ohne Note
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Klein­wa­gen
Heck­an­trieb: Ja
Auto­ma­tik: Ja
Schad­stoff­klasse: Elek­tro­fahr­zeug
Karos­se­rie: Kombi
Ver­füg­bare Antriebe: Elek­tro
Mehr Daten zum Produkt

smart EQ forfour (60 kW) 2020 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: August 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Der Forfour profitiert massiv vom E-Antrieb, ist agiler, komfortabler, energischer, günstiger denn je.“

Passende Bestenlisten: Autos

Datenblatt zu smart EQ forfour (60 kW) 2020

Typ Kleinwagen
Verfügbare Antriebe Elektro
Antriebsprinzip Elektro
Allradantrieb fehlt
Frontantrieb fehlt
Heckantrieb vorhanden
Leistung in PS 82
Automatik vorhanden
Schadstoffklasse Elektrofahrzeug
CO2-Effizienzklasse A+
Karosserie Kombi
Modelljahr 2020
Beschleunigung 0-100 km/h (s) 12,3
Höchstgeschwindigkeit (km/h) 130
Leistung in kW 60
CO2-Emission (g/km) 0
Stromverbrauch 15,9 kWh/100 km
Reichweite Batterie 153 km
4-Türer vorhanden

Weitere Tests und Produktwissen

Der Reiz des Spießers

SUV Magazin - Beim Verlangen nach Geschwindigkeit duckt sich der Benz nach unten und holt das Maximum aus dem aufgeladenen Vierzylinder-Selbstzünder raus. Die serienmäßige Automatik gibt sich unter Volllast großzügig und gewährt dem Diesel mehr Drehzahl, die leichtgängige Lenkung verlockt durch reichlich Feedback in Sachen aktueller Lenkwinkel zu sportlichen Fahreinlagen. Trotz der Verwandlung von Dr. Jekyll in Mr. …weiterlesen

Der hat alles im Blick

FREIE FAHRT - Das Ganze etwas höher gelegt, somit für ernsthafte Fortbewegung abseits der Straße auch echt brauchbar. Etwas zäh wirkt jedoch die 7-Stufen-CVT-Automatik, sie nimmt dem kraftvollen 150 PS-Subaru ein wenig an Temperament. Innen gefällt das neu gestaltete Cockpit mit Soft-Touch-Materialien. Alles ist klar angeordnet, neu auch der mittige Info-Touchscreen. In Summe ein praktikabler Allradkombi mit Langstrecken-Talent. …weiterlesen

Der Prius unter den SUV

OFF ROAD - Ein Zweiliter-Aggregat von BMW mit 143 PS und 320 Nm Drehmoment nimmt seinen Platz ein. Doch in die Fußstapfen des alten D-4D wird es kaum treten können, und zwar nicht nur wegen des fehlenden 4x4 - auch ein Automatikgetriebe entbehrt der deutsche Diesel. Nur Autobahn-Fahrer mit hohen Laufleistungen wird er beglücken können. Für alle anderen steht ein Zweiliter-Benziner (151 PS, 195 Nm) mit Allrad, Schaltung oder einer stufenlosen Automatik zur Verfügung. …weiterlesen

Der nächste allerbeste 911

auto motor und sport - Dazu simuliert PDK nun auch hier Zwi schenstufen per Kupplungsschlupfen zwischen zwei Gängen. Dabei trifft das Getriebe auf "D" stets den richtigen Gang, passt sich gleich Stil und Stimmung an. So strömt der 911 am Fluss lang. Nachher wird er über die Autobahn sausen, dabei um gänglich federn (Adaptivdämpfer sind jetzt Serie, die Kennlinien Nor mal und Sport weiter gespreizt), nur auf Querfugen mit der Hinterachse poltern. …weiterlesen

