Laser SL (2019) Produktbild
ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Ein­satz­ge­biet: Sla­lom, Race, Piste
Vor­span­nung: Klas­si­sche Vor­span­nung (Cam­ber)
Geeig­net für: Her­ren
Mehr Daten zum Produkt

Stöckli Sport Laser SL (2019) im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    12 Produkte im Test

    „Mit dem vorgestellten Set-up hätte diese SL-Waffe von den Rennenthusiasten einen VIP verdient. Einige technisch nicht ganz so versierte Testfahrer waren aber mit der Abstimmung überfordert und hätten sich den Laser SL lieber mit ‚MC 12‘-Bindung und ‚Freeflex‘-Platte gewünscht.“

Einschätzung unserer Autoren

Laser SL (2019)

Vor-​ und Nach­teile die­ses Pro­duk­tes

Stärken
  1. über Hersteller vormontiert mit verschiedenen Bindungen für unterschiedliche Fahrniveaus erhältlich (Testbindung im SkiMagazin-Test: SRT 12, geeignet für sehr sportliche Fahrer)
  2. guter Kantengriff
  3. präzises Einlenken
Schwächen
  1. gute Fahrtechnik und viel Beinkraft nötig

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Stöckli Sport Laser SL (2019)

Einsatzgebiet
  • Piste
  • Race
  • Slalom
Vorspannung Klassische Vorspannung (Camber)
Twintip fehlt
Länge 150 / 155 / 160 / 165 / 170 cm
Taillierung 120-66-97 cm (165 cm)
Radius 13,6 m (165 cm)
Geeignet für Herren
Saison 2019/2020

Weiterführende Informationen zum Thema Stöckli Sport Laser SL (2019) können Sie direkt beim Hersteller unter stoeckli.ch finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die High-Tech-Analyse

SkiEXCLUSIV - Die Hersteller sind äußerst engagiert, ihre Produkte Jahr für Jahr zu verbessern. Gerade im Segment der High-Tech-Ski sind den Möglichkeiten ja kaum Grenzen gesetzt, denn hier geht es nicht darum, ein möglichst günstiges, sondern ein möglichst perfektes Produkt an den Start zu bringen. Darum finden sich hier die neuesten Entwicklungen und die hochwertigsten Materialien, die es derzeit am Markt gibt. …weiterlesen

Es kommt nicht auf die Größe an ...

SkiMAGAZIN - So können Skicracks auf diesen Brettern den ganzen Tag Gas geben - in unterschiedlichen Radien und mit unterschiedlichen Schwungformen. Was den top-sportlichen Bereich angeht, so wird man keine variableren Ski finden. Nur wer seinen Skitag zusätzlich mit Abstechern ins Gelände würzen möchte, der sollte lieber zur einem Allmountain-Performance-Modell greifen. …weiterlesen

Typische Fahrfehler ...

SkiMAGAZIN - Kurvenfahren ist mit Rücklage schwierig! Man kann den Schwung mit Rücklage nicht "fahren", sondern muss den Ski eindrehen bzw. driften. Um das Ganze noch ein bisschen zu verdeutlichen, gibt es zwei Gründe, warum man sich zum Kurvenwechsel nach vorne bewegen sollte: 1. Unsere Carvingski haben eine Taillierung, die uns den Kurvenradius vorgibt. Um diesen perfekt nutzen zu können, muss man den Druck möglichst früh auf der Schaufel aufbauen können. …weiterlesen

Durchblick bewahren

SkiMAGAZIN - Und so wurde das Strahlen in den Gesichtern der Teilnehmer nur hin und wieder von einer dicken Schicht Sonnencreme überdeckt. Das kleine Bergdorf Sulden, selber bereits auf 1.900 Metern gelegen, war zum zweiten Mal in Folge Gastgeber für unseren Test - einem der wichtigsten Events der Ski-Industrie. …weiterlesen

Der Allmountain - Das Chamäleon unter den Skiern

SNOW - Allmountain-Skier sind eben ein guter Kompromiss. Wer lieber carven möchte, bis der Arzt kommt, ist mit einem Race-Ski - Kennzeichen: Radius bis 16 Meter, torsionssteifer Korpus, Mittenbreite von 65 Millimetern und eine Länge von bis zu 20 Zentimetern unter Körpergröße - am besten beraten. …weiterlesen