• Gut 1,8
  • 9 Tests
  • 0 Meinungen
Gut (1,8)
9 Tests
ohne Note
Meinung verfassen
Technologie: SSD
Schnittstellen: PCIe
Garantiezeit: 5 Jahre
Mehr Daten zum Produkt

Toshiba OCZ RD400A (512 GB) im Test der Fachmagazine

  • „gut“ (2,23)

    Platz 3 von 3

    Schreibgeschwindigkeit (32%): 2,65;
    Lesegeschwindigkeit (32%): 2,16;
    Geschwindigkeit des Datenzugriffs (30%): 1,84;
    Technische Eigenschaften (6%) 2,41.

  • „gut“ (76 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut“

    Platz 2 von 6

    „... Die Leistungsdaten der Toshiba OCZ RD400 können durchaus überzeugen. Die maximalen Lese- und Schreibraten übertreffen die Herstellerangaben. Die mittlere Leserate ist mit knapp 1060 MByte/s die zweitbeste im Test. Und die Geschwindigkeit beim Schreiben von 4K-Dateien liegt mit über 208 MByte/s auf dem Niveau einer Samsung 960 Pro. Mit 0,053 ms Zugriffszeit beim Lesen ist die RD400 allerdings das Schlusslicht ...“

  • Note:1,84

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    Platz 1 von 3

    „Plus: Sehr gute Leistung zu einem vergleichsweise günstigen Preis; Eigener Treiber.
    Minus: -.“

    • Erschienen: September 2016
    • Details zum Test

    „sehr gut“ (89 von 100 Punkten)

    Preis/Leistung: „gut'“

    „Die OCZ RD400 ist eine sehr attraktive Alternative für Besitzer eines Mainboards ohne den M.2-Anschluss. Für Power-Anwender, die sehr oft große Dateien verarbeiten müssen, ist sie ideal.“

  • ohne Endnote

    7 Produkte im Test

    „Plus: lange Garantie; sehr hohe Schreib- und Leseleistungen.
    Minus: teuer.

  • ohne Endnote

    3 Produkte im Test

    „... Benötigt man ... eine hohe kontinuierliche Schreibleistung (z. B. für 4K-Videobearbeitung), sollte man sich auf jeden Fall im Performance-Segment umsehen. Toshibas OCZ RD400 kostet (ohne Erweiterungskarte) zwar etwas mehr als die Samsung Evo und liest nicht ganz so schnell große Dateien wie diese. Dafür besitzt sie aber eine deutlich bessere kontinuierliche Schreibleistung und kann vor allem durch die deutlich besseren Garantiebedingungen punkten. ...“

    • Erschienen: September 2016
    • Details zum Test

    „gut“ (1,96)

    „Das Konzept ist durchdacht, der Spagat gelingt: Im Test bot die OCZ RD400A ein durchweg hohes Tempo – auch wenn sie den Titel ‚schnellste SSD‘ nicht erringen konnte. ...“

    • Erschienen: Juli 2016
    • Details zum Test

    Note:1,84

    Preis/Leistung: „befriedigend“

    „Ein sehr flottes und preislich auch konkurrenzfähiges Laufwerk, das zudem mit dem kundenfreundlichen Toshiba Advanced Warranty Program aufwarten kann (ehemals: Shield Plus).“


    Info: Dieses Produkt wurde von PC Games Hardware in Ausgabe 11/2016 erneut getestet mit gleicher Bewertung.
    • Erschienen: Mai 2016
    • Details zum Test

    9 von 10 Punkten

    „Leistungs-Tipp“

Einschätzung unserer Autoren zum Produkt OCZ RD400A (512 GB)

OCZ RD400A (512 GB)

Für wen eignet sich das Produkt?

