• Sehr gut 1,2
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,2)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Audio-​Ser­ver
Mehr Daten zum Produkt

Roon Nucleus+ im Test der Fachmagazine

  • Endnote ab 10.10.20 verfügbar

    2 Produkte im Test

    Praxis: 10 von 10 Punkten;
    Wertigkeit: 8 von 10 Punkten.

  • ohne Endnote

    Preis/Leistung: „überragend“

    13 Produkte im Test

    Klang Cinch/XLR: –/–;
    Ausstattung: „sehr gut“;
    Bedienung: „sehr gut“;
    Verarbeitung: „sehr gut“.

    • Erschienen: September 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (4,3 von 5 Sternen)

    Pro: unkomplizierte Einrichtung; hohe Hardwaregeschwindigkeit; kann bis 5 Zonen beschallen; auch für große Sammlungen nutzbar.
    Contra: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • B&W Formation Audio WIRELESS AUDIO HUB FP39713

Einschätzung unserer Autoren

Nucleus+

Digi­tal-​Purist für Anspruchs­volle

Stärken

  1. komfortable Roon-Funktionalität
  2. erlaubt Echtzeit-DSP-Korrekturen
  3. 2 USB- und 2 HDMI-Ausgänge
  4. externes CD-Laufwerk anschließbar

Schwächen

  1. Roon-Lizenz kostet extra
  2. rein digital, keine analogen Ausgänge

Im Test der Zeitschrift „Audio“ bestätigt sich, was der Blick zum Preisschild nahelegt: Jammern kann man beim Roon Nucleus+ nur auf hohem Niveau. Abzüge gibt es, weil keine Roon-Lizenz im Preis enthalten ist – und der Edel-Server keinen DLNA-Betrieb mit Geräten erlaubt, die nicht mit Roon kompatibel sind. Die Roon-Funktionalität an sich überzeugt auf ganzer Linie. Pluspunkte vergeben die Tester, weil sich dank performanter Hardware Echtzeit-DSP-Korrekturen der übertragenen Musik vornehmen lassen. „Sehr gut“ findet man neben der komfortablen Bedienung auch die Verarbeitung und die Ausstattung. Beim Preis-Leistungs-Verhältnis reicht es, trotz der eingangs genannten Abzüge, zu einem „Überragend“. Klangpunkte bekommt der Nucleus+ nicht, schließlich arbeitet er rein digital.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Roon Nucleus+

Typ Audio-Server
Audioformate DSD, PCM
Abmessungen (mm) 267 x 267 x 61 mm
Gewicht 3,2 kg
Features Interne Festplatte
Schnittstellen
  • LAN
  • USB
  • HDMI

Weitere Tests & Produktwissen

Überall Musik

HiFi Test 4/2017 - Es sieht wirklich nicht nach viel aus, das myaudioart VC1, auf den ersten Blick wird man es für eines dieser Steckernetzteile halten, wie sie vielen Elektrokleingeräten heutzutage beiliegen. Das VC1 kommt in die Steckdose und ist zehn Zentimeter lang, an Buchsen finden wir einen USB, einen Klinkenausgang und eine Netzwerkdose. Also eher etwas aus der Computerecke? Nicht ganz. …weiterlesen

Hörbuch für Audiophile

FIDELITY 3/2017 - Dabei steht das Musicbook zunächst auf "nativ". Es wird eben mal wieder ohrenfällig, dass präzises Re-Clocking ein Großteil der Digitalmiete ist. Mit der Referenzkombination Mutec MC-3+ USB/Mytek Stereo192-DSD DAC spielt das Musicbook 15 mühelos auf Ohrenhöhe. Bravo! Anschließend erklingt die CD im DSD-128-Format, und tatsächlich: Der Klangunterschied ist unüberhörbar. Das DSD-Re-Sampling ergibt einen weicheren, weniger kühlen, wenn Sie so wollen eher analogen Klang als PCM. …weiterlesen

Am liebsten gut!

FIDELITY 1/2017 - Dafür muss aber mindestens mittels Aurender-App eine Playlist angelegt sein - andernfalls läuft buchstäblich nichts. Die Bedienung eines Aurender-Servers erfolgt über die kostenlose Aurender-App fürs iPad (eine Android-Version steht derzeit noch aus). Die App ist erforderlich, um den nackten Aurender über das lokale Netzwerk mittels Drag & Drop mit Dateien zu füttern, denn über die Zugriffsdaten "Benutzername" und "Passwort" informiert nur die App. …weiterlesen

