ohne Note
1 Test
Sehr gut (1,2)
1.195 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Lauf­werks­schächte: 4
NAS-​Gehäuse: Ja
Spei­cher­platz: 0 GB
Arbeitsspei­cher: 2 GB
Mehr Daten zum Produkt

Synology DiskStation DS420+ im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: hohe Übertragungsraten; sehr gute Anschluss-Ausstattung; AES-256-Verschlüsselung; schnelle USB-Backup-Geschwindigkeit; sehr gute Software; moderater Stromverbrauch; geringe Geräuschentwicklung.
    Contra: Einschränkungen bzgl. Virtualisierungs-Optionen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Synology DiskStation DS420+

  • Synology DS420+ 4Bay NAS
  • SYNOLOGY DiskStation DS420+ 3,5 Zoll
  • SYNOLOGY DiskStation DS420+ 3,5 Zoll
  • Synology DiskStation DS420+ 4-Bay NAS [2,5"/3,5" SATA HDD/SSD/NVMe,
  • Synology DS420+ (0TB), Netzwerkspeicher (NAS)
  • Synology NAS DS420+
  • Synology Disk Station DS420+
  • 4-Bay Synology DiskStation DS420+ NAS (DS420+)
  • Synology Disk Station NAS-Server 4 Schächte RAID 0 1 5 6 10 JBOD RAM 2 GB
  • Synology Disk Station DS420+ - NAS-Server - 4 Schächte - RAID 0, 1, 5, 6, 10,
  • Synology DS420+ 4Bay NAS

Kundenmeinungen (1.195) zu Synology DiskStation DS420+

4,8 Sterne

1.195 Meinungen in 1 Quelle

4,8 Sterne

1.195 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

DiskStation DS420+

Erschwing­li­ches 4-​Bay-​NAS mit großem Funk­ti­ons­um­fang

Stärken
  1. umfangreiches Betriebssystem mit App-Store
  2. zweimal LAN für Link-Aggregation
  3. aufrüstbarer Arbeitsspeicher
  4. SSD-Cache einbaubar (M.2)
Schwächen
  1. wenig Arbeitsspeicher ab Werk
  2. nur Gigabit-Ethernet

Das DS420+ ist ein vergleichsweise günstiges 4-Bay-NAS. Es eignet sich als Backup-Lösung für kleine bis mittlere Unternehmen oder für Privathaushalte mit sehr hohem Speicher- und Backup-Bedarf. Dass es sich um eine Budget-Lösung handelt, sieht man an der technischen Ausstattung: Ein nicht allzu flotter Dualcore-Prozessor und magere 2 GB Arbeitsspeicher erschweren aufwändigere Prozesse wie Virtualisierung. Sollten Sie mehr Performance benötigen, kann der Arbeitsspeicher relativ einfach aufgerüstet werden. Außerdem stehen M.2-Slots zur Verfügung, mit denen Sie eine SSD als Cache nachrüsten können. Das Synology-Betriebssystem bietet neben einer Menge Konfigurationsmöglichkeiten auch ab Werk viele Anwendungen. Sogar ein Store für weitere Apps steht zur Verfügung. Zwei LAN-Ports können zur Link-Aggregation oder zur Ausfallsicherung genutzt werden. Es handelt sich bei denen noch um den etwas angestaubten 1-Gigabit-Ethernet-Standard.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: NAS-Server

Datenblatt zu Synology DiskStation DS420+

Speicher
Laufwerksschächte 4
Typ
NAS mit Festplatte(n) fehlt
NAS-Gehäuse vorhanden
Hot-Swap-fähig vorhanden
Speicherplatz 0 GB
Maximale interne Kapazität 64000 GB
Hardware
Arbeitsspeicher 2 GB
Prozessortyp Intel Celeron J4025, 2-core
Prozessorgeschwindigkeit 2 GHz
Schnittstellen
Intern
SATA vorhanden
M.2 vorhanden
Extern
LAN vorhanden
HDMI fehlt
Audioausgang fehlt
Audioeingang fehlt
Kartenleser fehlt
eSATA fehlt
USB 2.0 fehlt
USB 3.0 vorhanden
USB 3.1 fehlt
USB-C fehlt
Anschlüsse 2x RJ-45 1GbE LAN, 2x USB-A 3.0
Abmessungen & Gewicht
Breite 199 mm
Tiefe 223 mm
Höhe 166 mm
Gewicht 2180 g

Weitere Tests & Produktwissen

Speicher-Meister

Computer - Das Magazin für die Praxis - Dazu muss der NAS nur eine entsprechende Medienwiedergabe-Funktion mitbringen, etwa nach dem DLNA-Standard. Einheitliche Daten: Schluss mit Bildern, MP3s oder Dokumenten, die auf verschiedenen Rechnern in verschiedenen Versionen gespeichert sind. Ein NAS als zentraler Speicherort bringt Ordnung ins Datenchaos. Einfache Inbetriebnahme: Die Einrichtung ist im Idealfall in wenigen Minuten erledigt. In der Regel kommt die Platte direkt an den WLAN-Router und ist so mit dem Netzwerk verbunden. …weiterlesen

Kraftpaket

IT-Administrator - Gegen Katastrophen ist das System damit hinreichend abgesichert. Die zweite Meldung wies uns darauf hin, dass sich die bereits vorkonfigurierten Serverordner, wie der Ordner für die Benutzer oder die Client-Backups, noch auf dem Systemlaufwerk befanden. Das konnten wir im Bereich "Speicher" des Dashboards über die Aktion "Ordner verschieben" schnell beheben und die Freigaben auf unser zuvor er stelltes RAID für die Daten verlager n. Neue Freigaben lassen sich dort ebenso schnell erstellen. …weiterlesen

