• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 0 Meinungen
keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Tech­no­lo­gie: SSD
Schnitt­stel­len: M.2 (PCIe)
Garan­tie­zeit: 5 Jahre
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

CS2130

Refe­renz für Zuver­läs­sig­keit und Lang­le­big­keit bei vol­ler NVMe-​M.2-​Geschwin­dig­keit

Stärken
  1. sehr hohe Transferraten
  2. Leserate bei jeder Variante identisch (3.500 MB/s)
  3. Lebensdauer von 2 Mio. Stunden
  4. 5 Jahre Herstellergarantie
Schwächen
  1. vergleichsweise teuer
  2. immenser Aufpreis von 1 TB zu 2 TB

Mit der CS2130 hat PNY eine äußerst zuverlässige und zugleich flotte NVMe-SSD im M.2-Format im Sortiment, die gerne über PCI Express 3.0 verbunden werden möchte. Dann profitieren Sie von durchweg hohen Leseraten, die sich innerhalb der Speichervarianten nicht voneinander unterscheiden. Sowohl die Varianten mit 500 GB, 1 TB als auch die 2-TB-Variante liefern maximal 3.500 MB/s in Leserichtung. Bei den Schreibraten herrscht jedoch Divergenz: Die 500-GB-Variante schreibt mit bis zu 925 MB/s, die 1-TB-Variante mit bis zu 1.800 MB/s und das teuerste Highend-Modell mit 2 TB mit bis zu 3.000 MB/s. Dafür müssen Sie aber auch tief in die Tasche greifen. Die kleinste Variante kostet bereits rund 100 Euro und der Aufpreis von der 1-TB- zur 2-TB-Variante schlägt mit über 200 Euro auf insgesamt 380 Euro mächtig zu Buche. Allerdings haben Sie wirklich lange etwas von der SSD. PNY gibt eine Lebensdauer von 2.000.000 Stunden an und vertraut diesem Wert so sehr, dass man Ihnen eine fünfjährige Herstellergarantie liefert. Das ist exzellent, bei dem Preis aber auch zu erwarten.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu PNY CS2130

Technologie SSD
Schnittstellen M.2 (PCIe)
Abmessungen / B x T x H 80 x 22 x 2 mm
Garantiezeit 5 Jahre

Weitere Tests & Produktwissen

Speicherwunder SSD

SFT-Magazin - Mit einer SSD an Bord startet Windows 7 beispielsweise in unter 30 Sekunden. Oder stellen Sie sich vor, Sie möchten eine große Dateimenge kopieren. Mit einer herkömmlichen Festplatte dauert es im Schnitt über vier Minuten, um 10 GByte zu transferieren, schnelle Solid State Drives schaffen die gleiche Menge in nur 75 Sekunden. Auch bei Spielen macht sich das Highspeed-Laufwerk bemerkbar. Beim aktuellen Action-Kracher Duke Nukem Forever verkürzen sich die Ladezeiten im Spiel um satte 42 Prozent. …weiterlesen

Tipps & Tricks - Hardware

PC-WELT - Hierfür verbinden Sie die SSD über einen Festplattenadapter mit der USB-Schnittstelle des Notebooks. Die erforderliche Hardware liegt SSD-Kits bisweilen bei, kann jedoch auch als günstiger USB-SATA-Adapter separat erworben werden. Für die vollständige Übertragung eines Festplattenabbilds gibt es Spezialprodukte wie Acronis True Image Home, die auf Basis der Festplatte eine startfähige Version der SSD erstellen. …weiterlesen