• Gut 2,2
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Kabelgebunden: Ja
Klinkenstecker: Ja
USB: Ja
Mac: Ja
PC: Ja
Nintendo Switch: Ja
Mehr Daten zum Produkt

QPAD QH25 im Test der Fachmagazine

    • PC Games Hardware

    • Ausgabe: 12/2019
    • Erschienen: 11/2019
    • Produkt: Platz 12 von 12

    Note:2,18

    Preis/Leistung: „gut“

    „... Der Sound des QH-25 geht angesichts des geringen Preises noch in Ordnung, ist aber keinenfalls gefällig oder gar begeisternd: Die recht neutrale Abstimmung sticht bei keiner Disziplin hervor, die schwachen Mitten rauben dem Sound Substanz und lassen das Headset blechern und flach klingen, der kaum vorhandene Bass macht das durchaus sehr laut aufspielende Headset kleiner als es ist. Das Qpad QH-25 ist obendrein eins der wenigen On-Ear-Headsets ...“  Mehr Details

zu QPAD QH25

  • QPAD QH-25 Multiplattform Gaming Headset Stereo und 7.1,

    Multitalent für höchste Ansprüche, egal ob Konsole oder PC / das Qpad QH25 Headset ist kompatibel mit fast allen ,...

  • QPAD QH-25 Multiplattform Gaming Headset Stereo und 7.1,

    Multitalent für höchste Ansprüche, egal ob Konsole oder PC / das Qpad QH25 Headset ist kompatibel mit fast allen ,...

  • QPAD Headset »QH-25«, Schwarz

    Headset QH - 25 Das QH - 25 ist die neue Einstiegsklasse für 7. 1 USB Gaming - Headsets von QPAD. Das Headset hat ein ,...

  • QPAD QH-25 - Schwarz

    (Art # 2811582)

  • QPAD QH25 - Gaming - Headset - Full-Size - kabelgebunden - USB
  • QPAD Gaming Headset Stereo QH-25 RGB 7.1 USB schwarz

Einschätzung unserer Autoren

QPAD QH-25

Will viel, kann aber nur recht wenig – Brillenträger sagen "aua"

Stärken

  1. USB-DAC und 7.1 für unter 40 Euro
  2. Beleuchtung

Schwächen

  1. unangenehmer Tragekomfort, vor allem für Brillenträger
  2. unausgewogenes Klangbild
  3. viel Plastik

Sparfüchse aufgepasst: QPAD bringt mit dem QH25 ein günstiges Gaming-Headset auf den Markt, das sogar eine Beleuchtung besitzt. Über USB können Sie dem Stereo-Headset ein zuschaltbares 7.1-Surround verpassen, wodurch Sie Ihre Feinde in Games gut orten können und spielerische Vorteile in kompetitiven Online-Games haben. Allein die Tatsache, dass es sich beim QH25 um ein USB-Headset für unter 40 Euro handelt, ist bereits ein hervorstechendes Merkmal. Zudem kommt das Modell mit einem separaten USB-DAC, der als externe Soundkarte fungiert und einen guten Klang nach sich zieht – selbst, wenn Sie sich mit einem Klinkenkabel verbinden. Klanglich ist der Sound dem Preis angemessen: Die Frequenzbänder leider recht unausgewogen. Die Mitten sind zu schwach im Klangbild. Das lässt Musik und atmosphärische Sound-Settings in Games oft substanzlos und kalt wirken. Freunde von anspruchsvoller Musik wie Klassik dürften hiervon enttäuscht sein. Mit relativ geringen Bassanteilen wirken Höhen und Hochmitten zudem ziemlich laut und schrill. Als eines von wenigen Modellen ist das QH25 ein On-Ear-Headset – die Ohren werden von der Ohrmuschel nicht vollständig umschlungen. Dadurch gelangen viele Geräusche von außen in das Hörerlebnis, was mitunter störend ist. Auch für Brillenträger ist das von Nachteil: Das Headset beginnt schnell an den Ohren zu drücken.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu QPAD QH25

