PEAQ PMS300 1 Test

(Stereoanlage)
PMS300 Produktbild

Ø Ausreichend (3,7)

Test (1)

Ø Teilnote 3,7

Keine Meinungen

Produktdaten:
DAB+: Ja
UKW: Nein
Internetradio: Nein
WLAN: Nein
Bluetooth: Nein
Mehr Daten zum Produkt

PEAQ PMS300 im Test der Fachmagazine

    • Stiftung Warentest (test)

    • Ausgabe: 4/2013
    • Erschienen: 03/2013
    • Produkt: Platz 7 von 7
    • Seiten: 7

    „ausreichend“ (3,7)

    „Geräuschvoll. Schlechteste Anlage im Test. Ärgerlich: Betriebsgeräusche und unsortierte Wiedergabe von MP3-Musik vom USB-Stick. Empfängt DAB+. Drei Netzteile führen zu hohem Stromverbrauch. Keine Weckfunktion.“  Mehr Details

Angebote zu ähnlichen Produkten

  • PEAQ PMS310BT-SL Kompaktanlage (CD/ MP3/ CD-R/CD-RW, MP3, Schwarz/Silber)

    USB für Audiowiedergabe und als LadefunktionMit dem praktischen USB - Anschluss können Sie nicht nur externe Geräte ,...

Einschätzung unserer Autoren

PMS300

Funktionale Kompaktanlage

Mit der PMS300 führt der Hersteller PEAQ eine Kompaktanlage im Sortiment, die in puncto Funktionalität durchaus neugierig macht. Beispielsweise gehören einige recht moderne Tools zur Ausstattung – etwa ein iPod-Dock oder ein DAB+-Empfangsteil.

Aufbau

Konkret besteht die Anlage aus zwei Bausteinen: einem CD-Player und einem Receiver. Letzterer empfängt dabei den erwähnten Digitalstandard DAB+ sowie UKW-Frequenzen und stellt für beide Empfangsarten einige Speicherplätze bereit, allerdings behält PEAQ die genaue Zahl leider für sich. Zur Seite indes steht den beiden Bausteinen ein iPod-Dock, das zwei Videoausgänge im Gepäck hat. Konsequenz: Wer auf seinem Apple-Player Videos gespeichert hat, kann Selbige an einen Bildschirm oder einen Fernseher schicken. Beim Konnektor wiederum handelt es sich leider noch um den alten 30-Pol-Anschluss. Das heißt: Neuere Versionen von iPod und Co. erfordern einen Lightning-Adapter.

Anschlüsse und Lautsprecher

Ebenfalls nicht schlecht ist der Anschlussbereich der Anlage selbst. An der Frontseite des CD-Players etwa befindet sich eine USB-Buchse zum Anschluss von Speichersticks (MP3, WMA), am Receiver wiederum hat der Hersteller einen Kopfhörerausgang sowie mehrere Audiokanäle verbaut (Ein- und Ausgänge). Wer möchte, kann optional also weitere Geräte anschließen, etwa einen Blu-ray-Player oder einen Fernseher. Abgerundet wird das Paket schließlich von zwei dreizehn Zentimeter breiten, 23 Zentimeter tiefen und 22,7 Zentimeter hohen Boxen, die jeweils einen Hoch- und einen Tieftöner im Gepäck haben und sich mit bis zu 35 Watt belasten lassen. Zumindest für Einsteiger sollte das allemal reichen.

Alles in allem macht die PMS300 – jedenfalls auf dem Papier – einen passablen Eindruck. Die Anschlussleiste ist gut, zudem sind der DAB+-Empfänger und das iPod-Dock zwei echte Pluspunkte. Wer Interesse hat, muss bei PEAQs Exklusivpartnern Saturn und Media Markt derzeit durchaus vertretbare 400 EUR auf den Tisch legen.

Datenblatt zu PEAQ PMS300

Komponenten
CD-Player vorhanden
CD-Receiver fehlt
Receiver vorhanden
Plattenspieler fehlt
Fernbedienung vorhanden
Leistung
Leistung (RMS) 70 W
Empfang
DAB+ vorhanden
DAB fehlt
UKW fehlt
Internetradio fehlt
Netzwerk
LAN fehlt
WLAN fehlt
Bluetooth fehlt
DLNA fehlt
NFC fehlt
Streaming
AirPlay fehlt
Multiroom
MusicCast fehlt
Ausstattung
Wecker fehlt
Sleeptimer fehlt
Displaydimmer fehlt
Anschlüsse
Analog
Analog (Cinch) vorhanden
Analog (Klinke) vorhanden
Kopfhörer vorhanden
Phono fehlt
Antenne fehlt
Subwoofer fehlt
Digital
USB vorhanden
Digitaler Audio-Eingang fehlt
Kartenleser fehlt

Weiterführende Informationen zum Thema PEAQ PMS 300 können Sie direkt beim Hersteller unter peaq-online.com finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Kleine Klangkünstler

Stiftung Warentest (test) 4/2013 - Aber nicht jede Anlage macht das komfortabel möglich: Wer seine Musik in Ordner sortiert, etwa getrennt für Klassik und Rock, sollte die Peaq-Anlage meiden. Sie nummeriert Titel ohne Rücksicht auf die Ordnerstruktur durch. Ihr einzeiliges Display mit gerade mal zehn Zeichen ist wenig hilfreich, der Zuhörer spielt MP3-Titel auf Verdacht ab. Apple-Geräte wie das iPhone lassen sich meist über Dock oder Kabel anschließen. …weiterlesen