Musik-Streaming-Dienst Produktbild
  • ohne Endnote **
  • 8 Tests
  • 0 Meinungen
** Hinweis: Es konnte keine Endnote vergeben werden. Mehr erfahren
ohne Note
8 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Stre­a­ming
Kostenloses Angebot: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Qobuz Musik-Streaming-Dienst im Test der Fachmagazine

  • ohne Endnote

    10 Produkte im Test

    „... Hier geht es nicht nur um Musik in CD-Qualität, sondern um HiRes-Streaming in Flac mit 24 Bit/192 kHz - Letzteres gibt es nur mit einem Sublim-Account für 220 Euro Jahresgebühr. Mit dem Feature scheint es noch Probleme zu geben. ...“

  • Klangurteil: „sehr gut“

    Preis/Leistung: „überragend“

    2 Produkte im Test

    „Plus: CD-identischer Klang mit seltenen Ausnahmen.
    Minus: Metadaten/Suchfunktion nicht so zielsicher wie bei Wimp.“

  • „mangelhaft“ (5,00)

    Preis/Leistung: 3,45

    Platz 3 von 3

    „... Qobuz ist der große Verlierer: Die Auswahl ist mager, die Bedienung klappt schlechter als bei den anderen Diensten. Dazu kommen mangelhafte AGB und unverschlüsselte Datenübertragung.“

  • Note:2

    Platz 4 von 4

    „Plus: Hohe Qualität, Booklets und Bonusinhalte.
    Minus: Hohe Abogebühren, teils noch französische Beschriftungen in der App.“

  • ohne Endnote

    6 Produkte im Test

    „... Sprachlich tut sich der Dienst mit dem Sprung in die deutsche Schweiz noch etwas schwer, ein Wörterbuch oder französische Schulkenntnisse können ... nicht schaden. ... Die Apps für Android und iOS sind übersichtlich. Leider zeigen sich immer wieder Lücken im Katalog. ... Freunde der französischen Sprache finden bei Qobuz immerhin eine ungewöhnlich grosse Auswahl an entsprechenden Hörbüchern oder Kinder-CDs.“

    • Erschienen: März 2015
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Dank seiner Kombination von Streaming in CD-Qualität, HD-Downloads, gut aufbereiteten Meldungen, Interviews und HiFi-Tests setzt sich Qobuz deutlich vom Gros der Streaming-Anbieter ab. Nur die Menüführung ist noch nicht immer konsequent auf Deutsch gehalten, daran wird jedoch gearbeitet. Für Hörer mit Ansprüchen an den Klang lohnt sich das ‚HiFi‘-Abonnement für 20 Euro auf jeden Fall ...“

  • ohne Endnote

    13 Produkte im Test

    Bedienung PC: „schlecht“;
    Bedienung mobil: „zufriedenstellend“;
    Klangqualität PC: „sehr gut“;
    Klangqualität mobil: „sehr gut“;
    Plattformunterstützung: „zufriedenstellend“.


    Info: Dieses Produkt wurde von c't in Ausgabe 16/2015 erneut getestet mit gleicher Bewertung.

Datenblatt zu Qobuz Musik-Streaming-Dienst

Typ Streaming
Kostenloses Angebot fehlt
Client
  • Android
  • iOS
  • Mac OS X
  • Webbasiert
  • Windows
Unterstützte Audiosysteme Sonos

Weiterführende Informationen zum Thema Qobuz Musik-Streaming-Dienst können Sie direkt beim Hersteller unter qobuz.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Gleicher als der Andere

AUDIO 9/2014 - Wimp HiFi und Qobuz versprechen praktisch das Gleiche: Beide wollen Musik ohne jegliche Datenreduktion ins Wohnzimmer streamen - im FLAC-Format. Aber wie klingen die beiden im Vergleich zu einem eigenen CD-Rip?Testumfeld:Im Vergleich standen sich 2 Streamingdienste gegenüber, welche beide mit „sehr gut“ bewertet wurden. Als Testkriterien dienten Klang losless, Bedienung/Übersichtlichkeit und Auswahl. Weiterhin wurden 3 Streamingsysteme vorgestellt. …weiterlesen

Satter Sound statt MP3-Diät

Audio Video Foto Bild 8/2014 - Millionen Hits: Streaming-Dienste wie Spotify locken vor allem mit Masse. Neue Dienste versprechen Klasse und locken mit Top-Klangqualität. Doch was bringt die höhere Datenrate?Testumfeld:Im Check befanden sich 3 Musik-Streamingdienste, die mit den Gesamtwertungen 2 x „befriedigend“ und 1 x „mangelhaft“ beurteilt wurden. Zu den Testkriterien zählten Angebotsgröße, Kosten, Funktionen, Bedienung sowie Service und Sicherheit. …weiterlesen

