• Gut 2,5
  • 3 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (2,5)
3 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Typ: Regal­laut­spre­cher
System: Ste­reo-​Sys­tem
Mehr Daten zum Produkt

Omnes Audio Monitor Nr. 5 im Test der Fachmagazine

    • Erschienen: September 2016
    • Details zum Test

    67 von 100 Punkten

    Preis/Leistung: „sehr gut“

    „Ausgewogen vollmundiger Breitbänder, er benötigt genaue Aufstellung, spielt dann sensationell holografisch und homogen auch an Röhren, aber weder sehr analytisch noch heftig laut.“

    • Erschienen: September 2016
    • Details zum Test

    ohne Endnote

    „Erfahrung zahlt sich aus: Omnes Audio landet mit seinem ersten Fertiglautsprecher einen echten Coup mit überragender Durchsichtigkeit und fantastischer Raumdarbietung. Unbedingt anhören!“

    • Erschienen: Juli 2020
    • Details zum Test

    90 von 90 Punkten; Oberklasse

    Preis/Leistung: „herausragend“, „Preistipp“

    Plus: hervorragende Transparenz; tolle Raumdarstellung; Aufstellung unkritisch; Preis für das Gebotene.
    Minus: Größe der Lautsprecherklemmen. - Zusammengefasst durch unsere Redaktion.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Omnes Audio Monitor Nr. 5

Typ Regallautsprecher
System Stereo-System
Verstärkung Passiv
Bauweise Bassreflex
Frequenzbereich 50 Hz - 20 kHz
Gewicht 8,5 kg
Widerstand 8 Ohm
Schalldruckpegel 88 dB
Abmessungen
Breite 20,5 cm
Tiefe 31 cm
Höhe 35 cm

Weiterführende Informationen zum Thema Omnes Audio Monitor Nr5 können Sie direkt beim Hersteller unter omnesaudio.de finden.

Weitere Tests & Produktwissen

Die Mischung macht's

stereoplay 9/2005 - Stark für eine Box dieser Größe ist die gute Empfindlichkeit,Tannoy und Usher waren deutlich leiser. Der Klangcharakter der Spark war ausgesprochen agil, speziell im Stimmenbereich gelang ihr eine enorme Plastizität und Klangreinheit. Wie sie im Vergleich abschneidet, ist auf Seite 20 nachzulesen. REVEL CONCERTA F 12 Dynamikwunder aus den USA Mit der neuen Concerta-Serie erweitert die amerikanische Nobelmarke Revel ihr Programm in Richtung Normalverdiener. …weiterlesen

Haute Contour

video 6/2004 - Nun allerdings war die Zeit reif für einen Generationswechsel. Gleich fünf neue Contour-Modelle kommen in den Handel, dazu gesellen sich die brandneuen Aktiv-Woofer Sub 500 und Sub 300. Grund genug für video, ein exquisites Dynaudio-Set zusammenzustellen. Als Front- und Rear-Boxen dienen vier Kompaktlautsprecher Contour S 1.4 (je 1250 Euro), der Contour SC für 1500 Euro übernimmt die Rolle des Center-Speakers. …weiterlesen

„Die besten Boxen“ - Teil 2

AUDIO 10/2003 - Die Überraschung war groß, als Lua das erste Lautsprecher-Paar für einen nur vierstelligen DM-Betrag in die Referenzklasse bugsierte – die bereits legendäre „Con Brio“. So geschehen im Frühjahr 1999. Die Neue hört auf den Namen „Con Espressione“ („mit Ausdruck“). Moderato oder Mezzoforte liegen dem Meister vom Bodensee nicht, was bereits die ersten Töne der Espressione im Hörraum verkünden – hier übersteigt der Wirkungsgrad weit die Erwartungen (zum Schreck der Konkurrenten). …weiterlesen

Lebensbereichernd

AUDIO 8/2017 - Hier flirrt es, hier treibt der Dirigent seine Musiker, das Berliner Sinfonieorchester, in eine Orgie der Dynamik hinein. Ein Lautsprecher muss ein Gefühl für diese Feinheiten haben, zugleich aber für das Potenzial für das Orgiastische in der Musik. Fein und grob in sinniger Gemeinschaft. Die Triangle Elara LN05 verfügte über diese Kunst. Wunderbar, wie es mit den markanten Schlägen auf die Kesselpauken schließlich ins Finale ging. …weiterlesen

Kreis-Quadratur

stereoplay 10/2016 - Einem der wenigen Chassishersteller, dem der Spagat gelungen ist, sind die Taiwanesen von Tangband. Und just deren deutscher Vertrieb Blue Planet Acoustic nutzt das Know-how der im Selbstbaubereich als Geheimtipp gehypten Firma nun auch für die erste Serie von Fertigboxen, die unter dem eigenen Label Omnes Audio an den Start gehen. Im Monitor Nr. 5 werkelt tatsächlich nur ein einziges Chassis im 13-cm-Format, das sämtliche Frequenzen von 40 bis 20.000 Hz schaffen soll. …weiterlesen

Kontrast-Programm

AUDIOphile 1/2011 - Gute Aufnahmen vorausgesetzt, kommt sie dem Live-Erlebnis näher als die meisten vergleichbaren Mitbewerber. Ich denke, es ist die Summe der „Tuningmaßnahmen“ in allen Bereichen der Lautsprecherkonstruktion, die für diese Leichtigkeit und Selbstverständlichkeit verantwortlich zeichnet. David Wilson würde sagen, es sind der „Dynamic Contrast“ und die „Harmonic Expression“ – zwei grundlegende Leitmotive, nach denen er seine Lautsprecher entwickelt. …weiterlesen