Sehr gut (1,2)
3 Tests
Sehr gut (1,3)
244 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Pod­cast­mi­kro­fon
Tech­no­lo­gie: Dyna­misch
Richt­cha­rak­te­ris­tik: Omni­di­rek­tio­nal (Kugel)
Anschluss: Klinke (3,5 mm), XLR
Impe­danz: 314 Ohm
Mehr Daten zum Produkt

Shure MV7 im Test der Fachmagazine

  • „sehr gut“ (78 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „sehr gut“, „Kauftipp“

    2 Produkte im Test

    „Shure landet einen echten Coup: ein dynamisches Broadcast-Mikro und ein einfaches USB-Mikro in Personalunion – das bekommt man derzeit nur bei diesem Hersteller.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „befriedigend“ (1 von 3 Sternen)

    Pro: gute Vorverstärkerleistung; kaum hörbares Rauchen; leichte Handhabung; Plug‘n‘Play (iOS); gute Klangqualität (USB); gut verarbeitete Konstruktion.
    Contra: XLR-Anschluss (Phasen und Basswiedergabe); verbesserungswürdige App; SM7B ist flexibler in Sachen Klang. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    5 von 5 Sternen

    "Best Buy"

    Pro: Fantastische Klangqualität; zwei USB- und XLR-Anschlüsse; einfaches Einrichten und Verwenden.
    Contra: Kein Ständer mitgeliefert; berührungsempfindliche Bedienelemente sind ein wenig fummelig. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Testalarm zu Shure MV7

zu Shure MV7

  • Shure MV7-S USB Podcast-Mikrofon für Podcasting, Aufnahmen,
  • Shure Motiv MV 7 Silver - Dynamisches Podcast-Mikrofon; Ausgänge:
  • Shure MV7 Dynamisches Podcast Mikrofon schwarz
  • SHURE MV7 Dynamisches Podcast Karaoke-Mikrofon Silber
  • SHURE MV7 Dynamisches Podcast Karaoke-Mikrofon Silber
  • Shure MV7-K
  • Shure MV7 Sprach-Mikrofon Übertragungsart:Kabelgebunden
  • Shure MV7 Sprach-Mikrofon Übertragungsart:Kabelgebunden
  • Shure MV7-S
  • Shure MV7 Silber
  • Shure MV7 USB Podcast-Mikrofon für Podcasting, Aufnahmen,

Kundenmeinungen (244) zu Shure MV7

4,7 Sterne

244 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
200 (82%)
4 Sterne
29 (12%)
3 Sterne
7 (3%)
2 Sterne
2 (1%)
1 Stern
5 (2%)

4,7 Sterne

244 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

MV7

Schöne Ein­stel­lungs­op­tio­nen, unsen­si­bles Touch­feld

Stärken
  1. gute Soundqualität
  2. Anschluss per XLR- oder USB-Kabel, Kopfhöreranschluss möglich
  3. viele Einstelloptionen per App (nur bei USB-Anschluss)
  4. leichte Installation via Plug-and-Play (Windows, Mac, iOS, Android)
Schwächen
  1. wenig robustes USB-Kabel
  2. leicht reaktionsfaules Touchfeld

Beim MV7 handelt es sich um ein Podcastmikrofon mit einer Nierencharakteristik. Dadurch werden Geräuschaufnahmen von vorne deutlich aufgenommen, während das Mikrofon Schall von hinten großteilig abschirmt. Im Klangergebnis kann das Mikrofon bei Kunden überzeugen - Meinungen zufolge ist die Soundqualität zufriedenstellend. Der Anschluss erfolgt entweder per XLR- oder USB-Kabel, wobei Letzteres im Lieferumfang enthalten ist. Kundenaussagen zufolge kann das Kabel allerdings schnell den Geist aufgeben. Positiv: Nutzen Sie das Mikrofon über USB-Anschluss an Ihrem Computer, können Sie über die Desktop-App weitere Einstellungen vornehmen. Hierzu gehören etwa Equalizer-Einstellungen oder aber die Festlegung der Entfernung zwischen Schallquelle und Mikrofon.

Angenehm ist, dass das Mikrofon Plug-and-Play nutzt, sodass Sie bei der Installation keinen zusätzlichen Treiber installieren müssen. Unterstützt werden Windows, Mac, iOS und Android - für den Anschluss an iOS- und Android-Geräte benötigen Sie ein zusätzliches Kabel, das dem Lieferumfang nicht beiliegt. Als Steuerungselement bietet Shure ein Touchfeld an, das Kundenaussagen zufolge allerdings längst nicht jede Eingabe annimmt. Es könnte also gut sein, dass Sie mehrmals tippen müssen, um einen Befehl erfolgreich auszuführen.

Aus unserem Magazin

Datenblatt zu Shure MV7

Technik
Typ Podcastmikrofon
Technologie Dynamisch
Richtcharakteristik Omnidirektional (Kugel)
Anschluss
  • XLR
  • Klinke (3,5 mm)
Audio-Spezifikationen
Impedanz 314 Ohm
Frequenzbereich 50 Hz - 16 kHz
Enthaltenes Zubehör
Adapter fehlt
Batterie fehlt
Case/Etui fehlt
Clip fehlt
Kabel vorhanden
Netzteil fehlt
Pop-Filter fehlt
Spinne fehlt
Stativ fehlt
Stativklemme fehlt
Tischständer fehlt
Windschutz vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Gewicht 550 g
Weitere Produktinformationen: Teamspeak-Zertifiziert.

