Ausreichend (4,3)
1 Test
keine Meinungen
Meinung verfassen
Aktuelle Info wird geladen...
Bau­art: Mini-​PC
Ver­wen­dungs­zweck: Office
Sys­tem­kom­po­nen­ten: Intel-​CPU
Pro­zes­sor­mo­dell: Intel Pen­tium Sil­ver N5000
Gra­fik­chip­satz: Intel UHD Gra­phics 605
Mehr Daten zum Produkt

One Xcellent Box 3.0 im Test der Fachmagazine

  • „ausreichend“ (4,30)

    Platz 6 von 6

    Pro: extrem kompakte Abmessungen; sehr geringer Energiebedarf.
    Contra: träges Arbeitstempo; schwache Ausstattung; fehlende Erweiterungsoptionen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Einschätzung unserer Autoren

Brunen-IT Xcellent Box 3.0

Passt fast über­all hin

Stärken
  1. extrem klein
  2. sehr stromsparend
  3. unterstützt 4K-Auflösung
Schwächen
  1. geringe Rechenleistung
  2. wenig Speicherplatz
  3. wenige Anschlüsse
  4. keine Erweiterungsmöglichkeiten

Sehr viel kleiner lässt sich ein halbwegs vollständiger PC nicht mehr konstruieren. Der Mini-Pc von One kann annähernd unscheinbar platziert werden oder lässt sich auf der Rückseite eines Bildschirms verschrauben. Die Dimensionen liegen sogar unterhalb des Raspberry Pi. Im Gegensatz dazu ist mit Windows 10 ein vertrautes und variables Betriebssystem installiert. Zu viele Aufgaben sollten dem schwachen Prozessor, der zudem nur von 4 Gigabyte Arbeitsspeicher unterstützt wird, aber nicht anvertraut werden. Typische Multimedia-Anwendungen, das Streamen von Videos in 4K und mehr dürften aber problemlos gelingen. Zwei USB-Anschlüsse und der Video-Ausgang reichen geradeso aus, um alles Wichtige zu verbinden. Erweitern lässt sich der ebenfalls sehr begrenzte Speicherplatz lediglich über den Kartenslot. Ist vor allem die geringe Größe wichtig, geht der Kauf der Xcellent Box 3.0 in Ordnung. Die Geschwindigkeit ist aber allenfalls zäh und ein PC lässt sich damit nicht ersetzen.

Aus unserem Magazin

Passende Bestenlisten: PC-Systeme

Datenblatt zu One Xcellent Box 3.0

Geräteklasse
Bauart Mini-PC
Verwendungszweck Office
Hardware & Betriebssystem
System PC
Betriebssystem Windows
Systemkomponenten Intel-CPU
Speicher
Arbeitsspeicher 4 GB
Festplattenkapazität 64 GB
Festplatte(n) 64GB eMMC
Prozessor
Prozessormodell Intel Pentium Silver N5000
Prozessor-Kerne 4 Kerne
Prozessorleistung 1,1 GHz
Grafikchipsatz Intel UHD Graphics 605
Ausstattungsmerkmale
  • Kartenleser
  • WLAN
  • Bluetooth
Optische Laufwerke Kein optisches Laufwerk
Schnittstellen 1x HDMI, 1x USB 2.0, 1x USB 3.0
Abmessungen & Gewicht
Breite 7 cm
Tiefe 7 cm
Höhe 3,34 cm
Gewicht 370 g

Weitere Tests und Produktwissen

Dropbox-Speicher

AndroidWelt - 5 Dateien in der Dropbox freigeben Auf Dateien im Dropbox-Verzeichnis gewähren Sie am PC anderen Nutzern Zugriff, ohne dass diese selbst Dropbox installiert haben müssen. Klicken Sie im Windows-Explorer mit der rechten Maustaste auf eine Datei im Ordner "Public" und im Kontextmenü "Dropbox, Öffentl. Link kopieren". Der Link lässt sich mit der Tastenkombination Strg-V in eine E-Mail einfügen. Der Mail-Empfänger darf die Datei ansehen und herunterladen. …weiterlesen

Neue Desktop-Magie?

