Sony Vaio VPC-Y 24 Tests

(Notebook)

Ø Gut (1,8)

Tests (24)

Ø Teilnote 1,8

Keine Meinungen

Produktdaten:
Displayauflösung: 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Mehr Daten zum Produkt
Produktvarianten
  • Vaio VPC-Y21S1E
  • Vaio VPC-YA19FJ
  • Vaio VPC-YA1V9E
  • Vaio VPC-YB3V1E
  • Vaio VPCY11M1E/S
  • Vaio VPCY11S1E
  • Vaio VPCYB1S1E
  • Mehr...

Sony Vaio VPC-Y im Test der Fachmagazine

    • PC Magazin

    • Ausgabe: 8/2011
    • Erschienen: 07/2011
    • Seiten: 4

    „sehr gut“ (5 von 5 Punkten)

    Getestet wurde: Vaio VPCYB1S1E

    „Für knapp 450 Euro bekommt man mit dem VAIO VPCYB1S1E ein sehr kompaktes und 1,4 kg leichtes Notebook, das auch bei Spielen nicht schlapp macht.“  Mehr Details

    • c't

    • Ausgabe: 12/2011
    • Erschienen: 05/2011

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Vaio VPC-YA1V9E

    „... Insgesamt überzeugt das Vaio als unauffälliges Schreibmaschinchen. Es tut, was es soll und macht sich ansonsten dünn. Das Lüftersäuseln stört nur empfindliche Nutzer, die Tastatur begeistert die meisten. ...“  Mehr Details

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 5/2011
    • Erschienen: 04/2011
    • Produkt: Platz 1 von 4

    Note:1,53

    Preis/Leistung: „ausreichend“, „Top-Produkt“

    Getestet wurde: Vaio VPC-YA1V9E

    „Plus: Starker Prozessor; Tastaturlayout.
    Minus: Intel-GPU mit Kompatibilitätsproblemen.“  Mehr Details

    • SFT-Magazin

    • Ausgabe: 4/2011
    • Erschienen: 03/2011
    • Produkt: Platz 1 von 2

    „gut“ (1,5)

    Getestet wurde: Vaio VPC-YA1V9E

    „Plus: Gute Gesamt-Performance; Schönes, helles Display; Ordentliche Akkulaufzeit.
    Minus: Lautheit unter Last.“  Mehr Details

    • Computer Bild

    • Ausgabe: 8/2011
    • Erschienen: 03/2011
    • Seiten: 2

    „befriedigend“ (2,55)

    Preis/Leistung: „günstig“, „Energieverbrauch: gut“

    Getestet wurde: Vaio VPCYB1S1E

    „So flott wie das Sony VPCYB1S1E mit dem neuen Fusion-Prozessor von AMD war bisher kein Netbook im COMPUTERBILD-Test. Auch die Ausstattung mit 30-Zentimeter-Bildschirm, HDMI-Ausgang und großer Festplatte kann sich sehen lassen. Mit 499 Euro ist das Vaio-Netbook allerdings auch rund 200 Euro teurer als übliche Netbooks.“  Mehr Details

    • PCgo

    • Ausgabe: 7/2010
    • Erschienen: 06/2010
    • Seiten: 1

    „gut“ (73 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Getestet wurde: Vaio VPCY11S1E

    „Das Vaio ist ein sehr schickes, sehr leichtes, aber leider nicht besonders leistungsfähiges Notebook mit guter Laufzeit für den mobilen Office-Einsatz.“  Mehr Details

    • E-MEDIA

    • Ausgabe: 10/2010
    • Erschienen: 05/2010
    • Produkt: Platz 1 von 5

    „spitze“ (5 von 5 Punkten)

    Getestet wurde: Vaio VPCY11S1E

    „Sony macht hier nahezu alles richtig. Für rund 800 Euro bekommt man ein top verarbeitetes und designtes Notebook, das um die 9 Stunden druchhält und auch outdoortauglich ist.“  Mehr Details