Raspberry als NAS einsetzen

PC-WELT - Das neue NAS ist somit kein Überflieger in Sachen Performance, dafür ist aber die Leistungsaufnahme mit unter fünf Watt sehr gering. Das NAS Marke Eigenbau ist mehr als genügsam. Außer der Raspberry-Platine und einer SD-Karte für das Betriebssystem benötigen Sie lediglich ein Ethernet-Kabel. Damit Sie USB-Festplatten oder Sticks auch als Speicherplatz im Netzwerk benutzen können, müssen Sie auf der SD-Karte noch ein Betriebssystem installieren. …weiterlesen

6 Netzwerkspeicher im Test

PC-WELT - Nach der flotten Installation lässt sich der NAS-Server komfortabel über das aufgeräumte Webinterface steuern. Auffällig ist das große Angebot an Erweiterungen wie TV-Aufnahme, wenn ein DVB-T-Stick im NAS steckt. Dank einstellbarem Ruhemodus ist der Stromverbrauch niedrig. Die Geräuschentwicklung unter Last ist höher als bei vergleichbaren Modellen. Die Apps für Mobilgeräte erlauben einen umfassenden Zugriff auf den Server. Das Qnap TS-220 ist ein Netzwerkspeicher im weißen Kunststoffgehäuse. …weiterlesen

Gut organisiert

connect iOS - Die Zusammenarbeit mit iPhoto klappt allerdings nicht - das Auslagern der iPhoto-Bibliothek hingegen schon (siehe dazu auch den Test der LaCie, Seite 104). La Cies 2big NAS ist, der Name lässt es vermuten, eine NAS mit zwei Festplattenslots. Im Leerzustand kostet sie für Leute, die ihre Festplatten selbst auswählen wollen, 199 Euro. LaCie bietet sie aber auch mit 4 Terabyte für 419 Euro und mit 6 Terabyte für 509 Euro an. …weiterlesen

Synology DX213

Macwelt - Unterstützt werden aber nur ausgewählte NAS-Modelle des Herstellers. Nach der Installation der Festplatten wird die DX213 per mitgeliefer tem eSATA-Kabel mit der Disk-Station verbunden, die Administration erfolgt über den Disk-Station-Manager des NAS. Über den Speichermanager können die Festplatten der Er weiterungseinheit wahlweise in ein bestehendes Raid-Array integriert oder als neues unabhängiges Volume aufgesetzt we rd e n . …weiterlesen

Synology Disk Station

Macwelt - Somit ist der Datenaustausch mit iOS- und Android-Geräten möglich. Hierzu gibt es passende Apps von Synology. Mit Time Machine Wer die Disk Station nicht nur für Dateien oder Backups benutzen möchte - als Mac-Nutzer freut mac h sic h über die Time-Machine-Unterstützung - kann auch seine Fotos, Musik und Videos auf der Disk Station ablegen. Die Freigabe erfolgt dann via DLNAund iTunes-Server - letzteres wegen den Apple-Richtlinien jedoch nicht für Videos und Bilder. …weiterlesen

Zentral gespeichert

CONNECTED HOME - Es schaffte im Betrieb beim Schreiben gut 20 MByte/s und beim Lesen sogar etwas über 30 MByte/s. Deutlich mehr Power bieten NAS-Systeme auf Atom-Basis. Vor allen die Dual-Core-Varianten sorgen für spürbar mehr Betriebsleistung. Allerdings steigt dann der Stromverbrauch merkbar an. So zeigte das Thecus N4200Pro eine sehr gute Performance, die auch in RAID-5-Konfiguration an die Grenze der GBit-Ethernet-Kapazität schrammte. Dafür ist das NAS mit 50 Watt Verbrauch kein Kostverächter. …weiterlesen

Zugriff aus der Ferne

CONNECTED HOME - SC H R IT T 4 MOBILER ZUGRIFF VOM SMARTPHONE AUF DAS HEIMNE T Z WERK Besitzer eines Smartphones (iPhone, iPod touch, iPad oder Android-Gerät) können zudem eine kostenlose App installieren, die den Zugriff auf den Heim-Server auch direkt vom Smartphone ermöglicht. Geben Sie dazu in der Suche von Google play (vormals Android Market) oder im App Store von Apple die Suchbegriffe seagate und goflex ein. Die Nutzung der App setzt Adobe Air voraus. Diese Erweiterung finden Sie ebenfalls im App Store. …weiterlesen

Der beste Speicher

PC-WELT - Diese Lösung ist aber mit Datenraten von unter 10 MB/s sehr langsam. Etwas schneller sind Netzwerkfestplatten, also Festplatten mit einem LAN- statt einem USB-Anschluss. Sie sind mit 1 Terabyte ab etwa 100 Euro zu haben, 3 TB kosten etwa 220 Euro - gute Platten schaffen 50 MB/s. Mehr Geld müssen Sie für ein NAS-Leergehäuse mit zwei Schächten ausgeben. Hinzu kommen die Kosten für die Festplatten - ein Zwei-Schacht-NAS lässt sich mit bis zu 6 TB Speicher bestücken. …weiterlesen

Windows über das Netz vom NAS booten

com! professional - Tragen Sie anschließend bei "TFTP-Server" die IP-Adresse des NAS ein. Geben Sie in der Zeile "Boot-Datei" direkt darunter den Bootloader von Grub4Dos mit grldr an NAS-Windows auf das NAS kopieren Kopieren Sie nun die VHD, die das Windows enthält, auf das NAS. Öffnen Sie dazu den Windows-Explorer mit [Windows E]. Navigieren Sie zu dem Speicherort, wo die kleine VHD liegt, und kopieren Sie sie mit [Strg C]. …weiterlesen