Qual der Basis-Wahl

Reisemobil International - Der Sprinter überzeugte mit toller Motorleistung und einer angenehm schaltenden Automatik. Muss das Wandlergetriebe nicht unter großer Last schalten, sind die Gangwechsel kaum spürbar. Und wer etwas für den Motorsound übrig hat, wird den kernigen Sechszylinder edler finden als die Vierzylinder der Konkurrenz. Der Testverbrauch: 9,7 Liter Diesel auf 100 Kilometer sind angesichts der Motorleistung ein günstiger Wert. …weiterlesen

Bis ans Ende der Welt ... und weiter

4x4action - Gemeinsam mit den neuen Motoren zieht auch eine neue Getriebegeneration in den Toyota Land Cruiser ein: Es gibt sechs Gänge sowohl beim Automatik- als auch beim Schaltgebtriebe. Auch das eine klare Absage an die neunstufigen Hightech-Schaltboxen moderner SUVs. Bei allem Fortschritt wurde jedoch an anderer Stelle die Tradition etwas zu sehr gepflegt: Auch die flammneue Automatik verständigt sich mit dem Diesel nicht ganz so, wie man sich das wünschen würde. …weiterlesen

Wild Boys

auto motor und sport - 6,5 Sekunden auf 100 km/h verdienen Respekt - ebenso wie die feinnervigen Reaktionen aufs Gas oder die Fähigkeit, bei 160 km/h leise und komfortabel über die Autobahn zu schnüren. Umsteigen in den GTI Performance, der gegenüber dem normalen GTI für 1175 Euro Mehrpreis nicht nur zwölf Extra-PS, sondern auch eine größere Bremsanlage mit roten Sätteln, eine Vorderachs-Differenzialsperre und vier Auspuff-Endrohre bietet. Klarer Fall von Schnäppchen-Alarm also. …weiterlesen

Van Zwei das gleiche tun

auto-ILLUSTRIERTE - Das sollte in diesem Segment doch serienmässig sein. Auf der nach oben offenen Optionenskala bleiben bei beiden keine Wünsche offen: Internetanbindung, LED-Scheinwerfer und allerlei Sportzierrat von AMG und der M GmbH wären lieferbar. Man hätte es angesichts der so gleichen Konzepte vorab nicht erwartet - aber der B 220 CDI und der 220d bedienen bei allen Gemeinsamkeiten bis hin zur Modellbezeichnung deutlich unterschiedliche Kundengruppen. …weiterlesen

Automatisch besser

Automobil Revue - Der zweite Glücksfall betrifft den Wandler, der perfekt zum Turbodiesel mit seinem limitierten Drehzahlband passt und geschickt seine chronische Anfahrschwäche überspielt. Wir waren überrascht zu konstatieren, dass der ASX 2.2 DID Automat mit 1580 kg exakt gleich viele Pfunde auf die Waage brachte wie der manuell geschaltete ASX 1.8 DID von 2011, trotz seiner Komplettausstattung einschliesslich festem Glasdach. …weiterlesen

Länderspiel

promobil - Sie hat vorgehängte Fenster, die Aufbaubeplankung besteht aus GfK. Serienmäßig spendiert Rapido ein großes Fenster in der Haube über den Vordersitzen. Die seitlichen Sitze sind kleiner als im Hymer. Viel Licht ins Dunkel bringt die Beleuchtung im Rapido nicht. Mehr und hellere Lampen wä ren besser. Gasdruckfedern dämpfen die Hängeschrankklappen des soliden Rapido Mobiliars. Der Kleiderschrank über dem Fußende des Betts ist sowohl klein als auch unpraktisch geschnitten. …weiterlesen

Da weht ein frischer Kombi-Wind

Automobil Revue - Inbegriffen sind also auch Systeme wie die Stopp-Start-Anlage und das regenerative Bremsen, bei Mazda als «i-stop» respektive «i-eloop» bezeichnet. Und weil auch die Japaner von der Vorliebe der Europäer für Kombimodelle wissen, gibt es den Mazda 6 natürlich sowohl als Limousine als auch in einer Station-Wagon-Ausführung. Wir wählten für unseren Test das Modell Skyactiv-D 2.2 HP Sport Wagon mit sechsstufigem Automatikgetriebe Skyactiv-Drive. …weiterlesen

