• Gut 2,0
  • 2 Tests
  • 15 Meinungen
Gut (2,0)
2 Tests
ohne Note
15 Meinungen
Kapazität Wassertank: 0,9 l
Mehr Daten zum Produkt

Saeco A Modo Mio Extra im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „Man muss sie einfach liebhaben, die A Modo Mio. Sie sieht süß aus und macht obendrein noch leckeren Espresso.“

  • „sehr gut“ (4 von 5 Sternen)

    Platz 2 von 5

    „Das A-Modo-Mio-System punktet vor allem mit den hervorragenden Geschmacksrichtungen der Espresso-Marke Lavazza. Bei der Kaffeezubereitung erweist sich das Fixieren der Kapsel mit dem Bügel als umständlich.“

Kundenmeinungen (15) zu Saeco A Modo Mio Extra

4,4 Sterne

15 Meinungen (1 ohne Wertung) in 2 Quellen

5 Sterne
9 (60%)
4 Sterne
4 (27%)
3 Sterne
1 (7%)
2 Sterne
0 (0%)
1 Stern
0 (0%)

4,5 Sterne

11 Meinungen bei Amazon.de lesen

4,0 Sterne

4 Meinungen bei Testberichte.de lesen

  • Überwiegend Müll

    von Rollybaer
    • Vorteile: beste Crema, An-/Ausschalter beleuchtet
    • Nachteile: Abtropfbehälter ohne Wasserstandsanzeige, ein bisschen laut
    • Geeignet für: gelegentliche Cappuccinotrinker

    Der Kaffee schmeckt, aber.... Die Machine macht Radau. Sie vibriert dabei soo stark, dass ich deneben stehen muss, um die Tasse festzuhalten, die sonst herunterfällt. Habe die Maschine nur wegen des Angebotes gekauft (30 €). Ist sie aber nicht wert.

    Auf diese Meinung antworten
  • Knapp über ein Jahr

    von nicnuc
    • Vorteile: einfache Bedienung, echter Espressogeschmack, beste Crema
    • Geeignet für: Kaffeetrinker, jeden, der italienisches Flair liebt, Espressoliebhaber, Büro

    Ich kann mich auch nur anschliessen mit dem Lob über den Geschmack den diese Maschiene aus den Kapseln zaubert.
    Ich besitze diese Maschiene nun knapp 14 Monate und trinke im Schnitt meine 3 Tassen täglich.
    Seit 3 Tagen fängt sie aber an zu spinnen.
    Wenn ich einen Kaffee zubereiten möchte baut sie wie gewohnt erst den Druck auf, der Kaffee kommt heraus, doch dann wird sie leise, so als wäre nicht genügend Druck vorhanden, es kommt nichts, nur ein leises surren ist zu hören, dann kommt wieder etwas kaffee......ich befürchte mal das schlimmste :(

    Auf diese Meinung antworten
  • Antwort

    von primulo

    Genau diese Erfahrung habe ich auch gemacht. Die Maschine baut keinen Druck mehr auf. Da sie noch unter Garantie lief, habe ich sie eingeschickt. Sie ist nun schon 7 !!! Wochen weg und ich habe sie trotz Reklamationen noch nicht zurückerhalten. Logischerweise kann ich dieses Gerät nur als sehr schlecht bewerten.

    Auf diese Meinung antworten
  • Exzellenter Espresso, problematische Reinigung

    von Judge

    Seit einem halben Jahr ist die Maschine nun in Benutzung, ca. 30 Tassen pro Woche.
    Den positiven Aspekten der vorhergehenden Kommentare kann man nur zustimmen, der Espresso schmeckt ausgezeichnet.

    Positiv:
    Hervorragender Espresso.
    Design, das sich angenehm von anderen Geräten abhebt.
    Wassertank einfach zu befüllen, Füllstand gut zu erkennen.
    Bedienung einfach, Geräuschentwicklung hält sich in Grenzen. Das Gerät macht einen soliden Eindruck.

    Negativ:
    Teure Kapseln, 500 g Espresso kosten rund 24€, nur Online oder in bestimmten Elektromärkten zu erhalten (meine Erfahrung).
    Die Reinigung der Auffangschalen und des Schachts. Wer keine Spülmaschine hat, holt sich Kratzer an den Händen am laufenden Band. Schon beim Auswischen des Schachtes muss man sehr vorsichtig vorgehen, die Gehäusekanten erweisen sich als recht kantig. Das gleiche gilt für Auffang- und Abtropfschale, kantig und verwinkelt, schwer sauber zu bekommen (verwende Q-Tips für manche Stellen). Und immer wieder Kratzer an den Händen. Wie gesagt, Spülmaschine schafft Abhilfe.

    Weiterhin gibt es absolut keine Absicherung gegen Fehlbedienung, weder gegen leeren Wassertank noch gegen doppelt eingelegte Kapseln.

    Fazit:
    Trotz der negativen Aspekte eine absolute Kaufempfehlung für jeden, der einen guten Espresso zu schätzen weiß.

    Auf diese Meinung antworten
Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

A Modo Mio Extra

Kap­sel­ma­schine mit Lavazza-​Sys­tem

Saeco A Modo MioSaeco und Lavazza haben sich temporär zusammengetan. Herausgekommen ist die kleine Saeco A Modo Mio, eine Espressomaschine, die mit Lavazza-Kaffeekapseln betrieben wird. Sehr praktisch ist die Maschine durch die geringe Größe von 27 x 20 x 33 Zentimetern. Dadurch taugt sie auch für die kleine Küche. Die Zubereitung von Espresso oder Cappuccino ist sehr einfach. Der Wassertank der Maschine ist abnehmbar, so dass das Befüllen sehr einfach ist. Hinein passen 0,9 Liter. Die Maschine arbeitet mit einem Druck von 15 bar, was dem Kaffee eine gute Crema und einen vollmundigen Geschmack verleihen soll. Der Kaffeeauslauf ist höhenverstellbar, so dass Tassen unterschiedlicher Größe untergestellt werden können. Nach dem Brühvorgang wird die leere Kapsel in einem Fach aufgefangen, das insgesamt 10 Kapseln fasst.

Der Vorteil der Kapseln ist allerdings gleichzeitig ein Manko: Die Verpackung. Der Vortiel: das Kaffeepulver ist in der Kapsel vakuumverpackt und erhält so sein Aroma bis zum Zeitpunkt des Brühens. der Nachteil: Mit jeder Tasse Kaffee wächst der Müllberg. Ein weiterer Nachteil ist die Abhängigkeit von den Lavazza-Kapseln, denn mit anderen Kapseln funktioniert die Saeco A Modo Mio nicht.

Datenblatt zu Saeco A Modo Mio Extra

Milchschaum Von Hand über Dampfdüse
Technische Daten
Kapazität Wassertank 0,9 l
Leistung 1050 W
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 10003086/EU

Weiterführende Informationen zum Thema Saeco A Modo Mio Extra können Sie direkt beim Hersteller unter philips.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Bella macchina!

Coffee 1/2011 - Hat ein bisschen von allem. Die Italienerin Patrizio Cionfuli und Diego Forasacco gaben der Lavazza A Modo Mio Extra ihr verspieltes Gesicht. Mit ihren Rundungen und den Chrom-Applikationen soll das Design an die Kassettenspieler und tragbaren Fernsehgeräte der 70er-Jahre erinnern. Saeco hatte den Designwettbewerb ausgeschrieben, bei Lavazza entschied man sich unter den zahlreichen Bewerbungen für die A-Modo-Mio-Studie der beiden Designer. …weiterlesen