Bequem im Netz fernsehen

Stiftung Warentest 1/2017 - Der wird in die Steckdose gesteckt und baut ein stabiles lokales Netzwerk über die Stromleitung auf. Kosten: 30 Euro aufwärts. Dirigieren lassen sich die meisten Boxen und Sticks über eine mitgelieferte Fernbedienung. Die von Amazon Fire TV und Apple bieten eine brauchbare Sprachsteuerung. Sagt der Nutzer etwa "Julia Roberts" ins integrierte Mikrofon der Fire-TV-Fernbedienung, wird die Amazon-Filmbibliothek nach Filmen der Schauspielerin durchsucht. …weiterlesen

Einer für alles

stereoplay 8/2016 - In Kombination mit automatischem Rippen plus Metadaten-Beschaffung mithilfe eines mitgelieferten externen CD-Laufwerks offenbart sich der Playback Designs Syrah als äußerst unkompliziertes Universaltalent, das zudem im Hinblick auf das wohl wichtigste Kriterium optimiert wurde: den Klang. Genau deshalb käme mit Intels NUC Design eine zwar weniger leistungsfähige, aber besser an die Anwendung angepasste CPU zum Einsatz, so der Hersteller, hinter dem der Digital-Spezialist Andreas Koch steckt. …weiterlesen

Wo spielt die Musik?

SFT-Magazin 3/2015 - Für audiophile Ansprüche vermissen wir allerdings stellenweise die klangliche Detailzeichnung. Bei Genevas Aerosphere handelt es sich nicht etwa um eine moderne Sitzgelegenheit, sondern um die neuen Design-Lautsprecher der Schweizer Audiospezialisten. Wie auch die bisherigen Musikspender des Herstellers beweisen die Multiroom-Komponenten, dass Geneva großen Wert auf eine stimmige Optik legt. Besonders in der roten Farbvariante sind die kugelförmigen Musikmacher echte Hingucker! …weiterlesen

Musikspaß ohne Grenzen

CONNECTED HOME 1/2014 - Einziger Wermutstropfen: Mit jedem neuen Gerät steigt auch der Standby-Verbrauch um etwa 3 bis 6 Watt, denn die Player haben keinen Netzschalter. Um den gewohnten Sonos-Komfort zu ermöglichen, müssen sie in Sekun denbruchteilen spielbereit sein. Teufel Raumfeld So sehen Streaming-Boxen aus, wenn ein Lautsprecher-Spezialist sich des Themas annimmt. Raumfeld von Teufel erinnert an Hi-Fi-Komponenten - und klingt auch so. …weiterlesen

Ab nach draußen

CONNECTED HOME 4/2011 - Die Slingplayer-Software im Notebook oder Smartphone steuert dann alle Funktionen des Gerätes über eine Menü-Oberfläche, sobald sie per Netzwerk Kontakt mit der Slingbox aufgebaut hat. Die Bild- und Tonqualität im Heimnetzwerk ist top, bei der Übertragung via Internet hängt sie von der ausgehenden DSL-Datenrate ab. Das Basis-TV-Paket mit Mobilversionen der großen Privat-TV-Sender kostet bei Vodafone 1,49 Euro pro Woche, bei T-Mobile 7,50 Euro pro Monat. …weiterlesen

Die besten Taschenspieler

Stiftung Warentest 1/2009 - Schüttelfunktion zur zufälligen Musikwiedergabe. Immer aufrechte Bildwiedergabe durch Lagesensor. Musik- und Videospieler mit Radio. Sehr lange Audiolaufzeit bei recht kurzer Akkuladezeit. Außerdem ist die Handhabung insgesamt einfach. Der Ton ist gut, die Bildqualität aber eher Mittelmaß. Ansonsten ist das Gerät insgesamt ohne deutliche Stärken oder Schwächen. Musikspieler mit Foto und Video. Bilddarstellung pixelig und wenig detailreich. Langsame Datenübertragung. …weiterlesen

Heimkino mit System

video 12/2015 - Sind alle Geräte im WLAN angemeldet oder per LAN-Kabel mit dem Router verbunden, genügen wenige Handgriffe, um ein Surround-Set am Touchscreen der App zusammenzuschieben. Die Gruppierung dauert einen Moment, danach donnern Güterzüge durchs Heimkino und pfeifen Trümmerteile durch die Luft. Der kraftvolle und gleichzeitig transparente Klang der Samsung-Kombi lässt keine Wünsche offen. Genauso imposant sollte eigentlich das Setup mit Multiroom-Link klingen. …weiterlesen

Transformer

AUDIO 6/2015 - Dieser Skulptur einen "normalen" Verstärker an die Seite zu stellen, ist zwar machbar, dürfte aber gerade Freunden der ausgefallenen Ästhetik den Spaß an der Sache rauben. Bei iRiver, der Mutter hinter der Kunstmarke Astell&Kern, sieht man das genau so. Die auf der diesjährigen High End erstmals präsentierte Endstufe namens AK500AP fängt konsequenterweise da an, wo der Player aufhört - optisch wie technisch. …weiterlesen