Der Kleine soll ganz gross rauskommen

Automobil Revue - Die Motoren verfügen alle über einen Zahnriemen, dessen Wechsel mit einigen Kosten verbunden ist. Doch der Wechselintervall ist mit 240 000 km sehr kundenfreundlich. Für den gewerblichen Anwender besonders interessant ist das Leasingpaket. Mercedes-Benz Schweiz bietet für den Citan ein All-Inklusiv-Paket an. Dieses beinhaltet neben der Leasingpauschale sowohl Versicherung als auch Service und Wartung. Die All-In-Rate beträgt Fr. …weiterlesen

Das Transporterchen

Automobil Revue - VERBRAUCH Mit einem Testverbrauch von 6,4 L/100 km liegt der Verso-S deutlich über der EU-Norm von 5,2 L/100 km. Zum Vergleich: Der von Hybrid-Konkurrent Honda verkaufte Jazz Hybrid konsumierte bei ähnlichen Fahrleistungen im Schnitt 5,8 L/100 km. Mit einer Stopp-Start-Automatik würde der Wert des Toyota noch um zwei, drei Deziliter niedriger ausfallen. Doch obwohl das Werk diese schon bald als unverzichtbar geltende Funktion entwickelt hat, ist Stopp-Start in der Schweiz nicht erhältlich. …weiterlesen

Glattgebügelt

autohifi - Die Anlage muss über den ganzen Frequenzbereich einen ausgewogen Frequenzgang aufweisen, damit der Klang der Instrumente und Stimmen verfärbungsfrei entstehen kann. Merke: Nur wenn alle Frequenzen mit dem korrekten Pegel am Ohr ankommen, kann die natürliche Klangfarbe entstehen. Die autohifi-Referenzkurve Hält man sich beim Einstellen der Anlage an die autohifi-Referenzkurve, bekommt man einen ausgewogenen Klangcharakter. …weiterlesen

Vielseitige Mitte

OFF ROAD - Die nennt sich bei Opel Cosmo und kostet mindestens 38 800 Euro, beinhaltet jedoch weder Navigationssystem noch Xenonlicht. Zumindest der Wegweiser ist bei Opel aber mit 790 Euro Aufpreis günstig, Das Xenonlicht schlägt im Paket mit zusätzlichen 1450 Euro auch kein allzu großes Loch ins ohnehin schon Cosmo-strapazierte Portemonnaie. Auch der in die hintere Stoßstange integrierte Flex-Fix-Fahrradträger ist mit 650 Euro bezahlbar. …weiterlesen

Klein und nutzig

OFF ROAD - Lada Niva und Suzuki Jimny sind die Klassiker, doch mit dem Fahrkomfort ist es bei den kurzen Geländewagen mit ihren starren Achsen nicht weit her. Fiat Panda 4x4 und Subaru XV sind, was die Offroadfähigkeiten anbelangt, eine Stufe darunter angesiedelt, bei der Straßen-Performance dafür deutlich überlegen. VorUrteilsfrei BetraChtet Wir steigen zuerst in den kleinen Fiat. Keine Leistung, lässige Verarbeitung und null Platz - so bewerten viele den Italiener nur anhand ihrer Vorurteile. …weiterlesen

Kombis mit hohem Formfaktor - Audi Avant und Opel Insignia Sports Tourer

Opel verfolgt mit dem Insignia Sports Tourer 1.6 Turbo, wie die Zeitschrift „Auto Bild“ zurecht anmerkt, „Premium-Ambitionen“. Der Kombi soll optisch und technisch mit dem Primus in diesem Segment, dem Audi Avant 2.0 TFSI mithalten können. „Auto Bild“ hat deswegen die beiden Kombis, bei denen der Formfaktor eine bedeutende Rolle spielt, in ein Rennen gegeneinander geschickt. Sieger der Partie wurde der Audi Avant.