• ohne Endnote
  • 0 Tests
  • 19 Meinungen
keine Tests
Testalarm
ohne Note
19 Meinungen
Aktuelle Info wird geladen...
Native Auf­lö­sung: WVGA (854x480)
Hel­lig­keit: 100 ANSI Lumen
Licht­quelle: LED
Tech­no­lo­gie: DLP
Fea­tu­res: Android, Air­Play, Key­stone-​Kor­rek­tur, Akku­be­trieb
Schnitt­stel­len: Blue­tooth, Kar­ten­le­ser, USB, WLAN inte­griert, HDMI-​Ein­gang
Mehr Daten zum Produkt

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt C2-32G

C2-32G

Grundversorgung in kompaktem Format

Mit seiner Größe und dem ganz passablen Akku zeigt sich der Beamer Otha C2-32G als einfach mitzunehmendes und mobiles Gerät. Vor allem über den externen Eingang, aber auch mit einem eigenen Betriebssystem lässt sich fast alles darstellen. Stören darf man sich dabei jedoch weder an der schwachen LED-Lampe noch an der sehr geringen Auflösung, die keinen höheren Ansprüchen gerecht wird.

Einfach, dafür viel

Dank der Verwendung von Android als Betriebssystem kann beispielsweise über WLAN direkt auf das Internet zugegriffen werden. Darüber hinaus können Medien über Micro-SD oder USB wiedergegeben werden. Es bedarf demnach keines zusätzlichen Gerätes und wegen des Akkus für etwa 3 bis 4 Stunden auch keines Stromanschlusses. Bluetooth für Kopfhörer und ein HDMI-Anschluss runden die umfassenden Ausstattung ab. Das Betriebssystem ist allerdings schon etwas älter, was die Anzahl funktionierender Apps nach und nach einschränken wird. Auch die Erwartungen an die Bedienung und die Reaktionszeiten sollten nicht zu ambitioniert angesetzt werden. Echte Beschränkungen liefert jedoch das projizierte Bild. Die Auflösung entspricht in etwa der Qualität einer DVD. Das Betrachten von Fotos oder die Verbindung mit einer modernen Spielekonsole scheiden von daher aus. Der Lichtstrom von 100 Lumen genügt am ehesten, um einen 40 Zoll großen Fernseher zu ersetzen. Es sollte dafür aber halbwegs dunkel im Raum sein.

Funktion und Preis halten sich in Waage

Der Versuch, möglichst viele Schnittstellen und technische Lösung in einen mobilen Beamer zu integrieren, ist soweit gelungen. Dass für etwas mehr als 200 Euro ein paar Abstriche gemacht werden müssen, sollte aber klar sein. Dennoch macht das mobile Gerät eine gute Figur, wenn es nicht gerade hochauflösende Inhalte darstellen soll oder der Raum zu hell ist.

Kundenmeinungen (19) zu Otha C2-32G

3,5 Sterne

19 Meinungen in 1 Quelle

5 Sterne
8 (42%)
4 Sterne
3 (16%)
3 Sterne
2 (11%)
2 Sterne
2 (11%)
1 Stern
3 (16%)

3,5 Sterne

19 Meinungen bei Amazon.de lesen

Bisher keine Bewertungen

Helfen Sie anderen bei der Kaufentscheidung. Erste Meinung verfassen

Eigene Meinung verfassen

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Otha C2-32G

Native Auflösung WVGA (854x480)
Helligkeit 100 ANSI Lumen
Lichtquelle LED
Technologie DLP
Features
  • Keystone-Korrektur
  • Akkubetrieb
  • AirPlay
  • Android
Schnittstellen
  • HDMI-Eingang
  • WLAN integriert
  • USB
  • Kartenleser
  • Bluetooth
Bildverhältnis
  • 16:9
  • 4:3
HD-Fähigkeit Full HD
Gewicht 286 g
Kontrastverhältnis 2000:1
Lebensdauer Glühlampe 25000 h
Formfaktor Tragbar
Anschlüsse Kopfhörer
Abmessungen / B x T x H 81,8 x 150,9 x 19 mm

Weitere Tests & Produktwissen

Wie im Kino

Home Cinema 1/2008 - Wie das funktioniert, wollen Sie wissen? Sobald der DHD-Controller von einem DVD-Player das Signal bekommt, dass ein anamorpher Cinemascope-Film abgespielt wird, gibt der Controller an den Projektor und an den Motor des Anamorphoten das Signal, zum einen den Chip vollständig auszunutzen und zum anderen, die Optik vor die Beamerlinse zu fahren. Bevor wir Ihnen zeigen, wie das in der Praxis genau aussieht, möchten wir jedoch auch erklären, was ein anamorphes DVD-Bild überhaupt ist. …weiterlesen

Projektoren-ABC

HiFi Test 5/2007 - Hieraus resultiert ein neutraler Graustufenverlauf im Sinne der Filmindustrie ohne unschöne Farbstiche. DLP Die DLP-Technik ist eine von zwei gängigen Projektionstechniken. Hierbei wird das Licht der Lampe im Projektor über einen DMD-Chip (Digital Micromirror Device) gesendet, auf dem je nach Auflösung bis zu 2073,6 Millionen (bei Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln) mikroskopisch kleiner Spiegel aufgebracht sind. …weiterlesen