Passoni Top Force W (Modell 2010) Test

(Fahrrad)
  • Sehr gut (1,0)
  • 1 Test
0 Meinungen
Erste Meinung verfassen
Produktdaten:
Typ:Renn­rad
Gewicht:7,6 kg
Fel­gen­größe:28 Zoll
Mehr Daten zum Produkt
Nachfolgeprodukt
Top Force W (Modell 2016)
Produktvarianten
  • Top Force W (Modell 2016)

Test zu Passoni Top Force W (Modell 2010)

    • RoadBIKE

    • Ausgabe: 12/2015
    • Erschienen: 11/2015
    • Produkt: Platz 1 von 7
    • Seiten: 9
    • Mehr Details

    „überragend“ (89 von 100 Punkten); Rahmennote: „überragend“

    Getestet wurde: Top Force W (Modell 2016)

    „Leichtgewicht mit tollen Fahreigenschaften – das Top Force W ragt aus der Menge heraus. In jeder Hinsicht: Nur der Rahmen kostet schon über 7.000 Euro.“

Benachrichtigung bei neuen Testergebnissen

Datenblatt zu Passoni Top Force W (Modell 2010)

Basismerkmale
Typ Rennrad
Geeignet für Herren
Ausstattung
Schaltung
Schaltungstyp Kettenschaltung
Rahmen
Rahmenmaterial Titan

Passende Bestenlisten

Bleiben Sie auf dem Laufenden

Testalarm: Wir benachrichtigen Sie kostenlos bei Testberichten zum Thema:


  • Aktuelle Themen
  • Spannende Produkttests

Weitere Tests & Produktwissen

Golf Klasse aktiv Radfahren 6/2011 - Solides Rad zum fairen Preis. Lapierre konzentriert sich auf den Rahmen: Das querovale Unterrohr ist stark gebogen, ebenso Sitzstreben und Oberrohr. Man könnte einen Auffahrunfall vermuten. Tatsächlich aber sind die gebogenen Rohre dem Komfortmodell Sensium nachempfunden. Zwar bietet das Audacio keinen bemerkenswerten Komfortgewinn gegenüber Carbonrahmen, ist für ein Aluminiumrad aber durchaus bequem. Mit der 31,6er Stütze verschenkt Lapierre Komfort gegenüber der 27,2er Stütze am Sensium. …weiterlesen


Lebensmittel aktiv Radfahren 1-2/2010 - Das gefällt: feine Titanschweißnähte, Carbongabel und roter SON Edelux Das brandneue Titanium ist ein perfekt ausgestattetes und wartungsarmes Rad mit rassigen Fahreigenschaften. Für Pendler; auf Kurzstrecken und der schnellen Feierabende ist man damit bestens bedient. …weiterlesen


Motivations-Trainer bikesport E-MTB 6/2009 - Das Duell GT gegen Commencal kennt keinen Gewinner – beide Räder der oberen Mittelklasse sind gut durchdacht und machen rundum verflucht viel Spaß. Marathonaskese streben beide nicht an, vielmehr stellen sie vielseitig einsetzbare Touren- und Rennmaschinen dar, die im Bedarfsfall das Podium, im Normalfall den erlebnisreichsten Trails des Tages anstreben. Beide Fahrwerke befinden sich auf hohem Niveau, die Geometrien ähneln einander in Teilen; …weiterlesen


Welliges Profil RennRad 6/2010 - Ich denke, dass hat bei mir in der Jugendklasse angefangen. Mit 14 Jahre habe ich rund 14 000 Kilometer im Jahr trainiert. Jedoch hatte ich nie das Gefühl, dass ich auf etwas verzichte. Allerdings muss man beginnen, sein Leben um den Sport herum zu organisieren. Man fährt zum ersten Mal ins Trainingslager, der Bund Deutscher Radfahrer sichtet den Nachwuchs und lädt zu ersten Rundfahrten ein. Es wird also so ganz allmählich ernst. …weiterlesen


Nah am Paradies ALPIN 10/2012 - Irgendwann checken wir dann doch am Spruce Lake ein und springen ins eiskalte Wasser, um eine dicke Schicht Staub abzuwaschen. Dale hat Wort gehalten. Zelt und Schlafsäcke liegen auf dem Holzsteg. Und in der Kühlbox finden wir Steaks, Kartoffeln, Bier und Eier für das Frühstück. Biker-Herz, was willst du mehr! Spätabends sitzen wir auf dem Steg und schauen zu, wie der Vollmond hinter den Bergen aufsteigt. Morgen werden wir zum Windy Pass hochkurbeln und uns den High Trail als Belohnung gönnen. …weiterlesen


Cross-Revue 2008 bikesport E-MTB 1+2/2009 - bis 14. November statt, dauert dann also erstmals fünf Tage. Der Fudenas-Marathon auf Fuerteventura ist eine Kuriosität, die sich zu einem Kultevent entwickeln zu scheint. Perfekte Organisation und Durchführung durch das Militär-Bataillon Soria 9 und Rundum-Service durch Petra Wonisch von Canary-Bike machen die Veranstaltung zu einem unvergleichlichen Erlebnis. Dabei konnten die Teilnehmer dieses Jahr zwischen dem Rennen an einem Tag oder aufgeteilt auf zwei Tage wählen. …weiterlesen