ohne Note
1 Test
ohne Note
91 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Geeig­net für: Nin­tendo Switch
Kon­nek­ti­vi­tät: Kabel­ge­bun­den
Mehr Daten zum Produkt

Snakebyte Game:Pad S im Test der Fachmagazine

zu Snakebyte Game:Pad S

  • snakebyte Switch GAMEPAD S - Controller für Nintendo Switch / Lite,
  • snakebyte Switch GAMEPAD S - Controller für Nintendo Switch / Lite,
  • snakebyte Switch GAMEPAD S - Controller für Nintendo Switch / Lite,
  • Snakebyte Controller GAME:PAD S für Nintendo Switch
  • Snakebyte Game Pad
  • snakebyte Switch Game Pad S
  • snakebyte distribution GmbH Snakebyte Nsw Game:Pad S
  • snakebyte Switch GAMEPAD S - Controller für Nintendo Switch / Lite,

Kundenmeinungen (91) zu Snakebyte Game:Pad S

4,1 Sterne

91 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
51 (56%)
4 Sterne
22 (24%)
3 Sterne
6 (7%)
2 Sterne
5 (5%)
1 Stern
8 (9%)

4,1 Sterne

91 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

Game:Pad S

Preis­kra­cher für alle, die auf Extras ver­zich­ten kön­nen

Stärken
  1. kostet einen Bruchteil des Original-Controllers
  2. LED für die Spielerzuordnung ist besser sichtbar
  3. Turbo-Taste
  4. Kabel ist angenehm lang
Schwächen
  1. keine Lagesteuerung
  2. schwächeres Vibrationsfeedback
  3. Buttons haben so gut wie keinen Druckpunkt
  4. funktioniert nur mit Kabelanschluss

Wie wird der Controller korrekt angemeldet?

Damit die Switch den Controller korrekt erkennt, reicht es nicht aus, ihn einfach nur per Kabel am USB-Eingang anzuschließen. Darüber hinaus muss er im Einstellungsmenü „Kabelverbindung Pro Controller“ aktiviert werden, ansonsten erkennt die Switch nur Bluetooth-Verbindungen. Das Einschalten dieser Option hat keinerlei Auswirkungen auf die anderen angemeldeten Controller, so dass auch kabelgebundene und reine Bluetooth-Controller parallel verwendet werden können.

Funktionieren hier Rumble und Lagesteuerung?

Der Controller besitzt zwar einen Rumble-Motor, hat aber kein Gyroskop verbaut. Daher ist eine Lagesteuerung von Objekten wie etwa das Ausrichten des Bogen-Zielpunktes in „Zelda“ nicht möglich. Die Steuerung kann aber ganz normal über die Analogsticks erfolgen, wie es mit dem normalen Switch-Controller ja auch möglich ist. Das Vibrationsfeedback wiederum wird dank des Rumble-Motors weitergegeben, gilt aber als vergleichsweise schwach. Schade, denn anders als bei der kabellosen Ausführung kann hier das Argument nicht gelten, dass der Controller so wenigstens länger durchhalte.

Was macht die Turbo-Taste, die es beim Switch-Controller nicht gibt?

Im Grunde handelt es sich um eine Cheating-Möglichkeit, denn die Taste simuliert schlichtweg das extrem schnelle Drücken einer anderen Taste, was vor allem bei Spielen wie Beat `em ups von Vorteil ist. Ein menschlicher Spieler könnte niemals auch nur ansatzweise so schnell eine Taste drücken, ohne dass die Grenze zwischen Einzeleingaben und Dauerdrücken verschwimmt. Der Knackpunkt ist, dass man die Turbo-Taste dauerdrücken kann und trotzdem Einzeleingaben an die Switch übermittelt werden. Unter Spielern ist dieses Hilfsmittel aber sehr umstritten.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Snakebyte Game:Pad S

Geeignet für Nintendo Switch
Features Vibration
Konnektivität Kabelgebunden

Weiterführende Informationen zum Thema Snakebyte Game:Pad S können Sie direkt beim Hersteller unter mysnakebyte.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Tests zu ähnlichen Produkten: