Gut (1,9)
9 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Betriebs­sys­tem: Mac OS X
Free­ware: Nein
Typ: Nach­be­ar­bei­tung, RAW-​Kon­ver­ter, Foto­ef­fekte, Pro­fes­sio­nelle Bild­be­ar­bei­tung
Mehr Daten zum Produkt

Varianten von Affinity Photo

  • Affinity Photo 1.3.5 Affinity Photo 1.3.5
  • Affinity Photo 1.3.1 Affinity Photo 1.3.1
  • Affinity Photo 1.0 Affinity Photo 1.0

Serif Affinity Photo im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Dezember 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Affinity Photo 1.3.5

    „Affinity Photo ist eine Bildbearbeitung mit umfassenden Werkzeugen zur Korrektur, Optimierung und Retusche von Fotos. ... Das Programm ... lässt sich individuell auf die Bedürfnisse des Benutzers einstellen. Mit Assistenten und ausführlicher Hilfe eignet es sich sowohl für Einsteiger als auch für professionelle Anwender.“

  • „gut“ (4 von 5 Sternen)

    Platz 2 von 4

    „Pro: Hohe Programmgeschwindigkeit; Übersichtliche Benutzeroberfläche; Aufteilung aller Korrekturfunktionen in separater Palette mit ‚Profi-Modus‘.
    Kontra: Vertauschte Vorschaufunktion (altes Bild rechts, neues Bild links); Sehr eingeschränkter RAW-Editor.“

    • Erschienen: September 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Affinity Photo ist ein Mix aus guten Ansätzen und einer nicht ganz geglückten, Photoshop-ähnlichen Benutzeroberfläche mit teils interessanten Funktionen für den Hobbyanwender. ... Für den Profi, den anspruchsvollen Fotografen oder den Bildbearbeiter führt allerdings nach wie vor kein Weg an Adobe Photoshop vorbei. ...“

    • Erschienen: August 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Getestet wurde: Affinity Photo 1.3.1

    „Affinity Photo ist ein ernstzunehmendes Bildbearbeitungsprogramm für Print und Web, das den Vergleich mit Photoshop nicht zu scheuen braucht. Die Arbeit damit macht Spaß, das Konzept stimmt, insbesondere die Umsetzung des nicht-destruktiven Workflows ist bereits sehr weit gediehen. ...“

    • Erschienen: August 2015
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (4 von 5 Sternen)

    Getestet wurde: Affinity Photo 1.0

    „... Die Sofware ähnelt vom Aufbau her stark dem Vorbild Photoshop. Wer sich also mit dem Platzhirschen auskennt, wird sich schnell in den Ebenen und Kanälen zurechtfinden. ... Anders ist die Aufteilung des Programms in Workflow-Schritte ... Affinity Photo ist eine gelungene Ergänzung zu reinen Bildverwaltungsprogrammen oder Raw-Konvertern.“

    • Erschienen: August 2015
    • Details zum Test

    „gut“ (2)

    „Plus: Sehr gute Integration in OS X, für professionelles Arbeiten ausgelegte Funktionen, einfache Beauty-Retusche, unterstützt PSD-Dateien und Photoshop-Plugins, günstiger Preis.
    Minus: Teils mäßige Ergebnisse bei Autokorrekturen, keine Vektorenfunktion, keine Panorama- und HDR-Automatik.“

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Affinity Photo für den Mac kommt optisch zeitgemäßer und eleganter daher ... Der Arbeitsbereich ist intuitiv gestaltet ... Insgesamt sind die 50 Euro Lizenzgebühr gut angelegt, wenn Sie ein modernes Programm für die alltägliche Arbeit an Ihren Digitalfotos suchen. ...“

  • Note:1,8

    Platz 1 von 3
    Getestet wurde: Affinity Photo 1.3.5

    „... Die Benutzeroberfläche wirkt aufgeräumt, übersichtlich und es sitzt alles dort, wo man es wirklich benötigt. ... Affinity Photo kann RAW-Bilder ... mit einem integrierten Entwicklungstool bearbeiten. Die Möglichkeiten bleiben dort leider weit hinter dem zurück, was man beispielsweise von Adobes Camera RAW gewohnt ist. ... Nichts auszusetzen gibt es an der Programmgeschwindigkeit ...“

    • Erschienen: September 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Affinity Photo ist eine sehr gute ‚Allround‘ Lösung für viele Aufgaben im professionellen Bildbearbeitungsworkflow - aber ist bei weitem auch noch nicht komplett oder gar perfekt. Handlungsbedarf gibt es bei der Bildqualität einiger Optimierungswerkzeuge, den Möglichkeiten der Stapelverarbeitung, und bei der RAW-Konvertierung ist auch noch Luft nach oben ...“

Datenblatt zu Serif Affinity Photo

Betriebssystem Mac OS X
Freeware fehlt
Typ
  • Professionelle Bildbearbeitung
  • Fotoeffekte
  • RAW-Konverter
  • Nachbearbeitung

Weiterführende Informationen zum Thema Serif AffinityPhoto können Sie direkt beim Hersteller unter serif.com finden.

