ohne Note
3 Tests
ohne Note
201 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Dis­play­größe: 10,3"
E-​Ink: Ja
Farbe: Nein
Touch­s­creen: Ja
Tas­ten: Ja
Gewicht: 356 g
Mehr Daten zum Produkt

reMarkable The Paper Tablet im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Januar 2020
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Stärken: vergleichsweise leicht; praktisches Skizzieren und Zeichnen; gutes Schreibgefühl; hoher Kontrast, ...
    Schwächen: ... aber leicht unterdurchschnittliche Auflösung; hoher Preis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

    • Erschienen: September 2017
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „... Die schön reduzierte Oberfläche und das E-Ink-Display lassen einen schnell vergessen, dass man kein Papier, sondern ein Tablet in der Hand hält. Aktuell fühlt sich die Software aber noch unfertig an, es gibt wenig Einstelloptionen und die Akkulaufzeit ist zu kurz. ...“

    • Erschienen: Juni 2019
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    Pro: gut ablesbares Display mit hohem Kontrast; geringer Stromverbrauch; einwandfreie Synchronisierung; angenehme Stift-Handhabung.
    Contra: magere Ausstattung (keine E-Mail-Adresse, Mobilfunk-/Browser-Anbindung); rasche Abnutzung der Stift-Plastikspitze; im Vergleich zur Konkurrenz schwache Displayauflösung; hoher Kaufpreis. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Kundenmeinungen (201) zu reMarkable The Paper Tablet

4,0 Sterne

201 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
119 (59%)
4 Sterne
28 (14%)
3 Sterne
14 (7%)
2 Sterne
12 (6%)
1 Stern
26 (13%)

4,0 Sterne

201 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: E-Book-Reader

Datenblatt zu reMarkable The Paper Tablet

Display
Displaygröße 10,3"
Pixeldichte 226 ppi
E-Ink vorhanden
Farbe fehlt
Beleuchtung fehlt
Bedienung
Touchscreen vorhanden
Tasten vorhanden
Datenformate
Text-Formate EPUB, PDF
Ausstattung
Im Querformat lesen vorhanden
Musik-Wiedergabe fehlt
Onleihe fehlt
Speicherkartenleser fehlt
Übersetzung (Wörterbuch) fehlt
Vorlesefunktion fehlt
Wasserdicht fehlt
Datenübertragung
Bluetooth fehlt
Mobilfunk fehlt
USB vorhanden
WLAN vorhanden
Abmessungen & Gewicht
Breite 17,7 cm
Höhe 25,6 cm
Tiefe 0,7 cm
Gewicht 356 g
Abmessungen 177 x 257 x 7 mm

Weiterführende Informationen zum Thema reMarkable Digitaler Notizblock können Sie direkt beim Hersteller unter remarkable.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Leichte Lektüre

connect - Ist das doppelt gemoppelt oder einfach kompromisslos? Mit dem Amazon Kindle Paperwhite hat ein Hersteller erstmals ein E-Ink-Display mit einer Beleuchtung versehen. Hierzu dienen LEDs, die am unteren Rand des Displays liegen und deren Strahlung über eine Lichtleiterfolie von vorne auf den Screen geleitet wird und das Umgebungslicht unterstützt. Der Einsatz der LEDs lässt sich am untersten Rand in dunkler Umgebung durch leichte Ungleichmäßigkeit erkennen, gestört fühlte sich davon kein Tester. …weiterlesen

Amazon Kindle - Mehr als nur lesen

PC-WELT - Etwas teurer ist der Kindle Keyboard (119 Euro), bei dem sich über eine kleine Tas tatur alle Buchstaben des Alphabets und eini ge Sonderzeichen eintippen lassen. Die teu erste Variante, der Kindle Keyboard 3G (159 Euro), unterscheidet sich vom Kindle Keyboard durch seine (überwiegend kostenlose) Unterstützung des Mobilfunknetzes, wäh rend die beiden preisgünstigeren Geräte aus schließlich per WLAN oder USB mit Inhalten bestückt werden können. …weiterlesen

Netzwerk oder einsame Insel?