    • connect

    • Ausgabe: 4/2010
    • Erschienen: 03/2010

    „gut“ (413 von 500 Punkten)

    Getestet wurde: Vaio VPCY11S1E

    Ausdauer: „überragend“ (122 von 125 Punkten);
    Ausstattung: „befriedigend“ (86 von 125 Punkten);
    Handhabung: „sehr gut“ (116 von 125 Punkten);
    Leistung: „befriedigend“ (89 von 125 Punkten).  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 04/2012

    „gut“ (79%)

    Getestet wurde: Vaio VPC-YB3V1E

     Mehr Details

    • notebookinfo.de

    • Erschienen: 01/2012

    „befriedigend“ (2,7)

    Getestet wurde: Vaio VPC-YB3V1E

     Mehr Details

    • Notebookjournal.de

    • Erschienen: 12/2011

    „befriedigend“

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: Vaio VPC-YB3V1E

     Mehr Details

    • onlinekosten.de

    • Erschienen: 06/2011
    • Produkt: Platz 1 von 2

    84 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: Vaio VPCYB1S1E

    „Pro: leicht und kompakt; resistent gegen Fingerabdrücke; HDMI und Gigabit LAN; gute Bildqualität; stark genug für Full-HD-Videos; gute Tastatur; Fernsteuerung von Sony-Geräten.
    Contra: spiegelnder Bildschirm; Akkulaufzeit; kleines Touchpad; unter Anstrengung lauter.“  Mehr Details

    • notebookinfo.de

    • Erschienen: 06/2011

    „sehr gut“ (2,2)

    Getestet wurde: Vaio VPCYB1S1E

    „Sony bietet mit dem Vaio VPC-YB1S1E/S ein gutes Netbook in schickem Gehäuse. Für einen mobilen Zweitrechner bietet es befriedigende Leistungswerte. Besonders die lange Akkulaufzeit und der geringe Stromverbrauch sorgen für gute Bewertungen. Untypisch für ein Netbook ist das Hochglanzdisplay mit 11,6 Zoll Bildschirmdiagonale. Nutzung unter freiem Himmel scheidet damit aus. Die vertikale Blickwinkelstabilität von nur 20 Grad enttäuscht ebenfalls. ...“  Mehr Details

    • notebookcheck.com

    • Erschienen: 03/2011

    „gut“ (83%)

    Getestet wurde: Vaio VPCYB1S1E

    „Mit dem Vaio VPCYB1S1E/S ab 475 Euro hat Sony ein preislich interessantes Mini-Subnotebook kreiert, das sich im Umfeld der Konkurrenz behaupten kann. Auf der Seite der reinen CPU-Geschwindigkeit ist der 11.6-Zoller eher Netbook als Subnotebook, denn die Rechengeschwindigkeit liegt nur unwesentlich über der eines Intel Atom Dual Core. Der Vorteil der AMD Fusion Plattform stellt sich bei 720p und 1080p Filmen von HDD oder via YouTube ein. ... “  Mehr Details

    • Notebookjournal.de

    • Erschienen: 03/2011

    „befriedigend“

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Getestet wurde: Vaio VPCYB1S1E

    „Das Sony Vaio VPC-YB1Y1E/S bietet von allem ein bisschen weniger, als andere Sony Subnotebooks. Kleinere CPU, weniger RAM, aber glücklicherweise auch weniger Packmaß, Gewicht und vor allem einen niedrigeren Preis. Für ein Netbook ist es mit 470 Euro jedoch sehr teuer. Vergleichbare Geräte, wie z.B. das Acer Aspire One 721 bekommt man bereits unter 400 Euro. Einmal mehr schlägt Sony hier mit dem Prestigeaufpreis zu Buche. ...“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Vaio VPC-YB3V1E

Subnotebook mit AMD-Hardware

Beim neuen Vaio VPC-YB3V1E setzt Sony in Sachen Hardware nicht auf Intel-Komponenten, sondern auf den amerikanischen Hersteller AMD. Konkret kommt mit dem E-450 eine sogenannte APU zum Einsatz, also eine Kombination aus Prozessor und Grafikkarte.

