Sunshine Kids Vega im Test

(Kindersitz)
Vega Produktbild
  • Gut 2,0
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Kin­der­sitz
Gruppe nach Körpergewicht: Gruppe II-​III (15 bis 36 kg)
Nur Isofix-Befestigung: Nein
Vorwärtsgerichtet: Ja
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Sunshine Kids Vega

    • ADAC Motorwelt

    • Ausgabe: 6/2011
    • Erschienen: 06/2011
    • Produkt: Platz 1 von 11

    „gut“

    Sicherheit: „gut“;
    Bedienung/Ergonomie: „gut“;
    Schadstoffprüfung: „befriedigend“;
    Reinigung/Verarbeitung: „befriedigend“.  Mehr Details

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 6/2011
    • Erschienen: 05/2011
    • Produkt: Platz 7 von 8
    • Seiten: 6

    „gut“ (2,1)

    „Sehr gute Beinauflage. Guter Seitenschutz, Frontaufprall durchschnittlich. Guter Gurtverlauf. Einbauen einfach, Anschnallen etwas aufwendig. Fehlbedienungsgefahr gering. Polsterung gut. Etwas unkomfortable Sitzposition. Erhöhter Platzbedarf.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Vega

Schützt gut beim Seitencrash

Der Vega von Sunshine Kids, einer inzwischen von Diono geführten Marke, ist ein mitwachsender Kindersitz mit Standardgurt-Befestigung im Auto, der sich für Vier- bis Zwölfjährige eignet. Der mit rund 130 EUR erschwingliche Sitz hat den Prüfstand der Verbraucherschützer jeweils mit einer guten Gesamtnote verlassen, die er insbesondere seinem hohen Komfortniveau zu verdanken hat.

Sehr gute Beinauflage

Herausragendstes Merkmal aller Vega-Sitzkomponenten ist die Beinauflage; gemäß Stiftung Warentest-Qualitätsurteil (Stiftung Warentest, Heft 6/2011) konnte er hier mit einem „sehr gut“ überzeugen, während einige der übrigen Ergonomiemerkmale wie Platz- und Komfortangebot für das Kind nur mit "gut" bewertet wurden. Besser hingegen könnte die Unfallsicherheit sein: Der Schutz beim Frontalaufprall liegt lediglich im Durchschnitt, während er in den Einzelkriterien Seitenaufprallschutz und Sicherheit der Sitzkonstruktion die Stiftung Warentest-Experten zur Vergabe des Prädikats "gut" bewegte.

Recht hoher Platzbedarf im Auto

Auf mittlerem Niveau sehen ADAC und Stiftung Warentest (ADAC Motorwelt, Stiftung Warentest, jeweils Heft 6/2011) die Handhabung; dazu gehören Anschnallen des Kindes und Platzbedarf im Auto, aber auch die Sitzposition für das Kind erhält nur ein „befriedigend“. Erfreulich gering hingegen hat man die Gefahr von Fehlbedienung einzuschätzen und auch der Einbau gelingt nach Expertenmeinung leicht. Nicht zuletzt dank einer sehr guten Gebrauchsanleitung konnte der Vega in der Rubrik Handhabung und Ergonomie mit einer guten Note abschließen.

Kaum schädliche Chemikalien

Ein etwas schwächeres Bild ergibt sich beim Blick auf die Schadstoffanalyse: Das hier erreichte „befriedigend“ trübt die Bilanz ein wenig, wenngleich sie nicht zur Abwertung der Gesamtnote führte; ein genauer Blick auf die Analysewerte zeigen auffällige Funde von Organophosphor-Flammschutzmitteln bei einer im Übrigen ausgesprochen mustergültigen Schadstoffbilanz; andere wichtige Chemikalien wie PAK (polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe), Phthalate (Weichmacher) oder Farbstoffe wurden nach Stiftung Warentest-Urteil hingegen nicht gefunden.

Im Ergebnis legt Diono ein gutes Produkt vor, das sich insbesondere für Eltern mit Blick auf die Komfortmerkmale eines Kindersitzes empfiehlt und auch im Unfallschutz mindestens ein gutes Qualitätsniveau erwarten. Interessierte müssen sich bei der Anschaffung auf etwa 130 EUR einstellen.

Datenblatt zu Sunshine Kids Vega

Allgemeine Informationen
Typ Kindersitzinfo
Gewicht 7,1 kg
Körpergewicht & Körpergröße
Gruppe nach Körpergewicht Gruppe II-III (15 bis 36 kg)info
Altersgruppe Kind
Einbau
Nur Isofix-Befestigung fehlt
Sitzrichtung
Vorwärtsgerichtet vorhanden
Anschnallen
Autogurt vorhanden
Verstellbarkeit
Rücken
Neigbare Rückenlehne vorhanden
Ausstattung
Seitenaufprallschutz vorhanden

Weiterführende Informationen zum Thema Sunshine Kids Vega können Sie direkt beim Hersteller unter diono.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Sehr gut nur mit Isofix

Stiftung Warentest (test) 6/2011 - Dicke Backen für besseren Schutz Die Autokindersitze Römer Kid plus Sict und Kidfix Sict haben in der Breite zugelegt. Das kommt jedoch nicht dem Platzangebot für das Kind zugute, sondern entsteht durch den neuen Seitenaufprallschutz namens Sict (Side Impact Cushion Technology, zu Deutsch Seitenaufpralldämpfungstechnik), der beidseitig außen an der Schale angebracht ist (siehe Fotos). …weiterlesen