Weitere Tests und Produktwissen

Hardware im Kurz-Check

Macwelt - Die Mikrofongattung namens Field-Recording ist für Aufnahmen von Natur- oder Umgebungsgeräuschen gedacht, etwa um Filme zu vertonen. IK Multimedia will iPhone und iPad mit seinem Aufsteckmikro iRig Mic in einen Field-Rekorder verwandeln. Vorteil ist hier nicht nur der günstige Preis, sondern dass man sich nicht mit der oft schlechten Software der Field-Rekorder herumschlagen muss. Stattdessen steht die ganze Welt der iOS-Apps für die Aufnahme von Video und Audio offen. …weiterlesen

Dinge, die ich an ihr mag

videofilmen - Besseren Ton ermöglicht zum Beispiel das kompakte Røde Stereo VideoMic Pro, das mit einer 9V-Blockbatterie funktioniert. Allerdings ist es auch nicht ganz billig. Überhaupt ist festzustellen, dass Mikrofone im Niedrigpreissektor oft Kompromisse sind, was Tonqualität, Empfindlichkeit und Eigenrauschen angeht. Bessere Mikrofone bewegen sich gleich in der Region von 400 bis 500 Euro wie das Sennheiser MKE600 mit exzellentem Stereoklang. …weiterlesen

Gala-Konzert

AUDIO - Schwierig gerät indes die Platzierung, denn direkter und indirekter Schall müssen im richtigen Verhältnis zueinander stehen, sonst wird die Aufnahme unnatürlich trocken oder übertrieben hallig. Die „AUDIO pure music“-CDs wurden in A/B-Technik mit großem Mikrofonabstand produziert. Zu erkennen ist das Laufzeitstereo am praktisch identischen Pegel beider Kanäle (siehe Seiten 2/3 im Beileger). Oder viele Mikrofone? Zwei Mikrofone „hören“ eben im Konzertsaal doch nicht so wie der Mensch. …weiterlesen

Wie Rohre klingen

VIDEOAKTIV - Die Stereo Kanaltrennung ist deutlich ausgeprägt. Die Trennungskurve unterstreicht diesen Eindruck – trotz der Einbrüche bei 400 und 2000 Hertz. Reichhaltig: Neben dem Windschutz legt Edirol dem CS-15 auch einen Tischständer und eine Stativklammer bei. Stereowirkung und Klang sind gut. Wegen der kompakten Bauweise und des günstigen Preises ein Tipp für Einsteiger – und für kompakte Camcorder. Edirol CS-50 Für gehobene Ansprüche hat Edirol das CS 50 im Programm. …weiterlesen

News

Music & PC - Die webinale stellt ein ganzes Kongresspaket dar, bestehend aus dem Hauptkongress mit mehr als 70 Vorträgen und den Messen „Dynamic Languages World Europe 08“ sowie „Metaverve 08“, wo es um dynamische Programmiersprachen geht und virtuelle Welten wie Second Life. Die webinale 2008 findet vom 27. bis 28. Mai 2008 im Kongresszentrum Karlsruhe statt. Portables MADI-Interface Das erste portable MADI-Interface für Notebooks wurde auf der Musikmesse 2008 von RME vorgestellt. …weiterlesen

Voll auf die Ohren

VIDEOAKTIV - Aber letztlich ist das Mikrofon so oder so nur dann einsetzbar, wenn die Action-Cam nicht im Schutzgehäuse steckt. Schließlich dient die USB-Buchse als Mikrofoneingang und folglich der Signalübertragung. Damit passt das iGo Mic nicht nur zu den bekannten Hero-Modellen, sondern kann auch zum Beispiel mit der Actionpro X7 oder der Braun Master genutzt werden - bei letzterer sogar im Schutzgehäuse, da es hier über einen Schraubverschluss Zugang zur USB-Buchse gibt. …weiterlesen

Abmischen der Vocals

Beat - PROFI-TIPPS ZUR VOCAL-AUFNAHME Um Julies Vocals aufzunehmen, habe ich ein Rode-NT2-Mikrofon im Omni-Betrieb eingesetzt. Julie hatte bei der Aufnahme etwa siebeneinhalb Zentimeter Abstand vom Mikro, um dem Proximity Effekt vorzubeugen (übermäßige Bassfrequenzen, hervorgerufen durch zu geringen Abstand des Mikros zur Schallquelle). Um den warmen Charakter des Pre-Amps Avalon VT-737 nicht zu zerstören, wurden keine EQs oder Kompressoren während der Aufnahmen verwendet. …weiterlesen

Leser fragen, Dr. Beat antwortet

Beat - Man spricht hierbei vom so genannten Nahbesprechungseffekt. Hierfür benötigst du allerdings zur Vermeidung der gefürchteten Pop- und Plopp-Laute einen guten „Pop-Filter“, den du bereits ab 15 Euro erhältst. Als Ergänzung – für Stereo-Aufnahmen von Instrumentengruppen, Schlagzeug, Chören oder ganzen Bands – eignen sich zwei gute Kleinmembran-Kondensator- oder die günstigeren Electret-Kondensator-Mikros. …weiterlesen