Große Haie - kleine Fische

Audio Video Foto Bild 9/2015 - Mit Apple Music hat nun auch der Pionier des digitalen Musikvertriebs ein solches Streaming-Angebot gestartet - und viele erwarten eine weitere Revolution. Aber hat Apple Music tatsächlich das Zeug dazu, den Musikmarkt erneut umzukrempeln? AUDIO VIDEO FOTO BILD hat den Dienst mit den etablierten Konkurrenten Spotify, Deezer, Napster und Google Play Music getestet. Was kostet Musikstreaming? Je nach Anbieter gibt's unterschiedliche Optionen. …weiterlesen

Das Leben ist ein Wunschkonzert

Computer Bild 2/2015 - Bei Spotify können Nutzer sogar ihren Lieb lings-Künstlern folgen und erhalten so neue Nachrichten von ihrem Star oder sogar von ihm zusammenge stellte Abspiellisten. Vernetzte Geräte: Bis auf die Konsolendienste Xbox Music und Sony Music Unlimited funktionie ren die meisten Dienste auch auf WLAN-Boxen, etwa von Sonos oder Teufel Raumfeld (siehe Seite 70). Ei nige Dienste sind sogar auf aktuel len AV-Receivern und Smart-TVs vorab installiert. …weiterlesen

Musikdienste

Computer - Das Magazin für die Praxis 7/2014 - Sie melden sich dann auf der Seite des Anbieters mit Ihren Nutzerdaten an und haben sofort Zugriff auf die Titel. Zusätzlich bieten einige Dienste ein eigenes PC-Programm an, das Sie auf Ihrem Rechner installieren, um auf das Musikangebot zuzugreifen. Gibt es auch kostenlose Angebote? Ja, Spotify erlaubt es Ihnen, gratis im Musikangebot zu stöbern. Allerdings müssen Sie dabei einen eingeschränkten Funktionsumfang und Werbeunterbrechungen in Kauf nehmen. …weiterlesen

All you can hear

connect 6/2014 - Typisch Musikstreaming-Abo: Die Titelauswahl ist mit 20 Millionen groß, die Monatspauschale von zehn Euro für mobiles Live-Streaming samt praktischem offline Hören via Smartphone Standard. Dennoch macht Rdio einiges besser als andere. Es gibt Familienrabatt. Und bei der Registrierung für die zweiwöchige Testphase müssen weder Bankverbindung noch Kreditkartennummer hinterlegt werden. Kostenlose Apps für Windows Phone 8 und Blackberry sind ebenfalls erhältlich. …weiterlesen

Musikgenuss pur mit WiMP HiFi

CAR & HIFI 3/2014 (Mai/Juni) - Darauf haben wir alle gewartet! Nachdem WiMP HiFi seinen HiFi-Streamingdienst für Smartphones und Tablets aufgenommen hat ist es nun auch für Desktop-PCs und Macintosh-Rechner verfügbar. Jetzt kann man endlich auch am heimischen Computer von der riesigen Auswahl an Alben, mittlerweile sind es 23.000.000 Titel, profitieren. Wir haben es selbstverständlich schon ausprobiert und haben uns sowohl von der Qualität der Wiedergabe als auch den netten Zusatzfeatures überzeugt. …weiterlesen

Immer und überall

HiFi einsnull 5/2013 (November/Dezember) - Ampya ist ein Wortspiel aus "Empire" und "Amp" und wird von einer hundertprozentigen Tochter des Konzerns betrieben. Auch hier stehen die heute üblichen 20.000.000 Songs zur ständigen Verfügung, die Bandbreite reicht bis 320 kbps. Ampya bietet die gleichen Abo-Modelle wie Spotify an. Einen kostenlosen 30-Tage-Zugang, der werbefinanziert ist und nur auf einem Computer funktioniert, gibt es hier, für 5 Euro monatlich wird die Sache werbefrei. …weiterlesen

