Synology DiskStation DS119j Test

(NAS-Server)
  • Gut (2,0)
  • 1 Test
  • 04/2019
15 Meinungen
Produktdaten:
  • Laufwerksschächte: 1
  • NAS-Gehäuse: Ja
  • Arbeitsspeicher: 0,25 GB
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Synology DiskStation DS119j

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 5/2019
    • Erschienen: 04/2019
    • Produkt: Platz 1 von 4
    • Seiten: 5
    • Mehr Details

    „gut“ (2,0)

    „Testsieger“

    Handhabung (40%): „gut“ (2,5);
    Technische Funktion (20%): „sehr gut“ (1,5);
    Umwelteigenschaften (10%): „sehr gut“ (1,3);
    Datensicherheit (30%): „gut“ (1,9);
    Datensendeverhalten der App (0%): „unkritisch“;
    Mängel in der Datenschutzerklärung (0%): „gering“.

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

zu Synology DiskStation DS119j

  • Synology DS216se Festplatten-Station mit 2 Einschüben und Festplattenspeicher

    Synology DS216se Festplatten - Station mit 2 Einschüben und Festplattenspeicher

  • Synology DiskStation DS119j 1-Bay NAS [2,5"/3,5" Sata HDD, 1x Gigabit LAN,

    Prozessor: 800MHz Prozessor Arbeitsspeicher: 256MB DDR3 Speicher Festplattenschächte: 1x 3. 5" oder 1x 2. ,...

  • Synology DiskStation DS119j weiß

    Art # 2012029

  • Synology Diskstation DS119j (DS119j)
  • Synology DiskStation DS119j - NAS-Server - 1 Schacht - SATA 6Gb/s - kein RAID -
  • Synology NAS »DS119j«

    NAS DS119j Die DS119j ist das ideale Einsteiger - NAS für Privatanwender. Die DS119j ist ebenso schnell wie sparsam ,...

Kundenmeinungen (15) zu Synology DiskStation DS119j

15 Meinungen
Durchschnitt: (Gut)
Eigene Meinung verfassen
5 Sterne
6
4 Sterne
4
3 Sterne
1
2 Sterne
4
1 Stern
0
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

DiskStation DS119j

Günstiges und vielseitiges Einsteiger-NAS

Stärken

  1. niedriger Energieverbrauch
  2. gute Synchronisierung zwischen mehreren Geräten
  3. großer Funktionsumfang
  4. günstig

Schwächen

  1. nur ein Festplatteneinschub
  2. schwache Rechenleistung

Wenn Sie Ihre Dokumente, Musik- oder Videobibliothek im Netzwerk verfügbar machen wollen und nicht allzu viel Geld investieren wollen, ist Synologys Einsteiger-NAS eine gute Wahl. Der Funktionsumfang ist beachtlich für den Preis, da hier dasselbe System zum Einsatz kommt, das auch bei den fortgeschritteneren Modellen des Herstellers genutzt wird. Neben einer Vielzahl von Backup- und Synchronisierungsfunktionen können Sie so zum Beispiel auch vielfältige Medienstreaming-Optionen nutzen. Gerade hier wird allerdings der Schwachpunkt des Systems deutlich: Für schwergewichtige Mediendateien wie 4K-Videos fehlt es der kompakten Box an Rechenleistung. Dafür ist das NAS im Gegenzug aber auch sehr sparsam bei Energieverbrauch. Es genehmigt sich selbst im Betrieb kaum mehr als 10 W.

Datenblatt zu Synology DiskStation DS119j

Speicher
Laufwerksschächte 1
Typ
NAS mit Festplatte(n) fehlt
NAS-Gehäuse vorhanden
Hot-Swap-fähig
fehlt
Maximale interne Kapazität 14000 GB
Hardware
Arbeitsspeicher 0,25 GB
Prozessortyp Marvell Armada 3700 88F3720
Prozessorgeschwindigkeit 0,8 GHz
Schnittstellen
Intern
SATA vorhanden
M.2 fehlt
Extern
LAN vorhanden
HDMI fehlt
Audioausgang fehlt
Audioeingang fehlt
Kartenleser fehlt
eSATA fehlt
USB 2.0 vorhanden
USB 3.0 fehlt
USB 3.1 fehlt
USB-C fehlt
Anschlüsse 2x USB-A 2.0, 1x Gb LAN
Abmessungen & Gewicht
Breite 71 mm
Tiefe 224 mm
Höhe 166 mm
Gewicht 700 g

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Der Mac als Heim-Server MAC LIFE 8/2011 - Markieren Sie den entsprechenden Drucker. Ganz rechts geben Sie an, welche Benutzer den Drucker über das Netzwerk verwenden dürfen. Fügen Sie den jeweiligen Benutzer hinzu, und schließen Sie die Systemeinstellungen. 3. Der Scanner im Netzwerk Handelt es sich bei Ihrem Drucker um ein Multifunktionsgerät, dann lässt sich auch dessen Scanner zur Verfügung stellen. Markieren Sie in der linken Spalte die Scannerfreigabe und wählen Sie rechts den Scanner aus. …weiterlesen


