• ohne Endnote

  • 0  Tests

    0  Meinungen

keine Tests
Testalarm
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Sport­art: Wan­dern
Typ: Ther­mo­ja­cke
Geeig­net für: Damen
Ein­satz­be­reich: Win­ter
Eigen­schaf­ten: Packa­way, Gefüt­tert, Was­ser­ab­wei­send
Mate­rial: Poly­es­ter
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren

Nano Puff Parka

Wär­me­n­der Man­tel aus recy­cel­tem Mate­rial

Stärken
  1. Angenehmer Schnitt
  2. Winddicht und atmungsaktiv
  3. Leicht und kompakt
  4. Umweltschonende Herstellung
Schwächen
  1. noch keine bekannt

Der Nano Puff Parka von Patagonia überzeugt schon wie seine Verwandten die Nano Puff Jacket und der Nano Puff Hoody in ersten Rezensionen vor allem mit einem guten Mix aus geringem Gewicht und ordentlicher Wärmeleistung. Der Parka hat laut Kundinnen einen bequemen, langen Schnitt. Er eignet sich für kühlere Tage im Frühjahr oder im Herbst. Bei sehr niedrigen Temperaturen und schlechtem Wetter mit Regen oder Schnee im Winter sollten Sie noch eine wasserdichte Schicht darüber anziehen. Die Thermojacke ist zwar winddicht, aber nicht komplett wasserdicht. Praktisch: Der leichte Wintermantel lässt sich kompakt in der eigenen Tasche zusammenpacken und transportieren. Das Material ist zudem atmungsaktiv, sodass durchaus schweißtreibende Wanderungen mit einem trockenen Jackenklima möglich sind. Das Futter besteht zu 100 Prozent aus recyceltem Material und die Jacke kann sich sowohl mit einem bluesign-Zertifikat als auch mit einem Fair Trade-Zertifikat schmücken.

Passende Bestenlisten: Funktionsjacken

Datenblatt zu Patagonia Nano Puff Parka

Sportart Wandern
Typ Thermojacke
Geeignet für Damen
Einsatzbereich Winter
Eigenschaften
  • Wasserabweisend
  • Gefüttert
  • Packaway
Material Polyester
Gewicht 369 g
Produkthinweise Futter: 78 g/m² Glattgewebe aus 100% Recycling-Polyester; bluesign-zertifiziertes Material; Fair Trade-zertifiziert

Weitere Tests und Produktwissen

Weich und warm

bikesport E-MTB - Die war nachher zwar dreckig, aber sonst wie neu. Und da meist noch das ein oder andere Kleidungsstück darunter getragen wird, braucht es hier auch nicht zu eng zugehen. STREITPUNKT PREIS-LEIS- TUNGS-VERHÄLTNIS Wann ist eine Jacke gut und günstig? Wir haben diesmal diesen Punkt bei der Bewertung außen vor gelassen und nur Tipps in diesem Bereich vergeben. Allerdings sind wir nach wie vor der Meinung, dass irgendwo eine Schmerzgrenze liegen sollte. …weiterlesen

Wilde Westen

ALPIN - Einzig die 140 Euro sind, wenn man die Weste mit den Mitbewerbern vergleicht, recht viel. Die Ultimate Jacke ist ein Bestseller. Auch die Weste hat das Zeug dazu. Als Erstes fällt auf, dass die Ultimate Vest für eine Softshellweste mit 280 Gramm sehr leicht ist. Sie ist schlicht, hat zwei Taschen und ist elastisch. Mit dem 2-Weg-RV eignet sie sich bestens auch für Aktivitäten, bei denen ein Gurt zum Einsatz kommt. Angenehm ist das elastische Material. …weiterlesen

Allroundschutz zum Radfahren

Radfahren - Spartanische Jacke, die super zu Sportlern passt. Exzellent verarbeitete Jacke mit zahlreichen schönen Details. Der sportliche Schnitt taugt zum Radfahren genauso wie für andere Sportarten. Relativ warm und absolut winddicht ist die Gore für windig-kaltes Wetter geradezu prädestiniert. Die Gonso sitzt angenehm, bietet viele Taschen und überzeugt durch große, gute Reflektorpaspeln für die Sicherheit. Der Schnitt ist super für verschiedenste Einsatzgebiete. …weiterlesen

Noch ganz dicht?

ElektroRad - Am Wasserhahn entscheiden wir uns für die Variante "volles Rohr". Schließlich wollen wir die Regenjacken ja auf Herz und Nieren testen. Zehn Minuten muss sich jede einzelne in der Kabine beweisen. Zugegeben, da fließt eine Menge Wasser. Übertragen auf den Alltag entsprechen unsere Testparameter aber etwa einer Regenfahrt von 2 Stunden. Das sollte ein gutes Produkt schon aushalten. Mit langärmeligen T-Shirts wollen wir die potentiellen Schwachstellen offenbaren. …weiterlesen

11 Wintersoftshells - Patagonia erneut Sieger

Nass und kalt ist es im Winter, und wer bei Outdooraktivitäten nicht frieren möchte, zieht sich warm an. Wer aber nicht ins Schwitzen kommen will, streift seine perfekt sitzende Wintersoftshell über, die Feuchtigkeit zwar hinaus, aber nicht hinein lässt. Allerdings erfüllen nicht alle Jacken diese Erwartungen, so das Ergebnis des Tests der Zeitschrift ''Outdoor''. Ein Modell überzeugte aber komplett: Das Patagonia Winter Guide Jacket, das durch seine ''überragende'' Leistung seine Siegerstellung vom letzten Jahr festigte.