Gut (1,8)
1 Test
ohne Note
2 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Typ: E-​City­bike
Gewicht: 24,5 kg
Anzahl der Gänge: 7
Motor-​Typ: Mit­tel­mo­tor
Akku-​Kapa­zi­tät: 375 Wh
Mehr Daten zum Produkt

Prophete 20.ETU.10 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen:
    • Details zum Test

    „gut“ (87 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: 4,5 von 5

    Pro: einwandfreie Fahrleistungen; Lenkerhöhe werkzeuglos verstellbar; Lenker und Pedale klappbar.
    Contra: Unterstützung auf den niedrigen Stufen eher mäßig; abstehende Rückleuchte. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

zu Prophete 20.ETU.10

  • PROPHETE 52660-0311 URBANICER 20.ETU.10 Urbanbike (20 Zoll, 46 cm, Kompakt, 374.

Kundenmeinungen (2) zu Prophete 20.ETU.10

3,9 Sterne

2 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
1 (50%)
4 Sterne
0 (0%)
3 Sterne
1 (50%)
2 Sterne
1 (50%)
1 Stern
0 (0%)

3,9 Sterne

2 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

20.ETU.10

Mit dem Cam­per unter­wegs und am Zielort trotz­dem mobil

Stärken
  1. mit Frontgepäckträger
  2. sauberer (Mittel-)Motor, großzügige Akku-Kapazität und gut lesbares Display
  3. hydraulische Bremsen und top Lichtanlage
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Mit dem 20.ETU.10 erweitert auch Prophete das Angebot um die Klasse der Kompaktpedelecs, die sich durch ihre gedrungenen Maße vor allem mit Campern gut harmonieren. Und das zu einem guten Kurs, denn vergleichbare Modelle schießen nicht selten weit über die 2.000-Euro-Marke hinaus. Abstriche müssen nicht gemacht werden: Schub gibt es von einem AEG-Mitelmotor („Comfort Drive“), inzwischen ein etablierter Günstig-Antrieb mit einer Kraft auf dem Niveau der Bosch-Citymotoren. Allerdings sollten Sie auf den unteren Stufen nicht allzu viel Wumms erwarten, meinen die Tester von „Elektro Rad“. Gespeist wird das Aggregat von einem fast 400 Wh großen Akku. Obendrein gibt es hydraulische Bremsen (leider nur Felge) – und einen Frontgepäckträger. Sind Sie häufiger mal auf unbefestigten Wegen unterwegs, kann ein wenig Reifen-Tuning nicht schaden. Die Lichtanlage übertrifft mit ihrem 70 Lux starken Scheinwerfer die StVO-Mindestanforderungen bei weitem.

Aus unserem Magazin:

Passende Bestenlisten: E-Bikes

Datenblatt zu Prophete 20.ETU.10

Basismerkmale
Typ E-Citybike
Gewicht 24,5 kg
Gewichtslimit 150 kg
Modelljahr 2021
Listenpreis 2200 Euro
Ausstattung
Extras
Fahrradständer vorhanden
Flaschenhalteraufnahme fehlt
Gefederte Sattelstütze vorhanden
Gepäckträger vorhanden
Lichtanlage vorhanden
Rahmenschloss fehlt
Riemenantrieb fehlt
Schutzbleche vorhanden
Federgabel fehlt
Schiebehilfe vorhanden
Verstellbarer Vorbauwinkel fehlt
Hinterbaudämpfung fehlt
Beleuchtung
Bremslicht fehlt
Standlicht vorhanden
Scheinwerferhelligkeit 70 Lux
Laufräder
Felgengröße 20 Zoll
Bereifung Kenda, 52-406
Schaltung
Schaltungstyp Nabenschaltung
Schaltautomatik fehlt
Anzahl der Gänge 7
Schaltwerk Shimano Nexus
Umwerfer -
Bremsen
Bremsentyp Felgenbremse
Bremskraftübertragung Hydraulisch
Rücktrittbremse vorhanden
Motor & Stromversorgung
Motor-Typ Mittelmotor
Motorfabrikat AEG Comfort Plus
Motorleistung 250 W
Spitzendrehmoment 50 Nm
Akku-Kapazität 375 Wh
Sitz des Akkus Sitzrohr
Rahmen
Rahmenmaterial Aluminium
Erhältliche Rahmengrößen Unisize
Rahmenform Tiefeinsteiger

Weitere Tests & Produktwissen

Pack die Badehose ein

ElektroRad - Komfort ist auch ohne Federgabel oder Federsattelstütze möglich: durch breitere Pneus, deren Volu- men (Luftfederung) Vibrationen herausfiltert. Das Tecaro hat breite 50er "Big Apple"-Ballon-Reifen montiert. Sie rollen auf Asphalt samtweich ab, ihr Profil bietet auch auf Naturpisten ausreichend Grip. Vorteile des Verzichts auf Federelemente: strafferes Fahrwerk, weniger Wartung. Der im Rahmen gekippte Bosch "Performance"-Motor ist für Tourenräder die richtige Wahl zwischen Kraft & Reichweite. …weiterlesen

Schöne Städter

ElektroRad - Die Macher um den Münchner Fahrradbauer Andreas Kirschner entwickeln Fahrräder und Pedelecs mit besten Komponenten. Das Rennstahl 853 E-Commuter Pinion dürfte vielseitig einsetzbar sein. Im Tretlagerbereich des sehr fein verarbeiteten Stahlrahmens aus nahtlosen 853 Reynoldsrohren verrichtet ein Pinion 6-Gang-Getriebe seine Arbeit. Die Übertragung der Tretkraft zum Hinterrad erfolgt über den nahezu wartungsfreien Gates Carbonriemen. …weiterlesen