Die Prozessoreinheit verfügt dabei über zwei physische Kerne, taktet mit 1,65 GHz und sollte genügend Power mitbringen, um die üblichen Netbook-Anwendungen (Surfen, Office) ausreichend zügig zu erledigen. Anspruchsvollere Tools – beispielsweise das Komprimieren großer Datenpakte – nehmen dagegen durchaus etwas Zeit in Anspruch. Direkt im Chip befindet sich darüber hinaus eine AMD Radeon HD 6320, die für Spiele natürlich nicht geeignet ist, dafür aber HD-Videos und ähnlich leichte Multimedia-Features problemlos verarbeitet. Vier GByte RAM und eine 500 GByte große Festplatte runden die Hardware schließlich ab.

Ansonsten fällt auf, das Sony den 11,6 Zoll messenden Bildschirm nicht entspiegelt hat. Ein klarer Nachteil, schließlich will man ein leichtes Subnotebook (1,46 Kilogramm) in erster Linie mobil nutzen. Die Auflösung wiederum bewegt sich mit 1.366 x 768 Pixeln auf einem Level mit vergleichbaren Konkurrenzmodellen. Wer gespeicherte Filme in verlustfreier Qualität zu einem externen Panel schicken will, der kann dafür eine digitale HDMI-Buchse nutzen, außerdem gibt es an Schnittstellen einen VGA-Port, einen Kartenleser und drei USB 2.0-Buchsen für den Anschluss von Maus, Drucker und weiteren externen Peripheriegeräten. Ins World Wide Web geht es drahtlos per WLAN, Bluetooth wird dagegen leider nicht unterstützt.

Amazon listet das Sony Vaio VPC-YB3V1E derzeit für fast 500 Euro, wahlweise in Silber, Rosa oder Grün. Ein ordentliche Stange Geld, vor allem angesichts der Tatsache, dass der Bildschirm spiegelt und zudem keine schnellen Datentransfers via USB 3.0 oder eSATA möglich sind.

Vaio VPC-YA19FJ

Klein wie ein Netbook – ist aber keins

Sony bringt noch vor Weihnachten ein neues Subnotebook mit dem unattraktiven Namen Vaio VPC-YA19FJ auf den europäischen Markt. Bei Größe und Gewicht könnte man ein Edel-Netbook vermuten, was jedoch weit gefehlt wäre. Hinter der handlichen Verpackung verbirgt sich ein technisches Juwel, welches auch mit 980 Euro bezahlt werden will.

Geht man von den ersten Fotos des Sony Vaio VPC-YA19FJ aus, sieht man deutlich, dass hier saubere Designarbeit vorliegt. Das Gehäuse des 11,6 Zoll kleinen Subnotebooks ist in mattem Schwarz gehalten, um Griffspuren und Handabdrücke zu vermeiden. Das Display-Scharnier ist wie bei Sony üblich aus Vollmetall und macht einen vertauenserweckenden Eindruck. Das typische Vaio-Display löst mit 1.366 x 768 Bildpunkten die vom Intel HD-Grafikchip kommenden Bilder auf. Hier zeigt sich schon, dass es sich um eine Arbeitsmaschine handelt und nicht um ein Funbook. In dem nur 1460 Gramm leichten Vaio wurde eine 64 Bit Windows 7 Home Premium installiert, welches vom stromsparenden Intel Core i3-380UM beschleunigt wird. Dieser neue Prozessor von Intel sollte leistungsmäßig leicht über dem abgelösten SU7300 liegen. Mit einen statischen Takt von 1333 MHz arbeitet er ohne Turbo Boost Modus und ohne AES Verschlüsselungsbefehle, jedoch mit HyperThreading, sodass insgesamt 4 Kerne (Threads) zum Arbeiten bereitstehen. Vier GByte würden dem VPC-YA19FJ gut zu Gesicht stehen, jedoch verbaut Sony nur zwei 1 GByte-Riegel als Arbeitsspeicher. Dafür ist die Festplatte mit 320 GByte ordentlich dimensioniert und bietet genügend Platz für alltägliche Arbeiten.