Musik liegt in der Luft

Stiftung Warentest 7/2013 - Musikfans müssen sich bei einem der Dienste anmelden. Fast alle bieten eine kostenlose Testversion und verlangen dafür nur eine E-Mail-Adresse. Napster, Simfy Sony und Wimp fragen auch dafür schon nach Kontodaten, und die Testphase geht automatisch in einen kostenpflichtigen Vertrag über, wenn der Nutzer nicht kündigt. Die Ouvertüre. Musikbegeisterte können am Computer meist über den Internetbrowser auf das Repertoire des Dienstes zugreifen. …weiterlesen

Die besten Promo-Portale für Acts & Bands

Beat 4/2013 - Bequem lässt sich mithilfe des MusicManagers ein Profil einrichten, um seine Musik oder Videos kostenfrei hochzuladen und sich ferner ein eigenes Fan-Netzwerk aufzubauen. Ein Verkauf der Musik ist jedoch nicht direkt möglich. Die interne "Scrobble"-Technologie bietet dem Hörer Zugriff auf den größten Musikkatalog, um eigene Chartlisten zu erstellen. …weiterlesen

Musik auf Wolken

PAD & PHONE 2-3/2013 (Februar/März) - Mit dem Cloud Player bietet Ihnen das Versandhaus nun auch die Möglichkeit, Ihre Musik mittels Online-Speicher überallhin mitzunehmen. Na ja, zumindest einen Teil davon. Wenn Sie die Gratis-Version nutzen, dürfen Sie nur 250 Songs importieren. Um bis zu 250.000 Songs zu hochzuladen, müssen Sie ein Abo abschließen, das Sie 24,99 Euro im Jahr kostet. Die ersten Schritte nehmen Sie am PC vor. …weiterlesen

KLINGT nach mehr!

zoom 1/2010 - Alle Songs stehen zum kostenlosen Download zur Verfügung und werden in verschiedenen CC-Lizenzen angeboten, nach denen man gezielt suchen kann. Wenn man Zweifel hat, ob die Musik in einem Film eingesetzt werden darf, einfach den Künstler fragen. Hier ist alles zu haben, von der Profi-Musikproduktion, über den ambitionierten Hobbymusikersound bis zur Schülerband. Dennoch durchweg sehr hohe Qualität – für lau! Nur der Pop-up-Player nervt ein bisschen. …weiterlesen

Geduldsprobe

Stiftung Warentest 1/2006 - Beim Kauf wird eine Lizenz mit heruntergeladen. Sie regelt, wie oft der Song auf CD und tragbare Player kopiert werden darf – je nach Lied und Portal auch nur dreimal Außerdem: Musik von iTunes und von Connect lässt sich nur mit Geräten aus dem eigenen Haus abspielen, sprich mit dem Apple iPod und Sony-Spielern. Auch unpraktisch: Oft muss der Kunde für den Kauf spezielle Software herunterladen, bei iTunes sogar schon für die Titelsuche. Immerhin klappte sie oft gut. …weiterlesen

iTunes Radio

Macwelt 8/2013 - Der Markteintritt von "iRadio", wie die Medien diesen Musikdienst nannten, zog sich deshalb in die Länge, weil Apples Verhandlungen mit den großen Plattenf ir men andauer ten. Als neben Universal und Warner auch Sony mit im Boot war, konnte der Startschuss für iTunes Radio fallen. Sony hat unter anderem die Rechte an Songs von Michael Jack son, Daughtr y, Lady Gaga oder den Beatles. …weiterlesen

Spotify & Co. im Wohnzimmer

PC-WELT 2/2014 - Das streamen von musik aus dem In- ternet ist bequem. Und doch haben Deezer, Juke, Napster, Rdio, Simfy, Spotify und Wimp den Nachteil, dass das Musikhören auf den PC und mobile Geräte beschränkt ist. Denn auf der Stereoanlage im Wohnzimmer bleiben die Songs aus der Cloud erst einmal ausgesperrt. …weiterlesen

Frische Musikdienste

iPhoneWelt 4/2014 - Qobuz Streaming-Dienste bringen Millionen Songs aufs iPhone. Aus Sicht vieler Klangfanatiker gibt es aber ein entscheidendes Manko: die Soundqualität. Diese lässt sich zwar bei den meisten in den einstellungen optimieren ("extrem" heißt das bei Spotif y und bietet immerhin 320 KBit/s), doch wem das nicht reicht, sollte sich den in Frankreich gestarteten und seit Dezember auch in Deutschland erhältlichen Dienst Qobuz anschauen. …weiterlesen

Musik mieten statt kaufen

avguide.ch 2/2014 - Testumfeld:Zwei Musikstreaming-Dienste wurden getestet, erhielten aber keine Endnoten. …weiterlesen