Stadt-Radel

ElektroRad - Eine beidhändige Lenkerführung hält dies aber sicher in Schach. Dann lässt sich das Fischer sehr agil chauffieren. Die Entwickler bei Fahrrad XXL haben mit dem Cityzen 1010 FL ein reinrassiges Stadtrad auf die Beine gestellt. Der Aluminium-Tiefeinsteiger ist mit einem konischen Steuerrohr konzipiert, das zusätzliche Stabilität bringen soll. Die Suntour-Federgabel steht für Komfort, um auch auf innerstädtischem Kopfsteinpflaster stets die Kontrolle zu behalten. …weiterlesen

E-Bikes für Touren

ElektroRad - Senglar ist ein Neuling beim ElektroRad-Test. Der Hersteller aus der Nähe von Mannheim bietet Pedelecs und Pedelec-Umrüstsätze an. Der Name "Senglar" ist katalanisch und bedeutet "Wildschwein". Der Hersteller beschreibt den Antrieb als genauso zäh und lebensfähig wie seinen tierischen Namensvetter. Für den Test erhielten wir das Modell Pedelec Trekking. Da es auf den Toureneinsatz gepolt ist, findet man am Rad Schutzbleche, eine Lichtanlage, eine Gabelschaft-Federung und einen Gepäckträger. …weiterlesen

Tiefeinstieg für Aufsteiger

RADtouren - Das KTM Macina Dual ragt dabei nicht nur wegen seiner ferrariroten Lackierung aus der Masse hervor. Auch schaltungstechnisch hat es eine (leider) seltene Besonderheit, die es besonders für Tourenfahrer interessant macht: die Sram Dual Drive DD3, eine Kombination aus 3-Gang-Nabe und 9-Gang-Kettenschaltung. Sie bietet außer der teuren Rohloff-Nabe die einzige Möglichkeit, ein Pedelec mit Mittelmotor mit der gleichen Übersetzungsbreite wie ein gutes Trek kingrad auszustatten. …weiterlesen

Zum Ausfahren verführt

ElektroRad - Die Scheibenbremsen verzögern sicher und eignen sich gut für lange Tourenfahrten mit viel Gepäck. Mehr Komfort auf langen Fahrten könnte eine Federstütze bringen. Tour - ELECTROLYTE Vorradler Schön, stark, leise In unserem ersten Test 2014 schnitt das Electrolyte Vorradler mit "Überragend" ab - das war in der Kategorie Urban. Jetzt tritt das Vorradler an, mit leicht veränderter Ausstattung, um die Touren-Kategorie aufzumischen. …weiterlesen

Im Designrausch

ElektroRad - Ein Drehzahlkeller, wie er bei einigen Hinterradmotoren auftritt, ist praktisch nicht zu spüren. Der Motor hat eine hohe Dynamik und beschleunigt das recht schwere Sparta sehr gut. Urban Schnelle Klasse - STEVENS E-Triton 45 Gent Auf den zweiten Blick Eines unserer drei schnellen Pedelecs im Test kommt von der Firma Stevens. Überhaupt ist es das erste Mal, dass ElektroRad ein S-Pedelec mit Bosch-Motor testet. Das E-Triton trägt den Motor in der Mitte, in der Ausführung "Performance Speed". …weiterlesen

Die besten Produkte des Jahres

velojournal - 6 | Riese-Müller «Load» Das «Load» ist ein Meilenstein bei den Cargobikes. Es wurde von Grund auf als E-Bike und mit Vollfederung konzipiert. Das mag auf den ers ten Blick etwas luxuriös wirken, bei den velojournal-Testfahrten zeigte sich aber schnell, dass beides für ein Transportvelo sinnvolle Optimierungen sind: Dank der Vollfederung fährt das Rad sehr ruhig und liegt satt auf der Strasse. …weiterlesen

Stadteroberer

ElektroRad - Gut: Beim Ampelstart erfolgt die Unterstützung nur, wenn getreten wird und das Rad rollt. Fazit Prima: Die Kombination aus stabilem Rahmen, ausgereiftem Antrieb und stadttypischem Fahrverhalten macht aus dem Veelo active ein gutes Stadtrad. City - BATAVUS Fuego E-Go Innovativer Holländer Mit Liebe zum Detail schickt uns die niederländische Fahrradmanufaktur Batavus das Fuego E zum Test. Nach Entfernen des Transportkartons erstaunte Gesichter: Das ist kein Pedelec, da ist ja gar kein Akku dran! …weiterlesen

Die neuen E-Tourer

Fahrrad News - Nebenher dient das Display als Fahrradtacho, per Kennwort lässt sich das System sperren. Stromer bietet seine E-Bikes als Baukastensystem an; dabei hängt der Kaufpreis nicht von der Antriebsvariante ab, sondern ausschließlich von den Komponenten. In der Basisausstattung mit Shimano-Deore-Komponenten und SLX-Scheibenbremsen kosten die Räder 2.990 Euro; das "CityKit" aus Lichtanlage mit Nabendynamo, Gepäckträger, Ständer und Schutzblechen gibt es für 250 Euro dazu. …weiterlesen