• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stand­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt
Ähnliche Produkte im Vergleich

Sonor Audio Claro 6.1 im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 96 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Emotion“

    6 Produkte im Test

    „... Das Holzfinish wirkt edel wie bei kaum einem anderem Lautsprecher in diesem Testfeld. ... Erstaunlich, wie viel Klangpotenz sich aus nur zwei Chassis herausholen lässt. Das war fein, elegant, wunderbar reich an Emotionen. ... Hier wurde nicht am Rechner, sondern mit den Ohren feingetunt. Man spürt die Liebe zu jedem noch so kleinen Detail. ... im Klang schwimmen, aber bitte keine brutale Partybeschallung.“

Ähnliche Produkte im Vergleich

Sonor Audio Claro 6.1
Dieses Produkt
Claro 6.1
  • ohne Endnote
Canton Vento 896.2 DC
Vento 896.2 DC
  • Sehr gut 1,0
Dali Rubicon 6
Rubicon 6
  • Gut 2,0
von 5
(0)
1,0 von 5
(1)
von 5
(0)
von 5
(0)
Typ
Typ
Standlautsprecher
Standlautsprecher
Standlautsprecher
Standlautsprecher
System
System
Stereo-System
Stereo-System
Stereo-System
Stereo-System
Produkt ansehen Produkt ansehen Produkt ansehen

Einschätzung unserer Autoren

Claro 6.1

Stand­box mit Biss

Stärken

  1. plastischer Sound mit toller Feindynamik
  2. unglaublich breite Klangbühne
  3. starke Performance bei Gesangspassagen
  4. Bassreflexöffnungen an der Front

Schwächen

  1. sehr teuer
  2. wuchtig, schwer und platzraubend

Klanglich ist die Sonor Audio Claro 6.1 über fast jeden Zweifel erhaben. Im Test des Magazins "audio" schlägt sie sich hervorragend, der Sound ist unheimlich breit und präsent und kümmert sich präzise um verschiedene Tonfrequenzen und Instrumente. Auch Gesangspassagen lässt die 2-Wege-Standbox nicht außer Acht - im Gegenteil. Stimmen werden sauber herausgestellt und stehen dadurch im Fokus des Hörers. Schön: Da die Bassreflexöffnungen vorne sitzen, sind Sie etwas flexibler, was die Wahl des Standorts angeht. Abgerundet wird das Paket von einem erstklassisgen Holzfinish und wuchtigen, stabilen Bodenplatten mit höhenverstellbaren Spikes. Für fast 3.500 Euro sollte das aber auch selbstverständlich sein.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Sonor Audio Claro 6.1

Typ Standlautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 150 W
Frequenzbereich 45 Hz – 22 kHz
Wege 2
Gewicht 34 kg
Widerstand 6 Ohm
Schalldruckpegel 86 dB
Frequenzbereich (Untergrenze) 45 Hz
Abmessungen
Breite 21 cm
Tiefe 34 cm
Höhe 101 cm

Weitere Tests & Produktwissen

Neue Chassis

Klang + Ton 5/2012 (August/September) - Das ist gut, denn so ein Lautsprecher tut ja nach hinten raus das Gleiche wie nach vorne - und das soll er möglichst ungehindert dürfen. Weitere Lüftungsmaßnahmen finden sich in Form von Schlitzen, die in den Korbboden eingegossen sind. Dadurch liegen sie direkt über der Polplatte, also da, wo es auch Wärme abzuführen gilt. Neben der Polkernbohrung finden wir in der unteren Polplatte einen Kranz Löcher, die den letzten verbleibenden Hohlraum unter der Schwingspule belüften. …weiterlesen

Tiefe Töne schlau verpackt

stereoplay Lautsprecher Jahrbuch 2011 - Dieser Parallelbetrieb ist bei Stereoanlagen üblich, weil deren Elek tronik im Regelfall keine für Subwoofer-Zwecke geeigneten Filterfunktionen offeriert. Deutlich mehr Einstellmöglichkeiten tun sich auf, wenn auch die Lautsprecher gefiltert werden. Manche Woofer haben elektronische Frequenzweichen, die über Cinch-Kabel zwischen Vor- und Endverstärker eingeschleift werden, was allerdings das Vorhandensein entsprechender Eingänge (Pre-in/Pre-out) voraussetzt. …weiterlesen

Verjüngungskur

Klang + Ton 3/2005 - Durch die Verjüngung werden Rohrresonanzen gemindert und die Abstimmfrequenz gesenkt. Man kann eine TL auch expandierend oder mit konstantem Querschnitt bauen. Zu letzterer Sorte gehört die von uns oft benutze TL nach K+T-Art (Abb. 2), bei der unerwünschte Rohrresonanzen durch gezielte Platzierung der Lautsprecher gemindert werden. Die „Mutter der modernen TQWT“ entstand wie die TL um 1930 und wurde von Voigt realisiert, der Entwicklungsingenieur bei Lowther war. …weiterlesen

Knalleffekt

stereoplay 5/2006 - Das Netzwerk der Prima arbeitet mit Flankensteilheiten von bis zu 24 Dezibel pro Oktave (vier Mal so hoch wie bei der B&W) und ist auf zwei getrennte Platinen untergebracht; ein Übersprechen wird damit erschwert. Bei der Filterauslegung hat Opera darauf geachtet, allzu starke Impedanzschwankungen zu vermeiden. Der Klang ist dadurch weniger verstärkerabhängig, auch kommt eine solche Auslegung audiophilen Amps (etwa Röhren) mit geringer Dämpfung entgegen. …weiterlesen