Netzwerk-Speicher PC Games Hardware 6/2011 - Manuell ließ sich die Lüftersteuerung nicht regeln, sodass hier wohl erst ein Firmware-Upgrade Abhilfe schafft. Dies ist umso schmerzlicher, da das N2200 Plus das lauteste der getesteten Geräte war. Icy Box NAS6220 Das Icy-Box-NAS ist wie das Thecus-Gerät ein "2-Bay"-System, das wie üblich aber auch läuft, wenn es nur mit einer Festplatte betrieben wird. Das Gehäuse ist schick, die Festplatten werden im Gegensatz zum Thecus-NAS schraubenlos montiert, sitzen jedoch fest in den Käfigen. …weiterlesen


Dicke Datenspeicher MAC LIFE 1/2011 - Das externe Netzteil ist mit einem Stecker an einem sehr steifen Kabel am Gehäuse angeschlossen, was uns auch bei anderen Herstellern dieser Bauart aufgefallen ist. Hier muss man das Kabel sorgfältig anbringen und gegen unnötige Bewegungen schützen. Das DS 410 wird mit einer Installations-CD geliefert, auf der sich Software und Dokumentationen für Windows, Mac OS X und Linux befinden. Die Einrichtung des Systems ist mithilfe der guten Einführung einfach zu bewerkstelligen. …weiterlesen


Zentral im Netz PC Magazin 2/2010 - Allerdings werden Poweruser mit der niedrigen Transferleistung nicht glücklich. Die Conceptronic Network Attached Storage empfiehlt sich vor allem für Einsteiger, da das Web Interface sehr übersichtlich gestaltet ist. Das Gehäuse macht einen sehr robusten Eindruck. Die Hauptschale besteht aus schwarzem Blech und Kunststoff. Leider hält der erste Eindruck nur bis zur Datenübertragung. Hier schwächelt die NAS enorm. …weiterlesen


Linkstation Live 2 LS-CHL500 Macwelt 3/2009 - Der Mediaserver ist neu und nun von ordentlicher Qualität, unter der Haube werkelt Twonkymedia, allerdings ohne ein Webinterface. Somit werden keine Wiedergabelisten und auch kein Internet-Radio unterstützt. iTunes findet die Linkstation Live 2 als Quelle, die unterstützten Musikformate beschränken sich auf die von iTunes. Eine echte neue Funktion ist die Unterstützung von Time Machine. Weniger schön, dass die Konfiguration nicht im Handbuch, sondern nur in der Online-Hilfe erklärt wird. …weiterlesen


Die Cloud zu Hause PC Games Hardware 10/2013 - Mit den richtigen Einstellungen funktioniert die Datei- und Medienfreigabe aber nicht nur im lokalen Netzwerk, sondern auch unterwegs per Fernzugriff. Voraussetzung dafür ist, dass die NAS-Systeme die Vergabe einer dynamischen IP unterstützen, was aber mittlerweile zur Standardausstattung gehört. Über einen Dienst wie DynDNS registrieren Sie eine Fernzugriffs-URL, über die Sie per Browser oder App auf das NAS im Heimnetzwerk zugreifen; bei der Einrichtung helfen die Assistenten. …weiterlesen


Zugriff aus der Ferne CONNECTED HOME Nr. 3 (Juli/August 2012) - Dabei gelten dieselben Regeln wie beim Fernzugriff auf eine Netzwerk-Festplatte. Man benötigt einen DynDNS-Zugang und muss diesen zusammen mit einer Port-Weiterleitung in den Heimnetz-Router eintragen. 3Damit sich nicht nur Netzwerkprofis einen solchen Kamera-Fernzugang einrichten können, bieten manche Hersteller, wie zum Beispiel D-Link (www.dlink. de), eine komfortable Zugangslösung. Sie arbeitet nach einem identischen Prinzip wie die Seagate-Lösung für Netzwerk-Festplatten. …weiterlesen


Ihr Gebraucht-PC als NAS PC Magazin 9/2013 - Die Konfiguration erfolgt über die Admin-Oberfläche von OpenMediaVault im Webbrowser. Multimedia per Kommandozeile Da OpenMediaVault nicht über eine grafische Oberfläche auf dem Server verfügt, kommen an weiteren Multimediaprogrammen nur solche in Frage, die sich via Kommandozeile installieren lassen. Interessant ist hier der kostenlose Plex Media Server, für den eine Reihe von allerdings kostenpflichtigen Apps für Smartphones oder Windows 8 existiert. …weiterlesen


Speicher im Netz Macwelt 10/2009 - Beim My Book World und den Produkten von Qnap ist diese Freigabe über den Namen „Public“ sowohl per SMB/CIFS für die Windows-Welt wie auc h per AFP für Apple-Rechner erreichbar. Bei den Netgear-Produkten sind gleich zwei Freigaben vordefiniert, die mit den Namen „Backup“ und „Media“ auch s c h o n i h r e n B e s t i m m u n g s z we c k deutlich machen. Alle Geräte offerieren ihre Netzlaufwerke zudem per Bonjour, so dass die Suche nach der IP-Adresse entfällt. …weiterlesen