• ohne Endnote
  • 0 Tests
754 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Bild­schirm­größe: 32"
Auf­lö­sung: HD ready
Twin-​Tuner: Nein
Smart-​TV: Nein
Anzahl HDMI: 2
TV-​Auf­nahme: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Es liegt leider noch kein Test vor. Wenn Sie sich hier eintragen, informieren wir Sie, sobald ein Test erscheint.

Einschätzung unserer Autoren

SRT 32HB3003

Mehr Bild­schirm als Fern­se­her

Stärken
  1. sehr günstiger Preis
  2. zwei mal USB und HDMI
Schwächen
  1. kleines Display mit magerer Auflösung
  2. kein Smart TV, kein HbbTV
  3. insgesamt magere Ausstattung

Den Strong SRT 32HB3003 bekommen Sie derzeit für gerade mal 100 Euro. Allerdings bewegt sich die Ausstattung dafür auch auf Basisniveau. Herzstück ist ein kleines LCD/LED-Display mit 32 Zoll und HD ready-Auflösung - das sind 1.366 x 768 Pixel. HbbTV und klassische Smart TV-Funktionen fehlen, sie können also weder die TV-Mediatheken der TV-Sender noch Youtube, Neflix, Amazon Prime und Co. nutzen. TV-Aufzeichnungen sind ebenfalls nicht drin, dafür ist das Anschlusspaket mit je zwei USB- und HDMI-Ports akzeptabel. Zumindest für den Preis. Das normale TV-Programm empfängt der Strong schließlich via Antenne (DVB-T2-HD), Kabel (DVB-C) oder Satellit (SVB-S2). Fazit unterm Strich: Ein günstiger und simpler Zweit-Fernseher fürs Gästezimmer, der sich von einem Monitor im Grunde nur durch den integrierten Tuner unterscheidet.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • STRONG SRT43FC5433 LCD TV (Flat, 43 Zoll / 108 cm, Full-HD, SMART TV,

Kundenmeinungen (754) zu Strong SRT 32HB3003

4,1 Sterne

754 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
430 (57%)
4 Sterne
151 (20%)
3 Sterne
98 (13%)
2 Sterne
23 (3%)
1 Stern
60 (8%)

4,1 Sterne

754 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Fernseher

Datenblatt zu Strong SRT 32HB3003

Bild
Technik LCD/LED
Bildschirmgröße 32"
Auflösung HD ready
Curved fehlt
HDR10 fehlt
HDR10+ fehlt
HLG fehlt
Dolby Vision fehlt
Dolby Vision IQ fehlt
HFR fehlt
UHD Premium fehlt
Helligkeit 220 cd/m²
Bildfrequenz 100 Hz
Ton
Ausgangsleistung 10 W
Subwoofer fehlt
Empfang
DVB-T2-HD vorhanden
DVB-S2 vorhanden
DVB-C vorhanden
UHD-Empfang fehlt
Twin-Tuner fehlt
Smart-TV-Funktionen
Smart-TV fehlt
WLAN fehlt
HbbTV fehlt
Internetbrowser fehlt
Media-Streaming fehlt
Wi-Fi Direct fehlt
Miracast fehlt
Gestensteuerung fehlt
Sprachsteuerung fehlt
Smart Remote fehlt
Sprachassistent integriert fehlt
SAT>IP Client fehlt
SAT>IP Server fehlt
AirPlay 2 fehlt
Anschlüsse
Anzahl HDMI 2
Anzahl USB 2
Audiorückkanal (ARC) vorhanden
Audiorückkanal (eARC) fehlt
HDCP 2.2 fehlt
HDCP 2.3 fehlt
MHL-Unterstützung fehlt
USB 3.0 fehlt
Bluetooth fehlt
Kartenleser fehlt
12V-Anschluss fehlt
Ethernet (LAN) fehlt
CI+ vorhanden
Smartcard Reader fehlt
Digital (optisch) vorhanden
Digital (koaxial) fehlt
Kopfhörer vorhanden
Extras
TV-Aufnahme fehlt
Tragbar fehlt
Blu-ray-Laufwerk fehlt
DVD-Laufwerk fehlt
Ambilight fehlt
Media-Player vorhanden
Integrierte Festplatte fehlt
Allgemeine Daten
Energieeffizienz A+
Gewicht 4,2 kg
Vesa-Norm 100 x 100

Weitere Tests & Produktwissen

Fernseher: UHD oder Full-HD

PC-WELT - Der Vorgang lässt sich auch manuell starten. Eine Taste mit Fußballsymbol auf der Fernbedienung aktiviert den Modus. Fazit: Dank UHD auch Full-HD besser Erwarten Sie von Ihrem Fernseher in erster Linie das derzeit bestmögliche Filmerlebnis, sind Sie mit einem Ultra-HD-Gerät auf der si cheren Seite. Denn die Inhalte in UHD werden kommen, und zwar schneller, als es bei der Einführung von Full-HD der Fall war. Daran sind TV-Hersteller und Inhaltevermarkter gleicher maßen interessiert. …weiterlesen

Die neuen drahtlosen Schnittstellen

PC Magazin - Der ebenfalls WLAN-fähige WiDi-Empfänger sitzt im Wiedergabegerät. Aus Mangel an WiDi-fähigen Fernsehern bieten einige Netzwerkhersteller wie zum Beispiel Belkin oder Netgear entsprechende WiDi-Adapter an, die sich per HDMi-Kabel an den Fernseher anschließen lassen. Trotz mehrerer Versions-Updates, die die anfänglichen Probleme der Schnittstelle behoben, führte dies nicht zum erwünschten Durchbruch des Standards. …weiterlesen