Eine überragende Schreib- und Lesegeschwindigkeiten, die deutlich oberhalb eines normalen SATA-Anschlusses liegt, stellt die Festplatte OCZ RD400A (512 GB) bereit. Wem die Übertragungsrate, die eine SSD mit klassischem Festplattenanschluss erreichen kann, nicht genügt, der kann wie hier auf die PCI-E-Schnittstelle zurückgreifen. Der genutzte Adapter sorgt dafür, dass man zum einen nicht auf einen M.2-Anschluss auf dem Mainboard angewiesen ist und zum anderen wird die Ableitung von Wärme verbessert.

Stärken und Schwächen

Auf der Steckkarte für einen kurzen PCI-E-Anschluss befindet sich ein M.2-Stecker, an welchem die eigentliche SSD betrieben wird. Vorteil dieser Konstruktion ist neben einer besseren Kühlung die Möglichkeit, die Steckkarte auch ohne diesen Adapter direkt auf dem Mainboard zu nutzen. Die Geschwindigkeit bleibt dabei jeweils unverändert. Die angegebenen Werte von 2.500 Megabyte beim Lesen und 1.500 beim Schreiben sind nur unter ganz speziellen Bedingungen, die mit dem praktischen Einsatz nichts gemein haben, erreichbar. Dennoch kommt man realistisch auf den stolzen Wert von einem Gigabyte in der Sekunde als Datenrate. Das entspricht dem Zwei- bis Dreifachen dessen, was mit einer SSD über ein SATA-Kabel als Datenrate zustande kommt.

Preis-Leistungs-Verhältnis

320 Euro muss man im Onlinehandel für das Paket aus Adapter und SSD aufwenden. Das bedeutet eine deutliche Extra-Aufwendung für die zugegebener Maßen herausragende Geschwindigkeit. Eine langsamere Festspeicherplatte kann für weniger als die Hälfte erworben werden. Bei der Anschaffung sollte man weiterhin bedenken, dass nur bei einem sehr leistungsstarken Computer überhaupt die Vorteile der geringen Zugriffszeiten gegenüber der Anbindung über SATA zum Tragen kommen.

Passende Bestenlisten

Datenblatt zu Toshiba OCZ RD400A (512 GB)

Technologie SSD
Kapazität 512 GB
Schnittstellen PCIe
Abmessungen / B x T x H 157.64 x 105.51 x 17.2 mm
Cache 512 MB
Garantiezeit 5 Jahre
Auch zu finden unter folgenden Modellnummern: 6053-RVD400-M22280-512G-A, RVD400-M22280-512G-A

Weitere Tests & Produktwissen

Groß, schnell, günstig

PC Games Hardware 11/2016 - Um das immer noch aktuelle NVM-E-Performance-Problem unter Windows zu entschärfen, das SSDs mit diesem Protokoll ausbremst, bietet Toshiba für die OCZ RD 400 einen eigenen proprietären Treiber an. Der SSD selbst liegt er nicht bei, er muss von der Webseite des Herstellers bezogen werden. Die Leistung der OCZ RD-400 ist sehr gut, nur im AS-SSD-Benchmark liegt die SSD etwas unter den Angaben des Herstellers. …weiterlesen

Was bringt eine 2-in-1 SSD?

Computer Bild 20/2016 - Anders als externe Speicher lassen sie sich also nicht mit beliebigen Geräten nutzen. Eine Ausnahme ist die RD400A von OCZ: Die m.2-SSD passt nicht nur ins Notebook, sondern auch auf die Hautplatine eines Schreibtisch-PCs. Das ist möglich, weil die OCZ RD400A aus zwei Teilen besteht: einer SSD im kleinen m.2-Format für Notebooks und einer PCI-Express-Karte für den Schreibtisch-PC mit m.2-Steckplatz, in dem die Laptop-SSD Platz findet. Doch wie schnell ist die OCZ? …weiterlesen

Schnelle NVMe-SSD

PC Magazin 10/2016 - Die OCZ RD400 spricht Besitzer eines PCs an, die keinen M.2-Anschluss auf ihrem Mainboard haben. Ein freier PCI-Express-Slot genügt ihr. ...Im Mittelpunkt des Einzeltests befand sich eine SSD. Sie erhielt die Note „sehr gut“. …weiterlesen