• ohne Endnote
  • 1 Test
  • 0 Meinungen
ohne Note
1 Test
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Audio-​CD-​Player
Mehr Daten zum Produkt

Exposure XM CD im Test der Fachmagazine

  • Klangurteil: 103 Punkte

    Preis/Leistung: „überragend“, „Empfehlung: Toller Toplader“

    2 Produkte im Test

    „... Dank eigensinniger Lösungen wie Bananenbuchsen für die Boxen und CD-Toplader zielt die kompakte XM-Serie auf Anglophile mit Sinn für das Besondere. Das gilt auch gerade wegen pfiffiger Lösungen wie Bi-amping-Konfigurationen mit einer zusätzlichen Endstufe. Schwaben dürfen sich über zwei Systemfernbedienungen freuen.“

Einschätzung unserer Autoren

XM CD

Volle Kon­zen­tra­tion auf die opti­male CD-​Wie­der­gabe

Stärken

  1. sehr hochwertige Verarbeitung
  2. kompromisslose Gestaltung für störungsfreie Ausgabe
  3. zusätzliche Digitalausgänge

Schwächen

  1. extrem teuer
  2. keine Standardbreite eines HiFi-Bausteins

Für den gelegentlichen Musikgenuss oder als Ergänzung für die heimische Stereoanlage scheint die Exposure XM CD völlig ungeeignet. Der CD-Spieler ist komplett darauf ausgerichtet, möglichst ohne störende Einflussnahme durch zusätzliche Elektronik exakt die hinterlegte Musik von einer CD auszugeben. Das gelingt mit einem extrem hochauflösenden Signalwandler oder auch dem großen Ringtransformator mit getrennten Wicklungen für Laufwerk, DAC und Anschluss-Panel. Außergewöhnlich ist auch das Laufwerk selbst, das die CD mit einem magnetischen Puck hält - am ehesten vergleichbar mit einem Plattenspieler. Dass sich der CD-Player mit seinem Format nicht in eine HiFi-Anlage einfügt, ist so bewusst gewählt wie das abschaltbare Display. Kein falsches Signal soll das Abspielen stören, das mit 1.500 Euro nur für anspruchsvolle Ohren gedacht ist.

Datenblatt zu Exposure XM CD

Typ Audio-CD-Player
CD-Wechsler fehlt
Portabel fehlt
Abmessungen 218 x 348 x 94 mm
Ausgänge
  • Cinch
  • Digital (optisch)
  • Digital (koaxial)
Gewicht 4 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Neuheiten für Disc-Jockeys

Beat 2/2007 - Somit ist es möglich, auf direktem Wege Vinyl-Raritäten digital mit einer Auflösung von 16 Bit in den Rechner zu übertragen. Daneben kann durch einfaches Umschalten auch jede andere schon vorverstärkte Audio-Quelle, wie zum Beispiel ein Kassettendeck oder ein MD-Player, über Cinch-Kabel am iPhono angeschlossen werden. Der iPhono verfügt über einen Erdungsanschluss und ein zuschaltbares Low-Cut-Filter und ist mit jedem PC und Mac mit USB-Anschluss kompatibel. …weiterlesen

„Gemischte Doppel“ - CD-Player

AUDIO 10/2005 - Zwar ließen sie an den extremen Enden des Frequenzspektrums ein wenig nach, doch dazwischen zogen sie den Hörer mit großer Spielfreude in den Bann. Der Zweier legte einen Hauch mehr Drive vor, sodass er auch für Phono MM 75 Punkte kassierte und damit die Latte für den Harman sehr hoch legte. Zu hoch, denn mit merklich dünnerem Klang und leicht gedrosselter Energie kam der Harman HK 970 etwas ins Hintertreffen. …weiterlesen

Heavy Metal

stereoplay 12/2007 - Die Berliner haben sich durch alle gängigen Konverterchips durchgehört, um bei einem Baustein der britischen Wolfson fündig zu werden. Burmester-typisch werden die Analogsignale streng symmetrisch und ohne klangschädliche Koppelkondensatoren weiterverarbeitet. In Amerika gang und gäbe, bei uns ein Wachstums-Markt: Für die Heimvernetzung entwickelten die Berliner ein Extra-Board, mit dem sich der 069 über seine RS-232-Schnittstelle jeder Systemfernbedienung (PC, Crestron, Amx) unterordnet. …weiterlesen