Gut (1,6)
3 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Gra­fik­spei­cher: 16 GB
Spei­cher­typ: GDDR6
Boost-​Takt: 2190 MHz
Max. Strom­ver­brauch / TDP: 290 W
Bau­form: 3 Slots
Küh­lung: Aktiv
Mehr Daten zum Produkt

Sapphire Nitro+ AMD Radeon RX 6800 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (1,60)

    2 Produkte im Test

    Stärken: gute Performance mit 4K-Auflösung; üppiges Schnittstellenangebot; geringe Lautstärke, v.a. im Desktop-Modus.
    Schwächen: marktbedingt zu teuer. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „... Der Kühler wurde fast eins zu eins von der XT übernommen, was sehr gute Temperaturen unter Last und einen anständigen Boost verspricht. Sie bietet das gleiche Finish und überzeugt ebenfalls mit einem Dual-BIOS.“

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    94 von 100 Punkten

    „Platin-Award“

    Stärken: auch in 4K ruckelfreies Spielen; geringe Lautstärke beim Gaming; viel Grafikspeicher; im Leerlauf flüsterleise; energieeffizient; viele Schnittstellen; Raytracing-Unterstützung, ...
    Schwächen: ... aber weiterhin kein DLSS; wird unter Last recht warm. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Nitro+ AMD Radeon RX 6800

Wenn der Preis fälllt, lohnt sie sich

Stärken
  1. signifikante Leistungssteigerung ggü. Referenz
  2. gute Performance in Full HD und QHD
  3. edler Kühler
  4. 16 GB VRAM
Schwächen
  1. kaum günstiger als RX 6800 XT
  2. schlechte Raytracing-Performance

AMDs Radeon RX 6800 ist die Einsteigerversion des neuen Lineups, das Ende 2020 erschien. Sie ist deutlich schwächer als ihre aufgebohrte Schwesterkarte RX 6800 XT, bietet aber dieselbe großzügige Speicherausstattung mit 16 GB VRAM sowie Hardware-Raytracing. Bei letzterer Disziplin ist die RX 6800 leider oftmals überfordert, auch weil AMD noch keinen Performance-Boost bietet, wie ihn Nvidia mit DLSS im Portfolio hat. Ohne Raytracing ist das Performanceniveau gut. Gerade in Full HD und QHD lässt sich mit ihr bequem und ohne weitere Kompromisse spielen. Sapphires Edel-Custom-Variante kommt mit einer signifikanten werksseitigen Übertaktung und einem erhöhten Powerlimit. Der Custom-Kühler wirkt sehr edel und arbeitet auffallend leise. Da die Karte sich aber preislich kaum von den besseren RX 6800 XT unterscheidet, ist die Karte nur bei einem etwaigen Preisverfall wirklich attraktiv.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: Grafikkarten

Datenblatt zu Sapphire Nitro+ AMD Radeon RX 6800

DirectX-Unterstützung 12,2
Klassifizierung
Serie AMD AMD RX 6800
Typ PCI-Express 4.0
Leistung
Speicher
Grafikspeicher 16 GB
Speicheranbindung 256 Bit
Speichertyp GDDR6
Chipsatz
Basistakt 1700 MHz
Boost-Takt 2190 MHz
Stromverbrauch
Empfohlenes Netzteil 750 W
Max. Stromverbrauch / TDP 290 W
Stromanschluss 2x 8-Pin
Bauform & Kühlung
Schnittstellen 1x HDMI 2.1, 3x DisplayPort 1.4a
Bauform 3 Slots
Kühlung Aktiv
Abmessungen / B x T x H 310,5 x 134,2 x 55,2 mm
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 11305-01-20G

Weitere Tests und Produktwissen

Grafikkarten im Test

PC Games Hardware - Zotacs AMP! Extreme platziert sich als bestes GTX-970-Gesamtpaket im Mittelfeld der Benchmarks - der hohe GPU-Boost in Kombination mit leicht übertaktetem Speicher und starker wie leiser Kühlung machen es möglich. …weiterlesen

