Spendor A5R Test

(Lautsprecher)
A5R Produktbild
  • Sehr gut (1,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Produktdaten:
  • Typ: Standlautsprecher
  • System: Stereo-System
Mehr Daten zum Produkt

Test zu Spendor A5R

    • HiFi Test

    • Ausgabe: 1/2016
    • Erschienen: 12/2015
    • Seiten: 3
    • Mehr Details

    1,0; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Klangtipp“

    „Spendors A5R ist ein kompakter Stand-Lautsprecher, der technisch auf modernste Materialien baut und klanglich die grundehrlichen Tugenden der Marke weiterhin hochhält. So bietet dieser hervorragend gut verarbeitete Standlautsprecher einen äußerst feinzeichnenden, neutralen und punktgenauen Klang, der auf Anhieb den Zuhörer in den Bann ziehen kann. Das ist die wirkliche Magie des Hörens ...“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Spendor A5R

Abmessungen 165 x 250 x 830 mm
Bauweise Geschlossen
Frequenzbereich 34 Hz - 25 kHz
Gewicht 15 kg
Schalldruckpegel 87 dB
System Stereo-System
Typ Standlautsprecher
Verstärkung Passiv
Wege 2,5
Widerstand 8 Ohm

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

K wie Keramik AUDIO 9/2015 - Zu erkennen gibt sich das Material an seiner charakteristischen hellbraunen Farbe. Ausgangsbasis ist eine Aluminiumfolie, die für die bisherigen Reference-Treiber lediglich hauchdünn eloxiert wurde, was auf die Steifigkeit des Werkstoffs keinen sonderlich großen Einfluss hat. Bei der neuen Generation werden durch einen komplexen chemischen Prozess beiderseits etwa 20 Prozent des Aluminiums in Keramik verwandelt. …weiterlesen


Global Player LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur 2/2015 - Schauen wir doch mal, was die Box mit einer der zweifellos größten Indie-Rockbands der letzten Jahre in Gestalt von "The National" anstellt. "Fireproof" tönt wunderbar geschmeidig und rund aus den Jamos, ich sehe mich genötigt, den Pegl zu erhöhen. Thurston Moores hypnotisches "Speak to the Wild" pluckert im Bass schön präzise und differenziert, der Raum öffnet sich weit, die an "Fuzz" nicht eben arme Gitarre klingt großartig, aber nicht dreckig. …weiterlesen