• Sehr gut 1,2
  • 0 Tests
  • 136 Meinungen
keine Tests
Testalarm
Sehr gut (1,2)
136 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Betriebs­art: Manu­ell
Antrieb: Rie­men
Typ: HiFi-​Plat­ten­spie­ler
Digi­ta­li­sie­rung: Nein
78 U/min: Nein
Pho­no­vor­stufe: Nein
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Project Primary E

Fast audio­phil, fast was für Ein­stei­ger

Stärken
  1. extrem günstiger Oberklasse-Plattenspieler mit Riemenantrieb
  2. Synchronmotor, präziser 8,6"-Alu-Tonarm, Saphir-Tonarmlager
  3. inklusive austauschbarem, gutem Ortofon-MM-Tonabnehmer OM5e
  4. minimalistisches Design, mehrere Farbvarianten, Staubschutzhaube inkl.
Schwächen
  1. kein integrierter Entzerr-Vorverstärker, Phono-Anschlusskabel fest verlötet
  2. kein A/D-Wandler, keine Bluetooth-Schnittstelle
  3. Elemente der Antriebsmechanik außenliegend
  4. Abspielgeschwindigkeits-Änderungen durch manuelles Riemen-Umlegen

Das traumhafte, minimalistische Chassis-Design mit Kenner- und Genießer-Appeal - erhältlich in drei Farbvarianten - verspricht Ihnen unverschämt viel. Doch es handelt sich tatsächlich um einen sehr hochwertigen Plattenspieler. Und das zu einem äußerst wettbewerbsfähigen Preis. In etlichen Details den Enthusiasmus der auf audiophile Vinyl-Wiedergabelösungen spezialisierten, österreichischen Hersteller-Marke verströmend. Mit superruhigem Synchronmotor, saphirgelagertem Aluminium-Präzisiontonarm und vorinstalliertem, gutem MM-Tonabnehmer Ortofon OM5e. Letzterer lässt sich von Anspruchsvollen mit allen Justier-Optionen gehobener Modelle gegen ein noch gründlicher klangschürfendes Abtast-System austauschen. Analogplatten-Neulinge verunsichert eventuell die teilweise außenliegende Antriebsmechanik. Für Änderungen der Abspielgeschwindigkeit muss man den Silikon-Antriebsriemen gar manuell umgelegen. Zudem gibt es keine typischen Einstiegsklassen-Extras wie einen Entzerr-Vorverstärker, der den Direkt-Anschluss an normale LINE-Eingänge erleichtern würde.

zu Pro-Ject Primary E

  • Pro-Ject Primary E black
  • Pro-Ject Primary E white
  • PRO-JECT Primary E Plattenspieler Schwarz
  • PRO-JECT Primary E Plattenspieler Weiss
  • Pro-Ject Primary E, Audiophiler Plug&Play Plattenspieler (Schwarz)
  • Pro-Ject Primary E, Audiophiler Plug&Play Plattenspieler (Rot)
  • PRO-JECT Primary E Plattenspieler Schwarz
  • Pro-Ject Primary E White OM Plattenspieler - Weiß
  • Pro-Ject Primary E Black OM Plattenspieler - Schwarz
  • Pro-Ject Primary E, Plattenspieler, rot Vollautomatischer Plattenspieler
  • Pro-Ject Primary E, Audiophiler Plug&Play Plattenspieler (Weiß)
  • Pro-Ject Primary E, Audiophiler Plug&Play Plattenspieler (Schwarz)

Kundenmeinungen (136) zu Pro-Ject Primary E

4,8 Sterne

136 Meinungen in 3 Quellen

5 Sterne
91 (67%)
4 Sterne
29 (21%)
3 Sterne
8 (6%)
2 Sterne
5 (4%)
1 Stern
3 (2%)

4,5 Sterne

133 Meinungen bei Amazon.de lesen

5,0 Sterne

2 Meinungen bei Saturn lesen

5,0 Sterne

1 Meinung bei Media Markt lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung.
Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten: Plattenspieler

Datenblatt zu Pro-Ject Primary E

Technik
Betriebsart Manuellinfo
Antrieb Riemen
Typ HiFi-Plattenspieler
Eigenschaften
Digitalisierung fehlt
78 U/min fehlt
Akku-/Batteriebetrieb fehlt
Konnektivität
Cinch vorhanden
USB fehlt
XLR fehlt
Bluetooth fehlt
WLAN fehlt
Klinke fehlt
Kopfhörer fehlt
Kartenleser fehlt
Ausstattung
Phonovorstufe fehlt
Eingebaute Lautsprecher fehlt
Abdeckhaube vorhanden
Digitalisierungssoftware fehlt
Tonabnehmersystem mitgeliefert vorhanden
Kassettendeck fehlt
Auto-Stopp fehlt
Abmessungen & Gewicht
Breite 42 cm
Tiefe 33 cm
Höhe 11,2 cm
Gewicht 4 kg

Weitere Tests & Produktwissen

Massive Attack

Audio & Flatscreen Journal - In den späten 1980er Jahren besaß ich mal einen Plattenspieler von Micro Seiki; ich denke, es war das Modell R X 1500. Die äußere Form des eigentlichen Laufwerks, dessen Proportionen, erinnert fatal an diesen völlig neuen Massimo. »Das ist Absicht«, lächelt Jochen Räke, »wir nehmen diesen Stil bewusst auf und würdigen damit eine Stilikone«. Der Massimo verneigt sich also vor einem Klassiker. Und ich denke: Na hoffentlich geht die Verehrung nicht so weit, auch dessen Schwachstellen zu adaptieren. …weiterlesen