Weitere Tests und Produktwissen

Eine Alternative zum Klassiker Adobe Photoshop?

FineArtPrinter - Die extrem farbig und unterschiedlich gestalteten Werk zeug- und Funktion-Icons machen die Benut zeroberfläche unübersichtlich. Ähnlich wie bei Photoshop gibt es bei Affinity Photo unterschiedliche Bearbeitungsumgebungen, wobei sich hier nicht nur die Fensterund Funktionspaletten ändern, sondern auch die Werkzeugleiste links neben dem Bearbei tungsfenster mit völlig anderen Werkzeugen ver sehen ist. …weiterlesen

Dynamic Range Mapping

FineArtPrinter - Insgesamt hat HDR Darkroom zwar wenige Bordmittel, setzt diese aber effektiv ein. HDR Photo Studio Zur Bearbeitung von HDRs und Raw-Bildern hat Unified Color, der Anbieter von HDR Photo Studio, sein eigenes Farbmodell entwickelt. Dieses richtet sich nicht nach Farbumfangsmodellen wie sRGB, die sich stark an die Farbwiedergaben von CRT-Monitoren anlehnen, und ist auch nicht ein künstlich erweiterter Arbeitsfarbraum wie Pro Photo RGB. …weiterlesen

Adobe fragt die Anwender

Macwelt - Unter der Motorhaube ist die Unterstützung einer 64-Bit-Architektur ein Novum. Lightroom 2 Beta ist die erste Adobe-Anwendung, die 64-Bit-Betriebssysteme wie Mac-OS X 10.5 für Intel-Macs unterstützt. Davon profitieren insbesondere die Speicherver waltung und die Bearbeitung großer Bilddaten, aber auch die gesamte Programmgeschwindigkeit. Im Test zeigt sich dies gleich mit dem deutlich schnelleren Import von Bilddaten aber auch in der Anwendung der Entwickeln-Werkzeuge. …weiterlesen

Quo vadis, DNG?

FineArtPrinter - Raw-Dateien der NX-10, der ersten Kamera dieser Reihe, werden nur in einem her stellereigenen Raw-Format gespeichert. Bei Softwareherstellern war der Erfolg größer: An die 250 Softwareprodukte können das DNG-Format lesen, deutlich weniger aber auch schreiben. Interessanterweise erkennen die Be triebssysteme Windows 7 und Mac OS X eben falls immer mehr Raw-Dateiformate sowie DNG. Die Resonanz bei den Branchengrößen Nikon und Canon indes ist gleich null. …weiterlesen

Test: NoiseNinja 2.1

MAC LIFE - Der Wechsel zwischen den Farbmodellen und die Individualbehandlung der Kanäle ist bei einer großen Anzahl zu überarbeitender Digitalfotos eine aufwändige Prozedur. Noise Ninja von der US-amerikanischen Firma PictureCode kürzt die Anti-Rauschkur um einige Mausklicks ab und schont des Anwenders Nerven. Profil gefragt Grundlage für das weitere Vorgehen ist ein kameraspezifisches Rauschprofil, das in Abhängigkeit der Empfindlichkeit vorliegen muss. …weiterlesen

Tipps & Tricks Forum

Macwelt - Dazu gehört unter Umständen auch, Kfz-Kennzeichen unkenntlich zu machen. Leider liefert iMovie keine Werkzeuge mit, die einen bestimmten Bildbereich mit einem Schleier überdecken könnten. Für unbewegte Objekte kann man sich aber auch mit einem Bildbearbeitungsprogramm behelfen. In iMovie navigiert man zunächst zu dem Clip, in dem Bestandteile unkenntlich gemacht werden sollen, und erstellt einen Screenshot des gewünschten Bereichs. …weiterlesen

Saubere Bilder

COLOR FOTO - Aus nicht strukturierten Flächen muss das Rauschen jedoch in jedem Fall verschwinden. Die Lösung: Plugins mit Ebenen und Masken gezielt auf einzelne Bildbereiche anwenden. Alle vier Probanden sind als Plugin für Photoshop und kompatible Bildbearbeitungsprogramme erhältlich - sowohl für Mac OS als auch für Windows. Dabei unterstützen alle 64 Bit sowie mehrere Prozessorkerne und arbeiten mit 16 Bit Farbtiefe zusammen. …weiterlesen

Mega Pixel für wenig Geld

MAC LIFE - Photoshop ist das Synonym für Bildbearbeitung – doch für OS X gibt es mehrere spannende und vor allem deutlich preiswertere Alternativen. Wer kann hier dem Platzhirsch von Adobe Kontra geben? Wir machen den großen Check.Testumfeld:Im Vergleich waren vier Bildbearbeitungsprogramme, darunter drei kostenpflichtige Produkte mit den Gesamtwertungen 1,8 bis 2,6 sowie eine Open-Source-Software, die keine Gesamtnote erhielt. Die kostenpflichtigen Programme wurden anhand der Kriterien Bedienung, Geschwindigkeit und Funktionen beurteilt. …weiterlesen