• Gut 2,2
  • 1 Test
212 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Produktdaten:
Dis­play­größe: 2,4"
Kamera: Ja
Bau­form: Bar­ren-​Handy
Mehr Daten zum Produkt

RugGear RG150 im Test der Fachmagazine

  • 18 von 25 Punkten

    Platz 3 von 3

    „... Ein leichtes Bauchgrimmen bleibt beim RugGear RG 150 zurück. Zwar hat das zweite Testgerät alle Anforderungen bis auf die Taschenlampen-Funktion erfüllt, aber das überdrehte Gewinde bleibt in Erinnerung. Sicher, den Deckel öffnet man selten. In der Regel geht die Sim-Karte rein, und dann bleibt das Gerät zu. ... Etwas Vorsicht beim Verschließen kann jedenfalls nicht schaden.“

zu RugGear RG 150

  • RugGear RG150 Outdoor Handy ohne Vertrag - Wasserdicht, Stoßfest, Robust,
  • RugGear RG150 Outdoor Handy - Wasserdicht, Stoßfest, Robust, Dual SIM, 3G, Black
  • RugGear RG150 Outdoor Handy ohne Vertrag - Wasserdicht, Stoßfest, Robust,
  • RugGear RG150 Outdoor Handy ohne Vertrag - Wasserdicht, Stoßfest, Robust,
  • RugGear RG150
  • RugGear RG150 - Balken - Dual-SIM - 2 MP - Bluetooth - 1800 mAh - Schwarz -

Kundenmeinungen (212) zu RugGear RG150

3,3 Sterne

212 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
74 (35%)
4 Sterne
36 (17%)
3 Sterne
32 (15%)
2 Sterne
15 (7%)
1 Stern
53 (25%)

3,3 Sterne

212 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

RugGear RG 150

Out­door-​Andro­ide ohne Android-​Vor­teile

Stärken
  1. komplett staub- und wasserdicht
  2. zwei SIM-Karten gleichzeitig nutzen (Dual-SIM)
  3. extrem ausdauernd
  4. sehr billig
Schwächen
  1. schlechte Kameras
  2. sehr kleine, eng zusammenstehende Tasten
  3. trotz Android quasi keine Apps verfügbar
  4. sehr eingeschränkte Einstellungen

Mit seinem staub- und wasserdichtem Gehäuse ist das RugGear RG150 ein klassisches Outdoor-Handy, das sogar die harten Ansprüche des MIL-810G-Standards des US-Militärs erfüllt. Damit ist es zudem sturzsicher bis aus 1,5 m Höhe, übersteht Temperaturschocks ebenso wie dauerhafte Temperaturen zwischen -20 und +60°C und kann auch von harten Stößen kaum aus dem Konzept gebracht werden. Als eines der ersten Outdoor-Modelle dieser Härteklasse bietet es Android anstelle eines proprietären Systems, doch viel können Sie damit leider nicht anfangen. Das System ist kastriert und bietet nur wenige Einstellungsmöglichkeiten, Apps können kaum installiert werden, und die Hardware bewegt sich trotz allem auf unterstem Einsteigerniveau. Ärgerlich sind auch die eng stehenden, kaum blind bedienbaren Tasten.

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu RugGear RG150

Telefonie
Hörgeräte-Kompatibilität fehlt
Optische Anrufsignalisierung fehlt
Ausdauer
Akkukapazität 1800 mAh
Ladestation fehlt
Bedienung
Display
Displaygröße 2,4"
Farbdisplay vorhanden
Zusätzliches Außendisplay fehlt
Tastatur
Direktwahltasten fehlt
Kamera-Taste fehlt
Ausstattung
Kamera
Kamera vorhanden
Auflösung 2 MP
Blitzlicht fehlt
Zusätzliche Frontkamera fehlt
Komfortfunktionen
Radio vorhanden
Speicherkarte nutzbar vorhanden
Verarbeitung & Design
Bauform Barren-Handy
Wasserdicht vorhanden
Abmessungen
Höhe 129 mm
Breite 60 mm
Tiefe 17 mm
Gewicht 137 g

Weiterführende Informationen zum Thema RugGear RG 150 können Sie direkt beim Hersteller unter ruggear.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Jailbreak wird zur Gefahr - iPhone durch Viren bedroht

Viren für das iPhone wurden in letzter Zeit schon öfter gemeldet, in der Regel handelte es sich aber um harmlose Zeitgenossen. Das hat sich nun geändert. Einem Bericht des Online-Magazins AreaMobile zufolge bedroht nun ein gefährlicherer Vertreter das Kult-Handy. Der Wurm mit der Bezeichnung „Privacy.A“ schleuse sich unbemerkt auf das Gerät ein und kopiere anschließend munter persönliche Daten wie Kontakte, E-Mails, Kurznachrichten und Fotos auf einen Internet-Server. Der Nutzer bekomme davon nichts mit.

Vodafone plant BlackBerry-Push-Dienst als Prepaid-Lösung

Wie das Online-Magazin teltarif.de berichtet, stehen der Netzbetreiber Vodafone und der BlackBerry-Hersteller Research in Motion (RIM) derzeit in engen Verhandlungen über eine BlackBerry-Version mit Prepaid-Tarif. Demnach sei geplant, dass der Kunde künftig einen günstigen Einsteiger-BlackBerry zu einem einmaligen Preis kaufen könne und per Prepaid-Konto auf den Push-E-Mail-Dienst zugreife. Nutzen könnte den Dienst dann nur, wer auf seinem Konto ein Guthaben aufgebucht habe.

Motorola bekommt keinen Boden unter die Füße

Das kriselnde US-Unternehmen Motorola bekommt einfach keinen Boden unter die Füße: Am laufenden Band schrieb die Firma im vergangenen Jahr rote Zahlen, und auch 2009 ist damit nicht Schluss. Auch das erste Quartal dieses Jahres war für den ehemals zweitgrößten Handy-Hersteller ein Desaster: Mehr als 230 Millionen Dollar Verlust fielen allein in diesen ersten drei Monaten an. Der Umsatzrückgang des Gesamtkonzerns betrug rund 25 Prozent. Die Handy-Sparte büßte dabei sogar 45 Prozent ein, der operative Verlust betrug hier 500 Millionen US-Dollar.

Erstes Gerät mit drei SIM-Steckplätzen präsentiert

Was Handy-Trends angeht, ticken in Europa die Uhren ja bekanntermaßen langsamer als in anderen Regionen der Welt. Da haben wir uns gerade erst an die Möglichkeit zur parallelen Nutzung zweier SIM-Karten in einem Handy gewöhnt – ein Trend der schon 2006 in China aufkam – da setzen findige Gerätehersteller bereits wieder einen oben drauf: Laut einem Bericht des Online-Magazins teltarif.de hat das kanadische Unternehmen EcoCarrier auf der CeBIT 2009 ein Handy vorgestellt, das gleich drei SIM-Karten aufnehmen kann.

Die wahren iPhone-Killer - Nokia plant neue Geräteklasse

Medienberichten zufolge plant Nokia, mit einer neuen Geräteklasse den großen Erfolg des iPhones noch zu übertrumpfen. So soll Multimedia-Chef Anssi Vanjoki im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin Fokus verkündet haben, das Unternehmen wolle gleich mehrere Antworten auf das iPhone geben. Wenn man zum Beispiel die Features des Nokia N96 mit der Touchscreen-Technologie kombiniere, werde eine ganz neue Geräteklasse geschaffen.