Tablet und Smartphone - Noch bequemer ist es, die Bücher ohne den Umweg über einen Computer direkt vom Internetshop auf den Reader zu bekommen. Weltbild eBook Reader 3.0/Weltbild Der Buchhändler Weltbild bietet einen gleichnamigen Reader an, der eigentlich ein Trekstor und noch dazu mit LC-Display ausgestattet ist und damit auf die augenfreundliche E-Ink-Technologie verzichtet. Der Download funktioniert nur mit einem Computer, so dass eine echte Bindung zwischen Buchshop und Reader gar nicht gegeben ist. …weiterlesen

Lesezirkel

Business & IT - In der Praxis hat der E-Book-Besitzer mit Hürden wie einer individuellen Software, dem Signaturprogramm Adobe Digital Editions, dem Erstellen einer Adobe-ID und der Autorisierung seines Readers zu kämpfen. Allein die Erklärung „Download E-Books im EPUB-Format“ bei Libri.de umfasst umgerechnet sieben Zeitschriftenseiten. Angesichts dieser künstlich geschaffenen Komplexität stellt sich die Frage, ob die Hersteller aus dem Kopierschutz-Desaster der Musikindustrie nichts gelernt haben. …weiterlesen

Tipps für noch mehr Lesespaß

PCgo - Ein grünes Pluszeichen erscheint, wenn das Kopieren erlaubt ist. Lassen Sie die Maustaste los, wird das ausgewählte E-Book auf den Reader kopiert. TIPP 7 PDFs auf den Reader übertragen Nachdem fast alle elektronischen Lesegeräte auch Formate wie PDFs darstellen können, ist es auch problemlos möglich, eigene PDFs auf den Reader zu übertragen. Starten Sie Adobes E-Book-Verwalter und schließen Sie Ihren Reader via USB an den Computer an. …weiterlesen

Bestseller

Tablet und Smartphone - dass der Schwerpunkt dennoch auf dem Lesen liegt, ist unschwer an den fast 1.000 vorinstallierten Büchern zu erkennen. Beim Pocketbook iQ ist nicht nur auf dem Display Farbe Programm; es ist in Weiß, Rot und Blau verfügbar. Das installierte Android-2.1.1-Betriebssystem macht beim iQ durchaus Sinn. Das Farbdisplay eignet sich für viele Multimediaanwendungen, und die arbeiten nun mal bestens unter Android. …weiterlesen

E-Book-Reader-Projekt vorläufig auf Eis gelegt

Erst vor einem Monat noch, also Mitte Januar, ließ Acer verlautbaren, man plane mit einem 6-Zoll-Modell den Einstieg in den E-Book-Reader-Markt, insbesondere in Europa. Wie nun aber die Tapei Times meldet, scheint Acer sein eReader-Projekt auf Eis gelegt zu haben. Die Begründung ist typisch für einen Global Player, der auf dem Massenmarkt zu Hause ist und weniger in lukrativen Nischen sein Geld verdient: Die Nachfrage, sprich also der Markt, sei doch nicht so groß wie erwartet.

Lesevergnügen mit Hindernissen - Der Sony PRS 505 auf dem Prüfstand

Das immer wieder gerne einmal als Revolution des Buchmarkts angekündigte Lesevergnügen per E-Book-Reader stößt zumindest im Falle des PRS 505 von Sony auf einige kleine Hindernisse. Dies ergab ein Test der Zeitschrift „c't“, das dem E-Book-Reader einen ganzen Testbericht gewidmet hat. Fazit: Der schlichte Reader macht schon Spaß, zumal er handlich ist und ein gutes Schriftbild „wie gedruckt“ liefert. Doch das derzeit noch dürftige Buch-Angebot sowie die wenig kundenfreundliche Download-Prozedur vergällen das Vergnügen etwas.