• Sehr gut 1,0
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
Sehr gut (1,0)
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Audio-​CD-​Player
Features: Blue­tooth, DAC (USB), DAC (S/PDIF)
Mehr Daten zum Produkt

Quad Artera Play+ im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: Juni 2020
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (4,4 von 5 Sternen)

    Preis/Leistung: „gut“

    Vorteile: toller Klang; All-in-One-Konzept (Vorverstärker, D/A-Wandler und CD-Player); XLR-Anschluss; Preis für das Gebotene.
    Nachteile: -. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Artera Play+

Kom­bi­lö­sung für den Hig­hend-​Ein­stieg

Stärken

  1. Vorstufe, CD-Player & Wandler in Einem
  2. warmes, präzides Klangbild
  3. viele Anschluss-Möglichkeiten
  4. integriertes Bluetooth-Modul mit apX

Schwächen

  1. sehr teuer

Für schlappe 1.500 Eurp präsentiert sich der Quad Artera Play+ als Kombilösung für Highend-Einsteiger. Eingebaut sind ein CD-Slot, eine Vorstufe und ein DAC-Wandler, wobei digitale Signale via USB oder S/PDIF abgegriffen werden. Hinzu kommt ein Bluetooth-Modul inklusive aptX - der Play+ eignet sich folglich auch als Streamer vom Smartphone oder Tablet. Weiter wichtig: Das klassische Anschlusspanel eröffnet Ihnen viele Möglichkeiten, den Player in eine Hifi-Kette einzubinden oder direkt an ein Lautsprecher-Duo anzudocken. Von Digital (Toslink, RCA) bis zu Analog (Toslink, RCA, XLR) ist alles an Bord. Vom konkreten Partner-Equipment hängt natürklich auch der Sound ab - im Test auf "lowbeats.de" ist man jedoch begeistert. Fazit des Portals: Der Play+ klingt warm und präzise, die Raumabbildung ist erstklassig und die Basswiedergabe kräftig.

Aus unserem Magazin:

Alle Artikel

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Quad Artera Play+

Typ Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Features
  • DAC (S/PDIF)
  • DAC (USB)
  • Bluetooth
Wiedergabeformate DSD
D/A-Wandler ESS ES9018 32bit
Abmessungen 320 x 320 x 105 mm
Eingänge
  • USB
  • AUX-In
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
Ausgänge
  • Cinch
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
  • XLR
Gewicht 8 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Hin und weg

AUDIO 11/2004 - Technische Hackentricks und digitale Kabinettstückchen sucht man im Primo vergebens, er repräsentiert solides Handwerk mit feinem Material. CREEK CD-50 MK II, UM 1290 EURO MICHAEL CREEK fiel bislang nicht durch hektische Modellwechsel auf. Seit dem Erscheinen des CD-50 Anfang 2003 haben sich zwar drei DVD-Player-Generationen die Klinke in die Hand gegeben, die ausgereifte CD-Technik hingegen erlaubt weitaus längere Produktzyklen – wenn die Lieferanten mitspielen. …weiterlesen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat 9/2006 - Numark MP102 Der Numark MP102 wurde für den Aufgabenbereich mobiler DJs konzipiert. Er gibt sowohl Audio-CDs als auch MP3-CDs wieder und verfügt über ein Anti-Shock-Buffer-System. Des Weiteren beherrscht er nahtloses Looping, und eine Pitch-Steuerung findet über das Bedienrad statt. Ausgangsseitig finden sich neben Cinch-Anschlüssen auch symmetrische XLR-Ausgänge sowie ein Digital-Ausgang (coaxial). …weiterlesen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat 10/2006 - 14 Tracks, die größten Teils fließend ineinander übergehen, eignen sich perfekt, um einige Zeit dem Alltag zu entfliehen. Belanglosigkeit und Beliebigkeit sind Fremdworte, an die man im Zusammenhang mit diesem Longplayer nicht einmal im Traum denke würde. Eher ertappt man sich dabei, ein weiteres Mal die Start-Taste seines CD-Players zu drücken, um dabei verwundert festzustellen, dass die Spielzeit von beachtlichen 78 Minuten bereits vorüber ist. DJ-interview Terry Lee Brown Jr. …weiterlesen

Super Audio

stereoplay 8/2017 - Das selbstbetitelte Debut von Rage Against The Machine liegt seit einigen Monaten als limitierte Hybrid-SACD vor (der Nachfolger übrigens auch). Der Vergleich von CD- und SACD-Spur ergab, dass das DSD-Format feiner klingt, zarter, mit etwas mehr "Fluss". Die CD-Spur tönte ein wenig kerniger und wuchtiger, aber eben auch weniger hochwertig. Als Nächstes sollte der DCD eine Daten-DVD mit HiRes-PCM-Tracks abspielen. …weiterlesen

Vorsicht Hochspannung!

AV-Magazin.de 3/2015 - Dabei kommt eine wohl dosierte, nicht zu aufdringliche Portion traditioneller Boliden-Optik naturgemäß ins Spiel, denn sowohl die Gehäusehöhe als auch die seitlichen Kühlkörper sind technisch bedingt. Allerdings verfällt T+A hier nicht in konventionellen Selbstzweck getreu dem Motto "Make it look mean enough", die geometrischen Absetzungen und die aufgeräumten Frontpaneele zeugen von durchdachter Gestaltung und geben den Komponenten eine seriöse Ausstrahlung mit einer reizvollen, frischen Note. …weiterlesen