Mit dem Sony VPC-YA19FJ ist man nicht allein wegen des geringen Gewichts sehr mobil, sondern auch der Akku verspricht laut Hersteller eine Laufzeit von 6 Stunden. Das neue Vaio der Y-Serie distanziert sich deutlich durch Preis und Performance vom großen Feld der Netbooks und positioniert sich klar in der Subnotebook-Klasse.

Vaio VPCY11S1E

Viel Mobilität im Edeldesign

sony-YFast einen ganzen Arbeitstag kann man mit dem Subnotebook Sony Vaio VPCY11S1E/S im WLAN verbringen, ohne eine Steckdose aufsuchen zu müssen – das sind immerhin sieben Stunden Mobilität. Im Ruhemodus bleiben da noch einige Reserven des Akkus, wodurch die Zeitspanne auf zehn Stunden anwachsen kann. Unterstützt wird der „fliegende Einsatz“ durch das geringe Gewicht von 1.780 Gramm, was schon beinahe Netbook-Charakter hat. Trotz des geringen Gewichts wurde an der Qualität des Gehäuses nicht gespart – es wäre dann in reinem Kunststoff noch leichter geworden.

So schützt das Gehäuse aus einer Magnesiumlegierung das Innenleben des Sony Vaio VPCY11S1E/S und verleiht dem Subnotebook eine edle Haptik und Optik, die durch ein stabiles Zylinderscharnier noch unterstützt wird. 1237477216885Kontraststark und farbenfroh präsentiert sich das 13,3 Zoll große, kratzsichere Display mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Bildpunkten. Ein doppelkerniger und energiesparender Intel SU7300 mit 1,3 GHz sorgt für die entsprechende Rechenpower im VPCY11S1E/S und 320 GByte Festplattenkapazität sollten für die meisten Anwendungen ausreichend sein. Sony wirbt zwar mit dem Slogan „immer online“, was aber erst der Fall sein wird, wenn es keine Funklöcher mehr gibt. So ist das Sony Vaio neben den gängigen Netzwerkanbindungen via 3G mit dem mobilen Breitband verbunden und stellt so den Weg ins Netz zur Verfügung. Weitere Anschlüsse sind die üblichen drei USB-Ports, ein VGA (leider analog) sowie ein HDMI für das hochauflösende Signal.

Sony bietet den den eleganten Langläufer schon unter 800 Euro an, was das VPCY11S1E/S besonders attraktiv macht. Mit dem Vaio der Y-Serie ist Sony ein ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis gelungen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sony Vaio VPC-Y

Batterietechnologie Lithium-Ion
Bildseitenverhältnis 16:9
UMTS fehlt
Display
Displayauflösung 1366 x 768 (16:9 / WXGA)
Hardwarekomponenten
Prozessor
Prozessor-Kerne 2
Konnektivität
Anschlüsse 3 x USB 2.0, HDMI, VGA, Kopfhörer, Mikrofon
WLAN fehlt
LTE fehlt
Bluetooth vorhanden
NFC fehlt
Ausstattung
Betriebssystem Windows 7
Optisches Laufwerk Kein optisches Laufwerk
Abmessungen & Gewicht
Abmessungen 326 x 226.5 x 23.7

Weiterführende Informationen zum Thema Sony Vaio VPC-Y können Sie direkt beim Hersteller unter sony.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Sony Vaio VPC-YB3V1E/S Notebook

notebookcheck.com 4/2012 - Das Online-Magazin notebookcheck.com nahm ein Subnotebook unter die Lupe und benotete es mit „gut“. Testkriterien waren Akkulaufzeit, Display, Leistung Spiele, Leistung Anwendungen, Temperatur, Lautstärke und Eindruck als auch Verarbeitung, Tastatur, Mausersatz, Gewicht sowie Konnektivität. …weiterlesen