Rega P9 im Test

(Plattenspieler)
P9 Produktbild

ohne Endnote

Tests (3)

o.ohne Note

Keine Meinungen

Produktdaten:
Betriebsart: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Mehr Daten zum Produkt

Tests (3) zu Rega P9

    • FIDELITY

    • Ausgabe: 6/2012 (November/Dezember)
    • Erschienen: 10/2012
    • Seiten: 5

    ohne Endnote

    „... Guter Jazz groovt in einem schön sensiblen Maß, die Instrumente stehen in einem weiten und lichten Raum, viele Aufnahmen klingen exemplarisch durchhörbar. Für mich ist der größte Vorteil dieses Laufwerkes allerdings die absolut geschlossene Performance, die es bereits mit einem kleinen MM-Tonabnehmer hinlegt. ...“  Mehr Details

    • HIFI-STARS

    • Ausgabe: Nr. 6 (3-5/2010)
    • Erschienen: 03/2010
    • 2 Produkte im Test

    ohne Endnote

    „Rega bietet mit seinem Topmodell P9 einen Plattenspieler an, der präzise Technik mit eleganter Optik und vor allem guter Praxistauglichkeit verbindet. Der getriebene Aufwand schlägt sich in einer vorzüglichen Wiedergabequalität nieder, die so nur von sehr wenigen Plattenspielern erreicht wird. ...“  Mehr Details

    • LP - Magazin für analoges HiFi & Vinyl-Kultur

    • Ausgabe: 5/2009
    • Erschienen: 07/2009
    • Seiten: 4

    ohne Endnote

    „Endlich haben sie so richtig ernst gemacht, die Rega-Mannen: Der P9 ist wohl einer der beeindruckendsten Understatement-Spieler am Markt. Er sieht gefällig und kompakt aus, spielt aber ganz oben mit; so gesehen ist er zudem recht preiswert.“  Mehr Details

zu Rega P9

  • Rega Planar 8 Plattenspieler mit NEO PSU Netzteil- ohne Tonabnehmer

    Rega Planar 8 Plattenspieler mit NEO PSU Netzteil Test lesen - Logo anklicken! Fazit: "Auch in Leichtestbauweise ,...

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Rega P9

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler

Weiterführende Informationen zum Thema Rega P9 können Sie direkt beim Hersteller unter rega-audio.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

BWV60

FIDELITY 6/2012 (November/Dezember) - Steigt man in der Hierarchie auf, wird der Antrieb besser, die Materialien leichter und/oder härter, die Lagertoleranzen enger. An der Spitze steht nun der P9, bei dessen Entwicklung die Controlling-Abteilung wohl den Mund halten musste. Denn obschon der Rega-Händler für den P9 einen für High-End-Laufwerke noch eben günstigen Tarif aufruft, wurde hier nicht gespart. Allein der Keramikteller, der aus dem vollen Material gedreht wird, reduziert die Standzeiten der Werkzeuge erheblich. …weiterlesen