GTX 960 - Der Preisknaller

PC Games Hardware - Das Referenzdesign von Nvidia sieht eine sehr kurze Platine vor; diesen Weg gehen die Kalifornier seit der Geforce GTX 670. Hersteller Palit, der auch die PCBs für Gainward bereitstellt, setzt auf die gleiche, nur 17,3 Zentimeter lange Platine. Interessant: Die GTX 960 Phantom GLH und die Palit Super Jetstream mit ebendiesen Trägerplatinen weisen tendenziell die größte Neigung zu Spulenfiepen/ -pfeifen auf. …weiterlesen

Die neue Mittelklasse

PC Games Hardware - Bei der HD 7870 "Boost Edition" kommt ein teildeaktivierter Grafikchip mit dem Namen Tahiti LE zum Einsatz. Wie andere Karten dieses Typs verfügt Sapphires Radeon HD 7870 XT über 1.536 Shader-ALUs mit einem Basistakt von 925 MHz. Bei moderater Auslastung und niedriger Temperatur boostet die GPU auf 975 MHz (+5,4 %), womit die Karte etwa das Leistungsniveau der originalen Radeon HD 7950 erreicht. …weiterlesen

PCI-Express 3.0

PC Games Hardware - Nur in wenigen Ausnahmen kommt es vor, dass die Anzahl der Lanes aufgrund des Platinen-Layouts künstlich auf 8 oder weniger beschnitten wird. Erst bei Systemen, in denen mehrere Grafikkarten arbeiten, werden die Lanes abhängig von der Plattform aufgeteilt. Haben Sie beispielsweise ein Sockel-1155-Mainboard, werden zwei Grafikkarten mit jeweils 8 Lanes angebunden. Bei Sockel-2011-PCs nutzen zwei Grafikkarten hingegen jeweils 16 Lanes. …weiterlesen

Grafik-BIOS-Tuninng

PC Games Hardware - Unsere Erfahrungswerte besagen beispielsweise, dass jede Geforce GTX 460 (675/1.350/1.800 MHz) mit kleiner Spannungszugabe als GTX 560 laufen kann (810/1.620/2.004 MHz) - bei guter Kühlung noch deutlich mehr. Kennen Sie die Limits Ihres Exemplars, dürfen Sie diese im BIOS-Editor eintragen. Wir empfehlen jedoch einen kleinen Puffer in Form eines geringeren Takts oder einer Spannungsstufe darüber. Wie das im Detail abläuft, klären wir später. …weiterlesen

GTX 660 Ti und mehr

PC Games Hardware - Unser vom Versender Caseking bereitgestelltes Testmuster der HD 7970 X-Edition war bei Redaktionsschluss sehr attraktiv: Für rund 270 Euro erhalten Sie eine um zehn Prozent übertaktete HD 7950 "Non-Boost-Edition" - die 880 MHz liegen folglich konstant an; der 3 GiByte große Speicher arbeitet mit 2.500 MHz (kein OC). Derart ausgestattet ist eine HD 7950 etwas schneller als übertaktete GTX-660-Ti-Grafikkarten, während die Leistungsaufnahme (rund 150 Watt) vergleichbar ausfällt. …weiterlesen

High-End-Boliden

PC Games Hardware - In der PCGH 06/2012 hatten wir die GTX 680 Ultra Charged im Test, die Vorläuferin der neuen Beast-Version. Letztere legt nicht nur den bis dato höchsten Werkstakt bei GTX-680-Grafikkarten in die Waagschale, sondern arbeitet auch mit einer deutlich zahmeren Lüftersteuerung als ihre ältere Schwester. Die Tuning-Spezialisten von TGT steigern den Basistakt der GPU auf 1.163 MHz, was einem Plus von 16 Prozent gegenüber der Referenz entspricht. …weiterlesen

Spielmacher

Computer Bild - Die Karte schaffte sogar exzellente 66 Bildern bei Windows XP. Die Übertaktung führte aber zu einem hohen Stromverbrauch von 167 Watt und einem lauten Betriebsgeräusch von 7,1 Sone. Beim Spieltempo musste sich die MSI R4890 Cyclone OC hinten anstellen: Sie ermöglicht zwar in beinahe allen Lebenslagen ruckelfreien Spielspaß, aber mit maximal 54 Bildern pro Sekunde bei Windows XP war sie die langsamste Karte im Test. …weiterlesen