REL S/3 SHO 1 Test

(Aktiver Subwoofer)

ohne Endnote

Test (1)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Typ: Sub­woofer
Mehr Daten zum Produkt

REL S/3 SHO im Test der Fachmagazine

    • STEREO

    • Ausgabe: 4/2019
    • Erschienen: 03/2019
    • 4 Produkte im Test

    Klang-Niveau: 85%

    Preis/Leistung: „überragend“ (5 von 5 Sternen)

    „Ein Subwoofer für Menschen, die Einmessautomatiken weniger vertrauen als ihren eigenen Ohren und die ein wenig mit dem Aufstellort experimentieren können. Klanglich makellos und sehr gut verarbeitet.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • REL Acoustics T-9i Weiß

    Technische Daten Gehäusetyp: Geschlossen mit Donwfiring - Woofer Treiber: 10", 254mm Langhub Woofer mit Stahl ,...

Einschätzung unserer Autoren

S/3 SHO

Tief, punktgenau und mit ordentlich Power

Stärken

  1. starker Bass ohne Verzerrungen
  2. anschlussfreudig
  3. Heimkino-tauglich

Schwächen

  1. kein automatisches Einmessen

Was ein nach unten gerichteter Passivradiator kann, und dass es nicht immer eine klassische Bassreflex-Konstruktion sein muss, beweist RELs S3 im Produktcheck bei STEREO. Richtig aufgestellt, am besten in einer Raumecke, liefert der Subwoofer Bässe „mit ordentlich Punch“, die obendrein „knackig“, tief, verzerrungsarm und punktgenau aufspielen. Mit Speakon und Cinch erweist er sich als anschlussfreudig, auch sind Level- und Crossoverregler vorhanden. Auf eine automatische Einmess-Funktion müssen Sie allerdings verzichten. Bei REL ist ein gutes Ohr sowie Expertise bei der richtigen Aufstellung gefragt.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu REL S/3 SHO

Typ Subwoofer
Verstärkung Aktiv
Nennbelastbarkeit / Nennleistung 400 W
Gewicht 27,85 kg
Konnektivität
  • Analog (Cinch)
  • Speakon
Abmessungen
Breite 40,6 cm
Tiefe 46,35 cm
Höhe 42,4 cm

Weiterführende Informationen zum Thema REL Acoustics S/3 SHO können Sie direkt beim Hersteller unter rel.net finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Vier Standboxen - Dynaudio und Magnat knapp vorn

Wer sich heutzutage für einen neuen Lautsprecher entscheidet, der profitiert vom harten Preiskampf und den verbesserten Messmethoden. Allerdings werden die Unterschiede zwischen den Modellen – das gilt vor allem für die teuren Boxen – immer subtiler. Mit Blick auf Raumausleuchtung, Zeitrichtigkeit und Plastizität sind sie dennoch vorhanden. So auch in einem Test der Zeitschrift „Stereo“, bei dem letztlich Dynaudio und Magnat die Nase vorn hatten.