Salsa Bucksaw 1 (Modell 2015) im Test

(Fatbike)
  • ohne Endnote
  • 2 Tests
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ: Fat­bike
Gewicht: 15,25 kg
Felgengröße: 26 Zoll
Mehr Daten zum Produkt

Tests (2) zu Salsa Bucksaw 1 (Modell 2015)

    • World of MTB

    • Ausgabe: 3/2015
    • Erschienen: 02/2015
    • 5 Produkte im Test
    • Seiten: 21

    ohne Endnote

    „Liebling der Testcrew“

    „... Wer überwiegend auf Schotter, lockerem Waldboden und leichtem Gelände unterwegs ist, wird auch keine Vorteile durch die Federung erzielen, doch wird's in der Abfahrt schneller, Steinkanten und hohe Wurzeln schlagen von unten mit einer größeren Wucht gegen den Reifen, ist man begeistert von dem Zugewinn an Fahrsicherheit. Das ‚Hoppeln‘ des Hinterreifens verschwindet ... einfach perfekt ...“  Mehr Details

    • World of MTB

    • Ausgabe: 11/2014
    • Erschienen: 10/2014
    • 10 Produkte im Test
    • Seiten: 10

    ohne Endnote

    „... Man schwimmt förmlich, und würde man sonst schon bis zur Radnabe im Morast versunken sein, kommt man mit dem Bucksaw zwar zäh, aber immerhin pedalierend durchs Feuchtgebiet. ... Das Springen bei extrem breiten und ungedämpften Reifen über Hindernisse fällt hier definitiv geringer aus und die Fahrstabilität und Sicherheit entsprechend höher aus.“  Mehr Details

Einschätzung unserer Autoren

Bucksaw 1 (Modell 2015)

Das auf dem Trail tanzt

Gut, die Überschrift mag ein wenig suggestiv anmuten, denn von „Tanzen“ kann bei 15,3 Kilogramm Gesamtgewicht sicher keine Rede mehr sein. Schlechtreden kann man das Bucksaw 1 von Salsa aber auch nicht, denn für ein Alu-Fatbike in komfortversprechender Full-Suspension-Manier hält es sich noch im Rahmen. Spätestens bei der Kostenfrage relativiert sich die Situation wieder. Vergleichsmöglichkeiten gibt es nicht im Full-Suspension-Segment, denn das Salsa ist bislang das einzige Fatbike-Fully, das in Serie ging.

Komponentencheck

Verbaut wurde die RockShox Bluto RL-Gabel – wie allen aktuellen Fatbikes, da sich derzeit noch keine Alternativen ausmachen lassen. Andere Hersteller werden vermutlich schon in Kürze nachziehen, sofern sich der Breitspur-Trend wie bisher fortsetzt. Dass der Hersteller auf die SRAM X01-Schaltung setzt, kann trotz des geringen Mehrgewichts im Gegensatz zur XX1 als clevere Entscheidung angesehen werden, da erstere weniger kostet, sich beide Schaltgruppen aber funktional eigentlich nahezu auf demselben Niveau bewegen – das ergab zumindest ein ausführlicher Check des „World of MTB“-Magazins. Beim Rahmen setzt Salsa auf Aluminimum (6066er). Hätte der Hersteller das Sattelrohr nicht aus Carbon gebaut, wäre das Gesamtkunstwerk wohl sogar noch einen Tick schwerer.

Fazit: Leider etwas teuer

Sicher ist es das optimale Bike für gemütlicheres Spaß-Cruisen unter matschigen oder verschneiten Bedingungen. Durch die Hinterbaudämpfung verspricht es auf verwurzeltem oder sehr steinigem Terrain natürlich viel Komfort, vor allem bei etwas höherem Tempo. Wer es langsamer angehen lassen will, anstatt sich sportlich zu verausgaben, sollte sich eventuell überlegen, ob es überhaupt ein Fully sein muss. Resümee: Mit 4.500 Euro (Hersteller) ist es sicher etwas hoch angesetzt – ob man allein für den Namen mehr auf den Tisch legen möchte, muss jeder selbst entscheiden. Bei geringerem Budget offenbaren sich mehrere Alternativmodelle, sofern es auch ein Hardtail sein darf (zum Beispiel das „Big Ed“ von Scott oder „Dude CF 9.0 SL“ von Canyon).

Datenblatt zu Salsa Bucksaw 1 (Modell 2015)

Hinterbaufederung vorhanden
Basismerkmale
Typ Fatbike
Geeignet für Herren
Gewicht 15,25 kg
Modelljahr 2015
Ausstattung
Laufräder
Felgengröße 26 Zoll
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Schaltgruppe Sram X01
Bremsen
Bremsentyp Scheibenbremse
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen S / M / L / XL
Federung Fully

Weiterführende Informationen zum Thema Salsa Bucksaw 1 (Modell 2015) können Sie direkt beim Hersteller unter salsacycles.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Dicke Dinger

World of MTB 3/2015 - Für dieses Jahr ist dann noch die Einführung eines Vollcarbonrahmens geplant, der noch mal an der Gewichtsschraube dreht. Während man mit dem Blackborow und dem Mukluk zwei Bikes für Abenteurer und Wanderer im Programm hat, sollte das Bucksaw Spaß auf dem Trail machen und verzichtet gänzlich auf Befestigungsmöglichkeiten für Gepäckträger und Halterungen. Lediglich der obligatorische Flaschenhalter findet im Rahmendreieck seinen Platz. …weiterlesen

First Rides

World of MTB 11/2014 - Das Problem in der Vergangenheit war einfach, dass es für die fetten Reifen keine geeignete Federgabel gegeben hat. Rock Shox erfüllte mit der Bluto den Traum einiger Fatbike-Fans und hat nun die entsprechende Gabel im Programm. Dass man es mit dem Bucksaw ernst meint und nicht nur einen optischen Hingucker verwirklichen wollte, zeigte auch die Kooperation mit dem Federungsspezialisten Dave Weagle, der seine Erfahrung schon an vielen Bikes einbrachte. …weiterlesen