Verbindungen
Kabellos fehlt
Kabelgebunden vorhanden
Schnittstellen
Bluetooth fehlt
Funk fehlt
Klinkenstecker vorhanden
USB vorhanden
Sound
Surround vorhanden
7.1-Sound fehlt
Virtueller Raumklang vorhanden
Stereo vorhanden
Geeignet für
Mac vorhanden
PC vorhanden
Nintendo Switch vorhanden
PlayStation 4 vorhanden
Xbox One vorhanden
Ausstattung
Bedienelemente am Kabel vorhanden
Bedienelemente an der Ohrmuschel fehlt
Verstellbarer Bügel vorhanden
Verstellbares Mikrofon vorhanden
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 9J.H3593.H25

Weiterführende Informationen zum Thema QPAD QH-25 können Sie direkt beim Hersteller unter qpad.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Ultramobil auf Reisen

PC Magazin Spezial 53 Ultrabooks - Der Bluetooth-Kopfhörer MDR-1RBT von Sony setzt vor allem auf besten Musikgenuss. Dabei spielt der Tragekomfort eine große Rolle: Druckentlastende Kissen an den Ohrmuscheln sorgen für perfekten Sitz. Nervende Nebengeräusche werden durch Silikonringe in den Gehäuseverbindungen unterdrückt. Für die Klangqualität sind eine beschichtete Membran und eine 40 Millimeter starke HD-Treibereinheit zuständig. …weiterlesen

Hören & Staunen

VIDEOAKTIV 4/2011 - Für leistungsschwache Mobilspieler und Camcorder ist der K 480 NC kein guter Partner – über mäßig laut spielt er nicht. Tonal hält er sich bedeckt: Die Bässe sind füllig, aber etwas weich, die Höhen matt. Recht günstig bietet Philips diese Mobilhörer SHL 9300 und 9307 (Seite 84) an. Wegen ihrer offenen Bauweise kommen sie für den Dreh nur im Notfall in Frage. Aber vielleicht für den Schnitt am Notebook? Akustisch sind Modell 9300 und 9307 identisch; …weiterlesen

Kaufratgeber: Peripherie 2015

PC-WELT 10/2015 - Teurer, dafür aber auch klanglich hochwertiger ist die Kombination aus einer Soundkarte und einem Premium-Headset. Die Berechnung des virtuellen Raumklangs erfolgt dabei auf der Soundkarte, die dank spezieller Komponenten und Audiochips ein hohes Niveau zulassen. Die Ausgabe erfolgt dann über hochwertige Audiotreiber. Auch bei den Headsets hält der RGB-Leuchttrend Einzug, denn Spieler setzen gerne auf Individualität. …weiterlesen

Surround-Sound aus dem Headset

E-MEDIA 5/2015 - Bei 5.1-Soundquellen wie Spielen oder Filmen kann man sich behelfen, indem man am Sub-Regler dreht. Die Surround-Wiedergabe wird durch jeweils 4 Lautsprechereinheiten in den Hörern realisiert. Für einen Kopfhörer ist die Ortbarkeit von Geräuschen in Ordnung und sorgt für räumlicheren Klang als mit einem reinen Stereo-Headset. Die Unterscheidung zwischen "vorne" und "hinten" fällt jedoch oft schwer - an eine gute 5.1-Lautsprecheraufstellung kommt der Surround-Effekt nicht heran. …weiterlesen

Spielt das Ohr hier mit?

PC Games Hardware 9/2013 - Ab Januar 2014 werden Nutzer dann zur Kasse gebeten. Um die Qualität von Razers 7.1-Surround-Sound-Simulation zu testen, lassen wir sie gegen Dolby Headphone antreten, welches beispielsweise in der USB-Soundkarte des Logitech G430 steckt. Mit Ausnahme von etwas mehr Hall beim Razer Surround konnten wir jedoch keinen hörbaren Unterschied zwischen beiden Lösungen feststellen. Auch der zusätzliche CPU-Rechenaufwand für die Razer-Software beeinflusst die Fps-Leistung beim Spielen nicht. …weiterlesen