• Sehr gut 1,3
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,3)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: D/A-​Wand­ler
Eingänge: Digi­tal Audio (koaxial), USB, Digi­tal Audio (optisch)
Ausgänge: Digi­tal Audio (koaxial), Cinch
Mehr Daten zum Produkt

Sugden Masterclass DAC-4 im Test der Fachmagazine

  • 89 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „überragend“, „Highlight“

    12 Produkte im Test

    „Sugdens Puristen-DAC ist in erster Line auf 16/44 ausgelegt, spielt kein DSD und macht kein Upsampling, ist aber trotzdem eine Geheimtipp-Musikmaschine allerersten Ranges.“

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sugden Masterclass DAC-4

Typ D/A-Wandler
Eingänge
  • Digital Audio (optisch)
  • Digital Audio (koaxial)
  • USB
Ausgänge
  • Cinch
  • Digital Audio (koaxial)
Abmessungen 250 x 330 x 90 mm
Gewicht 5 kg

Weiterführende Informationen zum Thema Sugden Masterclass DAC-4 können Sie direkt beim Hersteller unter sugdenaudio.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleiner machen

stereoplay 7/2017 - die Werksangabe, dass der DAC-4 nach Reset auch für 192 Kilohertz gut sein soll, konnten wir messtechnisch allerdings nicht nachvollziehen. Mit seinen 25 Zentimetern Breite und seiner dicken Aluminium-Frontplatte zeigt der DAC4, dass er zu Sugdens Masterclass-Serie gehört, die sich übrigens durch ein nachdenklich machendes Schlagwort der Engländer auszeichnet: "Rescuing music from technology" heißt es da. …weiterlesen

Digitales Flaggschiff

HIFI-STARS Nr. 24 (September-November 2014) - In der Version 3.0 stellt nun dieses CD-Laufwerk die konsequente Weiterentwicklung des CEC-TL0 sowie dessen Nachfolger TL0 X dar. Das Laufwerk ist als dreiteiliges Chassis zur Vibrationsunterdrückung konzipiert und wird komplett im Land der aufgehenden Sonne handgefertigt. Das bedeutet: Alle Komponenten und Bauteile werden ausschließlich in Japan hergestellt; mit geringstmöglichen Toleranzen, sowohl bei der Mechanik als auch bei den elektronischen Bauteilen. …weiterlesen

Next Generation

stereoplay 2/2012 - Genau passend also für den knapp 3900 Euro teuren AMR DP-777, der gleich zwei analoge Hochpegeleingänge bietet. Sie stellen jedoch nur das Sahnehäubchen auf der Feature-Liste dar. Es ist keineswegs übertrieben zu behaupten, dass sich über die Technik des in England entwickelten und in Fernost gefertigten Boliden ein Büchlein füllen ließe. Im Mittelpunkt steht natürlich der D/A-Konverter selbst. …weiterlesen

Der Nachtfalke

HiFi einsnull 4/2011 - Das tut‘s. Klar lesen sich heutzutage 192 kHz besser, doch es bleibt dabei: Ein Großteil der auf den meisten Festplatten gespeicherten Musik ist als CD-Rip abgelegt, dazu gesellen sich noch ein paar Hires-Alben, meist in 96 kHz. Und wer SACDs abspielen möchte, tut das eh per S/ PDIF und das unterstützt der DAC9 voll. Und noch was: Wer immer noch sagt, das ist zukünftig zu wenig USB-Bandbreite, kann sich in ein paar Monaten ein besseres USB-Modul für den DAC-9 zulegen. …weiterlesen

Brillante Ideen

AUDIO 4/2015 - Man konnte also etwa Martin Tingvall noch entspannt auf die Tasten schauen, wenn Drummer Jürgen Spiegel bedrohlich die Becken fauchen ließ - selbst die hervorragenden DACs von Wadia und North Star schienen in solchen Momenten den Gesamt-Überblick ein wenig zu verlieren. Der Audio Analogue schaffte das Kunststück, die Hörer stark in die Musik zu involvieren, zugleich aber über Stunden ermüdungsfreies Hören zu ermöglichen. …weiterlesen