• Sehr gut 1,3
  • 3 Tests
  • 98 Meinungen
ohne Note
3 Tests
Sehr gut (1,3)
98 Meinungen
Laufwerksschächte: 4
NAS-Gehäuse: Ja
Speicherplatz: 0 GB
Arbeitsspeicher: 4 GB
Mehr Daten zum Produkt

Synology DiskStation DS920+ im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Positiv: Hohe Leistungsfähigkeit; DiskStation Manager 6.2.3; Gute Gehäusebelüftung; Materialwahl und -verarbeitung.
    Negativ: Nur 1 GbE-Anschluss; Verlöteter Arbeitsspeicher; laute Lüfter im Silent-Modus.“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Empfehlung“

    Pro: ordentliche Verarbeitung; sehr gute Geschwindigkeit; moderate Leistungsaufnahme; geringe Geräuschentwicklung; sehr gut umgesetzte Software; gute Ausstattung (M.2-Slots, USB 3.0, eSATA, AES-256-Verschlüsselung, Link Aggregation).
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    4 von 5 Sternen

    Pro: immer noch einfach einzurichten; die Performance wurde gesteigert; verbesserte Transkodierung.
    Contra: immer noch nur ein Gigabit-Ethernet-Anschluss; begrenzt auf 8 GB Arbeitsspeicher. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Synology DiskStation DS920+

  • Synology DS920+ 4 Bay Desktop NAS Gehäuse
  • Synology DS920+ 4 Bay Desktop NAS Gehäuse
  • DS920+ (4GB)
  • Synology DS920+ 4 Bay Desktop NAS Gehäuse
  • Synology NAS »DS920+«, Schwarz
  • Synology NAS DS920+
  • Synology DS920+ (4GB) (4 HDD) NAS (HU)
  • Synology Disk Station DS920+
  • SYNOLOGY DS920+ - NAS-Server DiskStation DS920+ Leergehäuse
  • Synology DiskStation DS920+ 4-Bay NAS [2,5"/3,5" SATA HDD/SSD/NVMe,

Kundenmeinungen (98) zu Synology DiskStation DS920+

4,7 Sterne

98 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
85 (87%)
4 Sterne
8 (8%)
3 Sterne
1 (1%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
4 (4%)

4,7 Sterne

98 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

DiskStation DS920+

Sehr zag­hafte Pro­dukt­pflege, aber immer noch gut

Stärken
  1. immenser Funktionsumfang
  2. einfache Handhabung
  3. Arbeitsspeicher-Nachrüstung möglich
  4. Cache-SSD-Support
Schwächen
  1. minimale Neuerungen ggü. Vorgänger
  2. nur Gigabit-LAN

Das 4-Bay-NAS DS918+ war der Liebling der Tester. Das Gerät war ein massives Upgrade gegenüber dem Vorgänger, was man von dem DS920+ aber nicht mehr behaupten kann. Außer einem aktualisierten, aber nicht viel schnelleren Prozessor, hat sich beim DS920+ gegenüber dem DS918+ so gut wie nichts getan. Das ist zwar enttäuschend, aber es handelt sich trotzdem um ein sehr gutes 4-Bay-NAS für anspruchsvolle Privatleute oder kleine bis mittlere Unternehmen. Das Synology-Betriebssystem bietet eine Vielzahl an Funktionen und sogar einen App-Store, mit dem der Funktionsumfang noch erweitert werden kann. Die zwei LAN-Anschlüsse können für Link-Aggregation genutzt werden. Es handelt sich hier noch um 1-Gigabit-Ethernet und noch nicht um den Ableger mit 2,5 Gbit/s. Der mit 4 GB ausreichend große Arbeitsspeicher lässt sich bei Bedarf noch erweitern. Bei vielen gleichzeitigen Zugriffen hilft außerdem eine Cache-SSD, die in einen der freien M.2-Slots eingesteckt werden kann, die Performance aufrechtzuerhalten.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Synology DiskStation DS920+

