Sehr gut (1,0)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Stand­laut­spre­cher
Sys­tem: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Sonus Faber Sonetto V im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Mai 2019
    • Details zum Test

    „sehr gut“

    „Highlight“

    Stärken: exzellenter Klang mit klarer, transparenter Hochtonwiedergabe; elegantes Design; hohe Material- und Verarbeitungsqualität; Chassis ohne sichtbare Schrauben.
    Schwächen: -.
     - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Sonus Faber Sonetto V

  • Sonus Faber Sonetto 5 (Schwarz) Standlautsprecher pro Stk.
  • Sonus Faber Sonetto 5 (Weiß) Standlautsprecher pro Stk.
  • Sonus Faber Sonetto 5 (Walnuss) Standlautsprecher pro Stk.
  • Sonus Faber Sonetto 5 (Schwarz) Standlautsprecher pro Paar
  • Sonus Faber Sonetto 5 (Weiß) Standlautsprecher pro Paar
  • Sonus Faber Sonetto 5 (Walnuss) Standlautsprecher pro Paar

Einschätzung unserer Autoren

Sonetto V

Hoch­wer­tige Stand­box aus Ita­lien

Stärken
  1. kräftiger und ausgewogener Klang
  2. starke Räumlichkeit
  3. ordentliche Verarbeitung
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Mit der Sonetto V setzt der italienische Hersteller seine Reihe hochwertiger Standlautsprecher fort. Zunächst überzeugt die Verarbeitung: das wuchtige und edle Holzgehäuse thront auf robusten Metallfüßen, die für einen stabilen Stand und eine schwingungsfreie Wiedergabe sorgen. Über drei Wege erschließt sich dem Hörer ein ausgewogenes Klangbild, in dem Bässe, Mitten und Höhen bis in hohe Pegel gleichermaßen zur Geltung kommen. Ferner bieten die Standboxen bei fachgerechter Aufstellung eine enorm räumliche Abbildung, die den Paarpreis von rund 9000,- nicht zu hoch erscheinen lässt.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sonus Faber Sonetto V

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 50 W
Frequenzbereich 38 Hz - 25 kHz
Wege 3
Gewicht 22,6 kg
Maximale Belastbarkeit / Leistung 300 W
Widerstand 4 Ohm
Schalldruckpegel 90 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 38 Hz
Material Gepresstes Holz
Abmessungen
Breite 25,8 cm
Tiefe 40,9 cm
Höhe 107,2 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Sonus Faber Sonetto V können Sie direkt beim Hersteller unter sonusfaber.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ganz neue Töne

video - Flachlautsprecher in NXT-Bauweise haben viele Vorzüge. Mithilfe des Biegewellenprinzips erzeugen sie einen relativ gleichmäßigen Lautstärkeeindruck unabhängig vom Hörabstand und arbeiten zudem über einen sehr weiten Frequenzbereich. Doch im Hochtonbereich klingen sie meist etwas undifferenziert. Und wie beim Steinwurf in einen Teich reflektieren übliche NXT-Panels die Biegewellen am Plattenrand, sodass sie sich mit den neu erzeugten überlagern. …weiterlesen

Punktlandung

stereoplay - Für einen guten Stand der schmalen Säulen sorgen Spikes links und rechts der Bodenplatte – siehe oben. Um auch bei der klanglichen Abstimmung sicher an frühere MB-Meriten anzuknüpfen, verpflichtete Maxxsonics-GeschäftsführerThomas Sauer mit Iradj Morier einen der ganz alten Lautsprecher-Hasen der Republik. Schon Mitte der 90er Jahre entwarf der ehemalige Braun-Entwickler etliche MB-Konstruktionen. Bei der S-one entschied sich Morier für eineWiedergabe ohne Umschweife. …weiterlesen

Bühnen-Kunst

AUDIO - Eigentlich besteht ein Klipschorn aus zwei Lautsprechern: dem Bass-Eckhorn und der Mittelhochtoneinheit, die bei der „60th Anniversary Edi- tion“ in edlem Klavierlack gehalten ist. Sie beherbergt das Mitteltonhorn: Ein zwei Zoll großer Treiber arbeitet auf eine kleine Druckkammer, die den Schall an den 55 Zentimeter langen Trichter abgibt. Darüber produziert ein kleines Hochtornhorn die Frequenzen oberhalb von 4 kHz mit einem 1 Zoll großen Treiber. …weiterlesen

Bowers' Aufstand

stereoplay - Ein klarer Vorteil bei historischen, etwas schwierigen Aufnahmen wie Led Zeppelins "How The West Was Won", bei der die CM8S2 etwas Milde walten ließ und die Aufnahme weniger roh und aggressiv, dafür umso wärmer und musikalischer darstellte. Die Gitarre von Jimmy Page kreischte nicht, sie sang mehr, und mit einem üppigen Fundament gewann auch die überlange Version von "Whole Lotta Love" ihre transzendente Faszination wieder. Dass die neue Kleine auch bei Klassik - etwa bei Bruckners Sinfonie Nr. …weiterlesen