WAX Engine

stereoplay - Der Tonarm ist (mit Ausnahme seines Absturzlifts) ein echtes Sahnstückchen, das hochwertige Spielpartner in seiner Headshell verdient. Dann entpuppt sich die WAX Engine nicht als eher simpler Haudrauf, sondern vielmehr als ein ganz feiner, höchst zivilisierter Plattenspieler, der zwar in puncto Dynamik und Autorität noch kein Weltklasse-Laufwerk vom Sockel schubst, aber bei Dreidimensionalität, Kontur, Spielfreude und Atmosphäre verblüffend weit oben mitspielt. …weiterlesen

Jupiter Ascending

stereoplay - Was, glauben Sie, kostet der neue Transrotor Jupiter, den Sie rechts gleich doppelt sehen, 5000 oder 10000 Euro? Beides richtig, und 2500 Euro ebenso! Genau genommen handelt es sich bei dem neuen Masse-Laufwerk nicht um einen Plattenspieler, sondern ein ganzes System mit X Ausbauvarianten, die teuerste zum vierfachen Preis des Einstiegsmodells. Haben die Herren Räke sich jetzt einfach an der Preisgestaltung der Automobilindustrie orientiert? …weiterlesen

Heavy Metal

stereoplay - Was aber überhaupt nichts ausmacht, schlüssig und deshalb durchaus erwachsen klingt der 113er in jeder Lebenslage, sprich: mit jeder Schallplatte! Beim amerikanischen Plattenspieler-Spezialisten VPI läuft der Scout 1.1 noch unter der Einsteigerklasse. Dennoch ist höchst respektabel, was die in Cliffwood, New Jersey/USA, angesiedelte Company fürs Geld auf die Beine (sprich: auf die Spikes) stellt. Der Scout 1.1 kommt als Paket inklusive Tonarm, aber ohne Abtaster aus der Kiste. …weiterlesen

Was lange währt...

HIFI-STARS - Vielleicht ist ja auch die Phonovorstufe nicht so ganz unschuldig am Ergebnis. Zum Schluß noch Carl Maria von Weber: Der Freischütz unter der Leitung von Robert Heger. Die Ouvertüre mit großem Orchester bringt auch mit dem Plattenspieler von Roy Hall ein schönes Erlebnis. Ein bisschen mehr an Wucht ist zwar möglich, doch der Gewehrknall gleich nach dem Ende der Ouvertüre und zu Beginn des ersten Auftritts ist auch so sehr prägnant - könnte aber noch etwas mehr Druck haben. …weiterlesen

Vinyl goes digital

stereoplay - Ein guter Einstieg ist der Pro-Ject Debut (Bild links), Preis: ab 300 Euro. Und die Phono-Vorstufe sollte man nicht vergessen. Die gibt es auch von Pro-Ject oder von NAD (PP2, Preis: 100 Euro). Tipp 3: Ein vielfach unterschätztes Utensil ist die Plattenwaschmaschine. Wenn Sie Ihre Schallplatten früher nass abgespielt haben, ist sie sogar ein Muss. Leitungswasser, übliches Spülmittel und Spiritus als Reinigungsflüssigkeit sind nicht geeignet. …weiterlesen

Tipps & Tricks zu Plattenspielern

stereoplay - Die heikle Zielgerade Die schwierigsten Punkte sind der Kröpfungswinkel und der Überhang. Schon in der Wortwahl zwei Begriffe, die für Einsteiger ebenso gruselig wie verstaubt klingen müssen. Hier ist der Griff zu einem Spezial-Werkzeug unumgänglich, das aber jedem neuen Plattenspieler und/oder Tonarm beiliegen sollte: eine Justier-Schablone. Der "horizontale Spurfehlwinkel" lässt sich besänftigen, aber nicht austreiben. Der Hintergrund: Eine Schallplatte wird tangential geschnitten. …weiterlesen

Leicht und schwer

AUDIO - mittels Riemen überträgt der Motor seine Triebkräfte auf den Außenrand des 3,2 Kilo schweren Tellers. Da geht es im Falle des Rega Planar 25 erheblich leichter zu. Aber nicht leichtfertiger, denn hinter dem konsequenten Verzicht auf Masse steckt System. Getreu dem Glaubenssatz von Firmenchef Roy Gandy, dass stramme Massen auch satte Energien speichern und zur Unzeit abgeben, kommt der mit einem Glasteller bewährte 25er als Fliegengewicht daher. Leicht und steif sollen seine Materialien sein. …weiterlesen

Mediterrane Kost

HIFI-STARS - Mit einem Gesamtpreis von 5850 € ist die Kombination aus Mediterraneo-Plattenspieler und B-5.1-Tonarm sicherlich kein Schnäppchen am Markt. Den Löwenanteil verschlingt dabei das Laufwerk, der Tonarm kostet einzeln eher moderate 859 €. Stilbewußten Genußmenschen bietet Gold Note mit dem Mediterraneo jedoch die möglicherweise unbezahlbare Gewißheit, eines der schönsten Laufwerke des Planeten zu besitzen und sich wieder ein Stück weiter von dem blassen Alltagseinerlei abgesetzt zu haben. …weiterlesen