MAC LIFE - Für 180 Euro kann man das 3,2-GHz-Modell beim Kauf im Apple Store allerdings auch mit einem 3,6 GHz schnellen Corei5-Prozessor ausstatten, der in keiner der aktuellen Standardkonfigurationen verbaut wird. Preislich wäre man dann gleichauf mit dem iMac 27” Core i3 3,2 GHz. Dieses 27”-Modell ist ebenfalls mit einer Core i3-CPU ausgestattet, die auf Wunsch – und für 180 Euro mehr – gegen einen 3,6 GHz schnellen Core i5-Prozessor ausgetauscht wird. …weiterlesen

Acer Aspire M5400

PCgo - Wer allerdings nicht zu den Power-Gamern gehört, für den ist die sparsame Karte sicher keine schlechte Wahl. Die Verarbeitung des M5400 ist tadellos, das Gehäuse schick. Etwas hakelig sind die Schieber zum Öffnen der Laufwerks-Frontabdeckungen. Etwas einfallslos sind die Anschlüsse: gleich 14x USB, aber weder eSATA noch FireWire sind wenig flexibel. Der Aspire M5400 ist ein schneller Rechner zum fairen Preis. …weiterlesen

10 Bildschirm-PCs im Vergleich

PC-WELT - Vier Geräte haben einen DVB-T-Tuner. Der Medion-PC empfängt zusätzlich Satelliten-TV (DVB-S). Die Lautsprecher sind bei fast allen Testkandidaten unbefriedigend. Ein PC mit berührungsempfindlichem Bildschirm (Touchscreen) lässt sich bequem ohne Tastatur und Maus bedienen. Eine spezielle Oberfläche erleichtert die Eingabe. Die meisten Bildschirme im Test spiegelten sehr stark. In Räumen mit viel Sonnenlicht ist das unangenehm. …weiterlesen

HP Touchsmart iQ500 PC

PC-WELT - HP Touchsmart iQ500 PC Das Besondere an dem All-in- One-PC ist das berührungsempfindliche 22-Zoll-Display. Gesteuert wird die Monitorfunktion über eine von HP entwickelte Software, die Fingerbewegungen auf dem Bildschirm erkennt. Der Rechner steckt hinter dem 22-Zoll-Display in einem recht schmalen Gehäuse. Der Rahmen des Monitors ist in Klavierlackoptik gehalten. In den Tempotests PC Mark 05 und 3D Mark 06 erzielte der PC 5501 und 1718 Punkte. Das genügt für Multimediaund Standard-Anwendungen. …weiterlesen

„Den Mobilen für daheim?“ - PCs

Stiftung Warentest - Beispiel USB-Anschlüsse: Die Notebooks haben drei oder vier, die PCs fünf bis sieben. Beispiel Speicherkarten: Alle PCs im Test verfügen über Lesegeräte für die gängigen Formate. Bei den meisten Notebooks ist die Auswahl kleiner, die von Toshiba, Dell und Acer haben gar kein Lesegerät. Beispiel Laufwerke: Alle Notebooks im Test können DVDs brennen. Doch die PCs von Dell und Packard Bell haben gleich noch ein zweites DVD-Laufwerk, um CDs und DVDs direkt kopieren zu können. …weiterlesen

So machen Sie den Mac schneller

Macwelt - Nutzer mit der nicht unterstützten Grafiklösung Intel Media HD 3000 haben das Nachsehen. Allerdings kann man in kaum einem Mac die Grafikkarte tauschen. Interessant ist diese Option noch für Besitzer eines alten Mac Pro, die diesen mit einer schnelleren Grafikkarte stark beschleunigen können. Das gilt jedoch nur für die Modelle nach 2008. Die Leistung des eigenen Mac in diesem Bereich kann man unter anderem mit dem Benchmark Luxmark testen. …weiterlesen

Bezahlbare High-End PCs

PCgo - Zum Anschluss externer Geräte bieten sich achtmal USB 3.0, drei DisplayPorts und zwei HDMI-Ausgänge an. Schnell ins Internet gelangen Sie via Gigabit-LAN. Mehr bot kein anderer PC in diesem Vergleichstest. Unsere Labortests absolvierte der ARLT Mr. Gamer Skylake GTX960 als zweitbester PC. Mit 6379 Punkten im anspruchsvollen 3DMark Fire Strike, 17.136 Punkten im Cloud Gate-Benchmark und 6765 Punkte im PCMark 7 liefert er eine sehr gute Leistung ab. …weiterlesen