Sehr gut (1,3)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Lauf­werks­schächte: 4
NAS-​Gehäuse: Ja
Arbeitsspei­cher: 0,5 GB
Mehr Daten zum Produkt

Synology Disk Station DS416J im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Februar 2020
    • Details zum Test

    90 von 100 Punkten

    „Gold Award“

    Pro: insgesamt gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für Einsteiger; unkomplizierte Inbetriebnahme; gute Leistung; sehr gute Kühlung; hervorragende Software.
    Contra: verbesserungswürdige Dämmung. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Testalarm zu Synology Disk Station DS416J

zu Synology DiskStation DS416J

  • Synology DS416J 4 Bay Desktop NAS Gehäuse
  • Synology DiskStation DS416j
  • SYNOLOGY DS416j 4-Bay NAS Gehaeuse 1,3GHz CPU 512MB DDR3 USB3.0 / USB2.0 RJ45
  • 12TB (4x3TB) Synology Disk Station DS416J Netzwerkspeicher Gigabit
  • 12TB (4x3TB) WD Red Synology Disk Station DS416j Netzwerkspeicher Gigabit
  • 16TB (4x4TB) Synology Disk Station DS416j Netzwerkspeicher Gigabit
  • 20TB (4x5TB) Synology Disk Station DS416J Netzwerkspeicher Gigabit
  • 20TB (4x5TB) WD Red Synology Disk Station DS416j Netzwerkspeicher Gigabit
  • Synology DS416J 4 Bay Desktop NAS Gehäuse
  • Synology NAS DS416J 1.30GHz/512MB/DDR

Einschätzung unserer Autoren

Synology DS 416J

Für Platz und Sicher­heit ist vor­ge­sorgt

Gehobene Ansprüche an einen Server zu Hause und in kleinen Unternehmen kann der NAS-Server Synology Disk Station DS416J mit seiner guten Ausstattung zufrieden stellen. Die erreichbaren Zugriffsgeschwindigkeiten von knapp über 100 Megabyte pro Sekunde liegen im Durchschnitt. Pluspunkte gibt es für die automatisierte Verschlüsselung und die ferngesteuerte Medienwiedergabe.

Vollständig ausgestattet

Mit den vier vorhandenen Steckplätzen für SATA-Festplatten können je nach Wahl des RAID-Systems entweder gar keine oder im Idealfall zwei davon für die Sicherung der Daten genutzt werden. Damit ist ein guter Schutz vor Datenverlust gewährleistet. Um das unvermeidliche Backup schnell durchführen zu können, ist USB 3.0 eingebaut. Ein weiterer Aspekt ist der geringe Stromverbrauch, da ein Server zumeist im Dauereinsatz ist. Das System mit Zweikern-Prozessor und einem halben Gigabyte Arbeitsspeicher lediglich 13 Watt. Durch eine Festplatte, auf die zugegriffen wird, kommen etwa 10 Watt hinzu.

Zu gut für eine schnöde Datensammlung

Das NAS-Server DS416J bietet wegen der vier möglichen Festplatten sehr viel Speicherplatz. Die hardwaregestützte Verschlüsselung garantiert schnellen Zugriff bei erhöhter Sicherheit. Besonders für Privatanwender interessant ist die Möglichkeit, zum Beispiel auf den eigenen Fernseher Videos zu streamen. Dafür müssen bei Amazon allerdings auch knapp 320 Euro ausgegeben werden. Wer aber nur die eigene Datensammlung im Netzwerk mit hoher Datenrate zur Verfügung haben möchte, der sollte auf eine einfachere Varianten zurückgreifen, die entsprechend weniger Zusatzfunktionen bieten.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: NAS-Server

Datenblatt zu Synology Disk Station DS416J

Abmessungen 18,4 x 16,8 x 23 cm
DisplayPort fehlt
FireWire 800 fehlt
PCIe fehlt
S/PDIF fehlt
USB fehlt
VGA fehlt
Speicher
Laufwerksschächte 4
Typ
NAS-Gehäuse vorhanden
Hardware
Arbeitsspeicher 0,5 GB
Prozessortyp Marvell Armada 388 88F6828
Prozessorgeschwindigkeit 1,3 GHz
Schnittstellen
Intern
SATA vorhanden
M.2 fehlt
Extern
LAN vorhanden
HDMI fehlt
Audioausgang fehlt
Audioeingang fehlt
Kartenleser fehlt
eSATA fehlt
USB 2.0 vorhanden
USB 3.0 vorhanden
USB-C fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema Synology DiskStation DS416J können Sie direkt beim Hersteller unter synology.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Seagate FreeAgent DockStar

PCgo - Die an DockStar angeschlossenen Datenspeicher lassen sich mithilfe eines kleinen (Pogoplug-) Tool auch direkt als Laufwerk in Windows einbinden. Auf diese Weise hat man immer Zugriff auf seine Daten im Heimnetz, ganz gleich wo man sich ins Internet einwählt. Kleiner Wermutstropfen: Der Pogoplug-Dienst ist nur für 1 Jahr im Kaufpreis enthalten. Wer Dockstar auch danach noch nutzen möchte, zahlt etwa 30 Euro pro Jahr. …weiterlesen