Speicher
Laufwerksschächte 4
Typ
NAS mit Festplatte(n) fehlt
NAS-Gehäuse vorhanden
Hot-Swap-fähig vorhanden
Speicherplatz 0 GB
Maximale interne Kapazität 64000 GB
Hardware
Arbeitsspeicher 4 GB
Prozessortyp Intel Celeron J4125 , 4-core
Prozessorgeschwindigkeit 2 GHz
Schnittstellen
Intern
SATA vorhanden
M.2 vorhanden
Extern
LAN vorhanden
HDMI fehlt
Audioausgang fehlt
Audioeingang fehlt
Kartenleser fehlt
eSATA vorhanden
USB 2.0 fehlt
USB 3.0 vorhanden
USB 3.1 fehlt
USB-C fehlt
Anschlüsse 2x Gb LAN, 2x USB-A 3.0 (Host), 1x eSATA, 2x M.2/​M-Key (PCIe, 2280)
Abmessungen & Gewicht
Breite 199 mm
Tiefe 223 mm
Höhe 166 mm
Gewicht 2240 g

Weitere Tests & Produktwissen

Musik im Netz

AUDIO 9/2017 - Die Oberseite wurde im Praxistest dann auch ordentlich warm, weitere Geräte sollte man also lieber nicht auf das NAS stellen. Ohne Lüfter bleibt das NAS jedoch angenehm flüsterleise, vorausgesetzt, man benutzt ebenfalls sehr leise Festplatten oder am besten gleich SSD-Speicher. Die sind zwar deutlich teurer, doch da sie keinerlei mechanische Komponenten aufweisen, bleiben sie ebenfalls absolut geräuschlos - ideal für den Einsatz im Wohnzimmer. …weiterlesen

Sechs Business-NAS im Vergleichstest

com! professional 9/2015 - Außerdem stellen sie jeweils eine sehr große Anzahl von Apps zur Auswahl und verfügen damit über die größte Funktionsreserve unter den Business-Speichern. Netgear schreibt beim ReadyNAS 516 das Thema Datensicherheit groß und hat seinem 6-Bay-Netzwerkspeicher dazu viele Funktionen mit auf den Weg gegeben, die man normalerweise nur in deutlich teureren Storage-Lösungen findet. …weiterlesen

Music First

AUDIO 10/2014 - Mit der Tochtermarke DELA nimmt der NAS-Riese Buffalo die immer größer werdende Gruppe jener Nutzer ins Visier, die ein HiFi-taugliches NAS suchen, das auch im Rack, direkt unterm Player, eine gute Figur macht. Die N-1A ist mit voraussichtlich 2000 Euro (die endgültigen Preise standen noch nicht fest) das günstigere der zwei neuen Modelle. Eine Stange Geld für einen Netzwerkspeicher, aber dank zahlreicher Besonderheiten für audiophile Streaming-Fans durchaus eine Überlegung wert. …weiterlesen

Perfekt vernetzt

audiovision 11/2013 - Die Funktionsfülle ist schier unendlich. Unter anderem dient die DiskStation auch als iTunes- und Medienserver und eignet sich für die Datensicherung. Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie mit dem 250 Euro teuren NAS-Server Musik und Videos streamen. Der neue NAS-Server DS214 von Synology bie- tet Platz für zwei Festplatten und ermöglicht unzählige Konfigurationsmöglichkeiten. Die Inbetriebnahme ist durch das Web-Interface einfach zu realisieren. …weiterlesen

Der Platzhirsch

HiFi Test 5/2013 (September/Oktober) - Das Betriebssystem (Windows Home Server 2012) liegt auf einer separaten, schnellen SSD-Festplatte, der eigentliche Musikspeicher ist konventioneller Art, aber aufwendig und schwingungsbedämpft installiert. Lüfter für den Prozessor gibt's hier keine, der RipNAS ist komplett passiv gekühlt. Während ich diesen Artikel schreibe steht der Solid V3 direkt neben mir auf dem Schreibtisch und ich kann wirklich keine Geräusche wahrnehmen - das Ding ist absolut still. …weiterlesen

