diesem Laufwerk versorgen. Nach einigem guten Zureden und reiflicher Überlegung wurde daraus der Erstling „Acoustic Solid One“, aus Hobby wurde Hauptberuf. …weiterlesen

Rundheraus

AUDIO - Auch fächern sie das gewaltige Orchester klarer auf. Nur kostet dieses Mehr an Präsenz, Farbenpracht und Wucht für gewöhnlich viel Geld. Hier kommt das Pro-Ject-eigene Aufbau-Prinzip bestens zum Tragen: Für 700 Euro gibt es das RPM 5 Superpack. Die übliche Kork-Auflage für den Teller weicht einer aus Vinyl, eine „Speed Box“ übernimmt quarzkontrolliert die Geschwindigkeitsumschaltung (sonst fummelig von Hand am Pulley). …weiterlesen

Der Handwerker

Audio & Flatscreen Journal - Im Vergleich zu digitalen Klängen spürt man förmlich die Wärme des Vinyl-Klanges. Ohne großartige Klangeinbußen hinnehmen zu müssen: Der Audio-Technica erstaunt mit einem sauberen Klang. Abseits der für Vinyl-Player typischen »Knarzer« - die allerdings eher auf die Platten selbst zurückzuführen sind - konnte der LP5 beispielsweise Led Zeppelins Klassiker »Kashmir« detailgetreu rüberbringen. Lediglich an Dynamik schien es dem Japaner zu fehlen. …weiterlesen

Red Baron

LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur - Nach einiger Zeit der Suche - man möchte ja standesgemäß auch nicht irgendetwas ins Sortiement aufnehmen - konnte man nun die britische Marke Talk Electronics in die eigenen Reihen aufnehmen. Neben der preisgünstigen und sehr kompletten Elektroniklinie bietet man dort - wichtig für uns - eine ganze Serie von Plattenspielern an, die vom Einsteigersegment bis zur gehobenen Mittelklasse reichen. Das meine ich qualitativ, presilich orientiert man sich eher nach unten. …weiterlesen

Waschen, föhnen, pflegen

stereoplay - Analog-Fans jagen gern den letzten Mikrometern Abtastfähigkeit nach. Doch wer preiswert große Schritte beim Klang machen will, darf die Reinigung seiner Schätzchen auf keinen Fall vernachlässigen. Etwa mit einer Plattenwaschmaschine.Testumfeld:Ein Plattenspieler und sechs Zubehör, darunter ein Schallplattenbügler und fünf Plattenwaschmaschine, befanden sich auf dem Prüfstand. Der Plattenspieler wurde anhand der Kriterien Klang, Messwerte, Praxis und Wertigkeit beurteilt und mit 72 von 100 Punkten benotet. Die anderen Produkte blieben ohne Endnote. Die Bewertungskriterien für diese Produkte waren Praxis und Wertigkeit. …weiterlesen