• Gut 2,0
  • 1 Test
  • 76 Meinungen
Gut (2,2)
1 Test
Gut (1,8)
76 Meinungen
Schnitt­stel­len: HDMI, Kom­po­nente, Scart, Koaxia­ler Digi­tal­aus­gang, USB
Fea­tu­res: Ups­ca­ling
Mul­ti­me­dia-​For­mate: XviD, DivX
Anwen­dung: Sta­tio­när
Mehr Daten zum Produkt

Philips DVP 3360 im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,2)

    Platz 1 von 4

    „Bester DVD-Spieler im Test. Gehäuse weniger breit als bei normalen HiFi-Geräten, recht flach. ‚Sehr gute‘ Fernbedienung.“

Kundenmeinungen (76) zu Philips DVP 3360

4,2 Sterne

76 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
45 (59%)
4 Sterne
14 (18%)
3 Sterne
6 (8%)
2 Sterne
5 (7%)
1 Stern
5 (7%)

4,2 Sterne

76 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Einschätzung unserer Autoren

DVP 3360

Mit Ups­ca­ling und HDMI-​Anschluss

Im Gegensatz zum DVP 3260 hat der Philips DVP 3360 einen Upscaler und einen HDMI-Anschluss zu bieten. Das Gerät eignet sich also auch für Besitzer eines Flachbildschirms, denn DVD-Filme werden auf bis zu 1080p skaliert und per HDMI verlustfrei zum Fernseher übertragen.

Der Player unterstützt neben diversen DVD-Formaten (DVDs, DVD+R, DVD-R, DVD+RW oder DVD-RW) auch die Wiedergabe von CDs und SVCDs. In Sachen Multimedia spricht der Hersteller von einer Kompatibilität mit DivX-Filmen, JPEG-Fotos und MP3- beziehungsweise WMA-Musik. Die Dateien müssen nicht zwingend von einem Rohling, sondern können direkt über den USB-Anschluss an der Front abgespielt werden. Man hat außerdem die Möglichkeit, eine Audio-CD ins MP3-Format zu konvertieren und die Titel anschließend auf einen USB-Speicher zu kopieren. Mit Blick auf die Anschlussleiste entdeckt man neben der HDMI-Schnittstelle einen Komponenten-Videoausgang, eine Scart-Buchse, einen analogen Audio-Ausgang und einen koaxialen Digitalausgang. Das 36 Zentimeter breite und 3,7 Zentimeter hohe Gerät soll im Betrieb weniger als 10 Watt Strom verbrauchen, im Standby bleibt die Leistungsaufnahme unter einem Watt.

Wer beim DVP 3260 einen HDMI-Ausgang vermisst, der wird beim DVP 3360 fündig. Das Gerät bekommt durchweg positive Beurteilungen: Es erkennt alle mit FAT32 formatierten Datenträger problemlos, überzeugt mit einem kompakten und dezenten Design und kann sich auch in Sachen Bild- und Tonqualität behaupten. Kostenpunkt: 75 Euro (amazon)

Aus unserem Magazin:

Datenblatt zu Philips DVP 3360

Schnittstellen
  • HDMI
  • Komponente
  • Scart
  • Koaxialer Digitalausgang
  • USB
Audio-System Dolby Digital
Features Upscaling
Multimedia-Formate
  • DivX
  • XviD
Anwendung Stationär

Weiterführende Informationen zum Thema Philips DVP 3360 können Sie direkt beim Hersteller unter philips.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

„Scharf wie im Kino“ - DVD-Spieler

Stiftung Warentest 12/2009 - Bester DVD-Spieler ist der Philips DVP3360 für 81 Euro. Testsieger. Analoger 7.1-Ausgang, kabellose Netzwerkfunktionen, spielt Internetvideos. Schick: Sensortasten (berührungsaktiv). Einer der besten im Test, recht günstig. Spielt viele Video-, Audio- und Bildformate ab. Youtube-Wiedergabe. Leiser Betrieb. Einer der Besten. Schnellster CD-Zugriff. Youtube. Drahtloses Netzwerk (WiFi) nachrüstbar. Sensortasten. Recht lauter Lüfter. Günstigster Blu-ray-Spieler. …weiterlesen

Vielseitig

AUDIO 9/2001 - Entsprechend knusprig scharf und plastisch war die Bildqualität dieses preiswerten Gerätes. Die Einstellmenüs des kleinen Xenaro sind vorbildlich gelöst, auch die Bedienung geht mit einer kleinen Ausnahme mustergültig vonstatten. Wer öfter auf seinen DVDs nach bestimmten Szenen stöbert, wird das Jog-Rad des RV 41 sehr schätzen: Je nach Auslenkung animiert das Bedienelement den Player, mit bis zu 100-facher Geschwindigkeit durch den Film zu huschen. …weiterlesen

Videoeinstellungen bei Blu-ray

audiovision 10/2009 - Das gilt genauso für die generell kritischen Dinge wie Schärfeanhebung oder Rauschunterdrückung. Auf der anderen Seite lassen High-End-Player wie der Denon DVD-A1UD oder der Pioneer BDP-LX92 in der Hand eines Experten kaum Wünsche offen. Mit ihnen lässt sich das Optimum herausholen, was die Anpassung des Signals an den Bildschirm angeht. Auch nicht ganz perfekte Arbeit im Mastering, etwa Rauschen oder falsche Farbabstimmung, lässt sich so korrigieren. …weiterlesen

24-Runden-Rennen

Heimkino 11/2007 - Während die ersten paar Dutzend Scheiben zum Teil kräftig gerauscht haben, werden nun überwiegend aktuelle Codecs verwendet, und die Bildqualität ist vergleichbar mit der von HD DVDs. Hier sieht man deutlich den Unterschied zwischen der Theorie und der Praxis – theoretisch ist auf BDs mehr Bandbreite für die Bilddaten als auf HD DVDs vorgesehen, so dass die Bildqualität eigentlich noch besser sein müsste. Dies kann man bei den real existierenden Filmen aber nicht feststellen. …weiterlesen