Dicke Datenspeicher

DigitalPHOTO 2/2011 - Diesen können Sie mit verschiedenen Funktionen belegen, sodass Sie Inhalte des RAID auf eine externe Festplatte kopieren oder Daten, zum Beispiel von Speicherkarten einer Kamera, direkt auf das RAID in einen vorbestimmten Ordner speichern können. Netgear Stora MS200 Das Netgear Stora ist ein sehr spezielles Gerät, auch wenn es rein äußerlich wie ein normales NAS-Laufwerk mit einigen Zusatzfunktionen wirkt. Man bemerkt die Eigentümlichkeiten vor allem bei der Einrichtung. …weiterlesen

Viel Platz im Netz

Macwelt 7/2010 - Buffalo Linkstation Mini Buffalos Linkstation ist bewusst für private Anwender konzipiert. Daher kommt sie auch im kleinsten Gehäuse (Schwarz oder Weiß) der von uns getesteten Festplatten. Genauso vorbildlich sind ihre minimalen Betriebsgeräusche: Lüfterlos und mit leisen Platten ist sie auf dem Schreibtisch kaum hörbar. …weiterlesen

Die Cloud zu Hause

PC Games Hardware 10/2013 - Ein Vorteil ist jedoch, dass die Kapazität der Festplattten voll nutzbar ist. RAID 1 Wer auf maximale Ausfallsicherheit Wert legt, sollte diesen Modus verwenden. Die Dateien werden automatisch auf alle Festplatten im RAID-Verbund gespiegelt, sodass der Verlust eines Laufwerks ohne Datencrash aufgefangen wird. Der große Nachteil: Die Speicherkapazität des HDD-Verbundes richtet sich immer nach der kleinsten verbauten Festplatte. …weiterlesen

Ihr Gebraucht-PC als NAS

PC Magazin 9/2013 - Zusätzlich ist noch einige neue Hardware nötig. Den richtige Alt-PC auswählen Der ausgemusterte Gaming-PC mit Quadcore-CPU und dicker Grafikkarte ist mit Sicherheit die falsche Basis für eine Eigenbau-NAS. Denn 100 Watt Leistungsaufnahme sind nicht nur wenig ökologisch, sondern auch noch ziemlich kostspielig. Optimal ist ein älterer Bürorechner mit Core-2-Duo-Prozessor und im Chipsatz integrierter Grafik. Derartige Rechner kommen mit maximal 50 Watt aus, sie kosten gebraucht etwa 70 Euro. …weiterlesen

Die günstige Datenzentrale

PCgo 11/2011 - Leider lässt sich die Online-Hilfe in der Randspalte nicht scrollen, sondern wird am unteren Ende einfach abgeschnitten. Auch Buffalo bietet eine recht ausführliche Online-Hilfe, jedoch nur in der englischsprachigen Benutzeroberfläche. Schaltet man auf die deutsche Oberfläche um, ist die Online-Hilfe plötzlich verschwunden. Im Network Space 2 von LaCie ist gar keine Online-Hilfe eingebaut und auch bei Stora finden sich nur bei den wenigsten Einstellungen spärliche Hilfestellungen. …weiterlesen

Windows über das Netz vom NAS booten

com! professional 7/2014 - Lassen Sie sich mit listdisk alle Laufwerke des PCs anzeigen Suchen Sie in der Liste nach der Zeile mit dem USB-Stick und merken Sie sich die Datenträgernummer. Wählen Sie dann den USB-Stick mit selectdiskx aus, wobei Sie x durch die Datenträgernummer des USB-Sticks ersetzen. Löschen Sie den USB-Stick anschließend mit clean. Legen Sie auf dem Stick mit dem Befehl createpartitionprimary eine neue primäre Partition an. …weiterlesen