Sehr gut (1,0)
2 Tests
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: Netz­werk-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Rose HiFi RS201E im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 05.05.21 verfügbar

    3 Produkte im Test

    „Streaming-Verstärker, der mit umfangreicher Ausstattung und übersichtlicher Bedienung verblüfft und klanglich mit einem neutral-warmen Klangbild überzeugt.“

    • Erschienen: April 2020
    • Details zum Test

    1,0; Spitzenklasse

    Preis/Leistung: „hervorragend“, „Praxistipp“

    „Flexibel einsetzbar und klasse zu bedienen, ist der Rose RS201E ein ausgezeichnetes All-in-one-System, das neben seiner Funktionsvielfalt auch mit seinem Sound und Design überzeugen kann.“

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Bowers Wilkins Lautsprecher Kopfhörer B&W Formation Audio

Einschätzung unserer Autoren

RS201E

All-​in-​one-​Lösung für Schön­geis­ter

Stärken
  1. sehr guter Klang
  2. schickes Design, sauber verabeitet
  3. sehr viele Wiedergabemöglichkeiten
  4. unterstützt Video- und YouTube-Wiedergabe
Schwächen
  1. keine Decoder für ALAC, AAC und AIFF

Meist kommen Streaming-Player kantig, ohne Bedienelemente und etwas dröge daher. Kantig ist auch der Rose HiFi RS201E, doch ihm steht der Minimalismus laut „HiFi Test“ gut. Lob gibt es für das große Touch-Display, das in puncto Helligkeit, Kontrast- und Farbdarstellung keine Wünsche offen lässt. Hinzu kommt ein üppiger Funktionsumfang: Sie können Musik aus dem Heimnetz, via Internet, von USB- oder Micro-SD-Speichern, einer internen Festplatte und von externen Quellen wiedergeben, die den Rose-Player digital oder analog kontaktieren. Sogar Videos werden unterstützt, darunter YouTube-Material. Die Verbindung zum Fernseher wird in diesem Fall per HDMI realisiert. Die Bedienung ist komfortabel, der Klang ausgezeichnet. In Summe reicht es zu einer Kaufempfehlung.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: Multimedia-Player

Datenblatt zu Rose HiFi RS201E

Typ Netzwerk-Player
Audioformate MQA, WAV, FLAC, WMA, MP3, APE, DFF, DSF, AAC, DSD, ...
Videoformate ASF, AVI, MKV, MP4, WMV, MPEG-1, MPEG-2, MPEG-4, H.265, VC-1,...
Abmessungen (mm) 278 x 202 x 76 mm
Gewicht 2,3 kg
Features
  • DLNA
  • AirPlay
  • Smartphonesteuerung
  • Internetradio
  • Interne Verstärkung
Schnittstellen
  • LAN
  • Analog-Audio
  • Optischer Digitalausgang
  • USB
  • HDMI
  • Kartenleser
  • WLAN integriert
  • Bluetooth
  • Optischer Digitaleingang

Weitere Tests & Produktwissen

Netzspieler

VIDEOAKTIV - So hat der Filmer die eigenen Schätze schnell parat und kann sie dank Full-HDund neuerdings auch 3D-Unterstützung in Blu-ray-Qualität vom USB-Stick präsentieren. Nur noch selten sind Kandidaten mit eingebauter Festplatte. Ist die an Bord, dient die kleine Multimedia-Station gleich noch als digitales Archiv. Ausstattung Der größte Player im Testfeld kommt von Fantec. Das Gehäuse im gebürsteten Silberlook wirkt etwas wuchtig, ist dafür aber mit einer gut ausgestatteten Anschlussleiste ausgerüstet. …weiterlesen

Musik und Videos streamen

MAC LIFE - 02 AirPort Express vorbereiten Eine AirPort Express Basisstation kann Audiostreams von AirPlay-fähigen Geräten empfangen und auf über per Miniklinke angeschlossene Lautsprecher wiedergeben. Möglicherweise muss Air-Play für die Station über das AirPort-Dienstprogramm auf dem Mac aktiviert werden. 03 Aus iTunes streamen Sobald iTunes ein Empfangsgerät im Netzwerk erkennt, erscheint das AirPlay-Icon in der rechten unteren Ecke. …weiterlesen

Plattenspieler

VIDEOAKTIV - Umso bedauerlicher sein Patzer bei MKV-Dateien. Die Videoanschlussleiste ist etwas spärlich bestückt, zudem nervt er mit relativ hohem Betriebsgeräusch. Kompakt und elegant präsentiert sich der WD TV Live Hub von Western Digital. An Bedienungselementen gibt’s nur einen An-/Ausschalter an der Front, dafür bringt der Player dort zwei USB-Anschlüsse sowie eine HDMI-, Compositeund Komponenten-Schnittstelle unter. Wie Trekstor verzichtet Western Digital auf eine W-LAN-Fähigkeit seines Players. …weiterlesen

HiFi 2.0

HiFi einsnull - Zunächst soll unser Archiv um die Musik vom Rechner erweitert werden. Einfach „Eigene Musik“ auswählen und bestätigen. Im Browser geben wir die IP-Adresse des Sooloos Control One ein (steht unter Device Manager). Sofort baut sich das Interface auf, mit dem man einfach die Zonen steuern, eventuell fehlerhafte Tags ausbessern und seine Playlist erstellen kann Ich will volle Kontrolle, was per Browser nicht geht; man benötigt ein Tool namens Control Mac oder Control PC. …weiterlesen